7 Wochen ohne und Kopfschmerzen

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 26.03.2018, 08:33

7 Wochen ohne und Kopfschmerzen

Beitragvon Susanne1978 » 22.06.2018, 08:00

Hallo Zusammen, gerade durchlaufe ich eine Phase die ich nicht beschreiben kann. Mir geht es körperlich richtig schlecht. Ich hatte/habe Kopfschmerzen so dass ich nur liegen kann. Dazu einen immensen Durst und Herzklopfen. Sind das Entzugserscheinungen? Ich hatte ja meine Regel. Und bin quasi in der ersten Zyklushälfte. Damit steigt ja wieder das Östrogen. Ich reibe mir täglich ein Hub Progesteroncreme ein, wie meine Heilpraktikerin vorschrieb. Aber wie gesagt, ich bin einfach schlapp, kein Hunger, Kopfschmerzen, Durst.
Und was ich so schlimm finde, da mein Mann noch nie krank war, hat er auch für sowas wenig Verständnis. Das macht mich dann noch wütend. Er glaubt ja auch nicht, dass die Pharma so reglos rumsitzen würde wenn die Spirale tatsächlich solch ein Monster ist. :smile_envy:

Ich hoffe jmd. kann mir eine Erklärung geben.

Lg Susanne
LG Susanne :smile_flower:

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: 7 Wochen ohne und Kopfschmerzen

Beitragvon Kooper » 22.06.2018, 18:50

Liebe Susanne,

es kann gut sein, dass Du eine Entzugsphase durchläufst. Diese kann sich bei jedem anders auswirken. Das Herzklopfen (bzw. Herzrasen) kenne ich z. B. auch! (und immer wieder diese entsetzliche Unruhe)

Ich könnte mir vorstellen, dass die Spirale auch Dein Östrogen gedrückt hat. Bei mir war es jedenfalls so. Und vielleicht versucht Dein Körper nun wieder verzweifelt, welches herzustellen (was sich dann in Beschwerden äußert).

Vielleicht signalisiert Dir Dein Körper auch durch Durst, dass er dringend Giftstoffe ausgeschwemmt haben möchte?

Wissen tue ich es alles natürlich nicht, ich reime mir viel selbst zusammen. Die Mirena gibt es ja erst seit 1997, und wir sind die Laborratten, an denen die Auswirkungen erst so richtig ausgetestet werden.

Das mit Deinem Mann würde mich auch wütend und traurig machen !!!!!
Wobei ich feststelle, dass einem das kaum jemand glaubt. Glauben will!!!! Wahrscheinlich würde das Weltbild dann zu sehr ins Wanken geraten, nach dem Motto:
§ 1) Der Doktor hat immer recht!
§ 2) sollte der Doktor einmal nicht recht haben, tritt automatisch § 1) in Kraft.

Und diejenigen, die es glauben, können es oft nicht mehr hören. "Das Ding ist doch draußen, nun muss doch alles prima sein..." :smile_worried:

Wir kämpfen allein auf weiter Front - wenigstens haben wir das Forum und inzwischen auch etliche Berichte in den Medien. Guckt sich Dein Mann sowas denn mal an? Oder liest hier im Forum?

LG Kooper

PS: Vor der Mirena war ich auch pumperlgesund. Ich hätte es mit Sicherheit auch weit von mir gewiesen, dass so etwas möglich ist und man vom eigenen Arzt ungestraft krank gemacht wird. Für diese Ignoranz und Leichtgläubigkeit büße ich bis heute :smile_crying:
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: 7 Wochen ohne und Kopfschmerzen

Beitragvon lekado » 22.06.2018, 19:25

Liebe Susanne,
versuch es vielleicht mal mit einer Darmsanierung. Das Immunsystem sitzt dort und Mirena schwächt massiv das Immunsystem. Gerade beim Entgiften hilft eine Darmsanierung sehr. Ich habe in der Entgiftungsphase Bioresonanz gemacht. Das hat mir sehr geholfen, auch wenn die ein, zwei Tage danach immer schlimm waren. Ich hatte auch Kopfschmerzen ohne Ende.
Leider hab ich auch einen Mann Zuhause, der mich anfänglich nicht verstand. Erst als ich von einem Mitochondriennediziner schwarz auf weiß handfeste Diagnosen hatte (massive Mineralstoffmängel, Progesteronmangel, Stoffwechsel komplett zusammengebrochen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Darm im Eimer), da ging ihm auf, dass es wohl keine Anstellerei war... Siehe da, auf einmal wurde er fürsorglich! Tja, leider glauben die meisten erst unsere Geschichte, wenn wir mit einem Laborergebnis wedeln können.
LG Leonie.

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: 7 Wochen ohne und Kopfschmerzen

Beitragvon Mia69 » 22.06.2018, 19:32

Hallo. Du wirst eine Histaminintoleranz haben. Ganz schlimm ist das immer wenn man seine Regel hat, weil dann der Histaminspiegel extrem hoch ist und dei Körper viel Energie braucht. Das ist eine Folge der HS. Besorg dir ein Antihistamin der 2. Generation. Die machen nicht so müde. ZB Ceterizin. Das blockiert das histamin. Versuche histaminarm zu essen. Keine Tomaten Hefe Schokolade Nüsse Ananas Banane Kiwi gereifte Käsesorten veraebeitetes Fleisch usw. Dann lassen die Kopfschmerzen und der Durst nach. Viele haben das. Das ist erworben also nichts für die Ewigkeit. Googel das mal. Ich hab 3 Monate eine histaminarme Diät gemacht und dann einzelne Lebensmittel wieder dazu genommen. Heute kann ich alles wieder essen. Bei Frauen mit Migräne hilft eher ein Antihistamin als die üblichen Migräneschmerzmittel. Es kommt jetzt leider alles zusammen. Es ist auch bestimmt etwas Entzug dabei und def Hormonmangel. Gute Besserung. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 26.03.2018, 08:33

Re: 7 Wochen ohne und Kopfschmerzen

Beitragvon Susanne1978 » 23.06.2018, 11:15

Danke ihr lieben für die Worte. Ich höre soviel neues, und weiss im Moment gar nicht was ich alles machen kann/muss.

Ich nehme Zechsteiner Magnesiumöl, Vitamin B Komplex von Loges, ernähre mich gesund, bin draußen, reibe mir Progesteron ein.

Ich gönne mir Ruhe. Zum Glück geht es heute mit den Kopfschmerzen. Nächste Woche fahren wir in den Urlaub, danach kann ich mich auf weitere Schritte einlassen.

Lieber Gruß Susanne
LG Susanne :smile_flower:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste