Gibt es nur schlechte Erfahrungen mit der Mirena ?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Jennifer.A
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 09.07.2018, 19:49

Gibt es nur schlechte Erfahrungen mit der Mirena ?

Beitragvon Jennifer.A » 11.07.2018, 06:09

Hallo

lese hier nur schlechtes über die Mirena
zb meine freundin / Bekanntin hat die seit 3 jahren und null probleme damit jeder körper und mensch ist ja anders
aber hier liest man ja nur schlechtes...
ich wollte mir sie jetzt eigentlich die tage auch legen lassen und bin jetzt total verunsichert was ich machen soll ... :smile_worried:
nehme zeit uhrzeiten die pille und will davon weg....

was würdet ihr denn jetzt tuen ?

LG

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 137
Registriert: 26.03.2018, 08:33

Re: Gibt es nur schlechte Erfahrungen mit der Mirena ?

Beitragvon Susanne1978 » 11.07.2018, 08:09

Hallo Jennifer, wir sind ja Betroffene, daher wirst du nix gutes hier lesen. Ich bin der Meinung, dass sich die Natur schon was dabei gedacht hat, den Zyklus so herzustellen. Und der Mensch will natürlich den bequemsten Weg gehen. Ich bin Mutter einer Tochter und wenn das Thema Verhütung bei uns aktuell wird, wird mein
Kind keine künstlichen Hormone bekommen. Ich rate dir von der Mirena ab. Sie ist Chemie. Vergiss das nicht. LG Susanne
LG Susanne :smile_flower:

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Gibt es nur schlechte Erfahrungen mit der Mirena ?

Beitragvon Kooper » 11.07.2018, 12:43

Liebe Jennifer,

ich weiß nicht, wie alt Deine Freundin ist. In jüngeren Jahren steckt man/frau ja alles noch etwas leichter weg.

Ich habe auch gedacht, dass ich die Mirena gut vertrage. Ich bekam weder Beipackzettel noch Aufklärung, so dass ich die vielen "Zipperlein" gar nicht zuordnen konnte. Mit der 2. Mirena ging es mir dann nur noch schlecht. Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass mein gesamtes Hormonsystem (Sexualhormone, Schilddrüse, Nebennieren) total aus den Angeln gehoben wurde.

Wie Susanne schon schrieb, sind wir hier in der Überzahl Geschädigte, d. h. wir tauschen uns über die Auswirkungen, die die Hormonspirale auf uns, unsere Körper, unsere Leben hatte, aus. Ich persönlich würde mit meinem heutigen Wissensstand nie wieder künstliche Hormone, egal in welcher Form, zu mir nehmen!!!

An Deiner Stelle wäre ich auch verunsichert: auf der einen Seite Deine Freundin, die sie gut verträgt (oder meint, es zu tun), auf der anderen Seite die zahlreichen Berichte im Internet (wie auch dieses Forum), die ein ganz anderes Bild zeigen.

Hier ein paar Links abseits der persönlichen Berichterstattung:

Schon 1997 wurden die Nebenwirkungen im Arzneitelegramm thematisiert (unter Verträglichkeit und Fazit): https://www.arznei-telegramm.de/html/19 ... 12_01.html

Ein Auszug aus der "Rote-Hand-Liste" (Beitrag von Anjuli): https://www.hebamme4u.net/forum/verhutu ... 16-10.html

Vor den psychiatrischen Nebenwirkungen wurde noch einmal explizit 2009 gewarnt: https://www.akdae.de/Arzneimittelsicher ... 905011.pdf

Hier ist noch ein sehr interessanter Artikel von René Gräber: https://www.naturheilt.com/medikamente/ ... irale.html

Frau Prof Dr. Gerhard unterstützt dies: https://www.netzwerk-frauengesundheit.c ... wirkungen/
(hier sind auch die Links unten sehr interessant)

Der Spiegel, der Stern, Frontal, Bayern 2, Stern TV, Sat 1 Frühstücksfernsehen, RTL Punkt 12 etc. haben sich inzwischen ebenfalls mit dem Thema beschäftigt. Und der Beweis, dass Hormonspiralen nicht lokal wirken, wurde längst geliefert, u. a. hier: https://generation-pille.com/beweis-gel ... kattacken/

Vielleicht fällt Dir bei dieser Fülle an Nebenwirkungen doch die ein oder anddere Veränderung an Deiner Freundin auf, die erst seit dem setzen der HS aufgetreten ist. Oder sie schaut sich die Beiträge selbst mal an und hinterfragt die Verträglichkeit noch einmal. Wenn diese da ist: wunderbar! Trotzdem würde ich dann an ihrer Stelle zumindest nach Ablauf der 5 Jahre auf die zweite verzichten. Viele hier haben erst mit der zweiten so richtig fiese Beschwerden bekommen.

Wenn ich heute noch mal vor der Verhütungs-Entscheidung stehen würde, würde ich mich mit NFP (Natürliche Familenplanung) beschäftigen. Dabe lernt frau ihren Körper sehr gut kennen und vor allem: sie bleibt sie selbst und wird nicht künstlich manipuliert.

Toi toi toi für die richtige Entscheidung!

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 283
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Gibt es nur schlechte Erfahrungen mit der Mirena ?

Beitragvon Silke323 » 11.07.2018, 14:37

Liebe Jennifer,

ich schließe mich der Meinung von Kooper völlig an. Das Auffälligste ist aber, das bei den meisten die Beschwerden erst mit der zweiten Mirena so richtig losgingen. Mich hat dann die 3. Mirena völlig aus den Angeln gehoben. Habe erst kürzlich auch eine Bekannte getroffen, die hat jetzt auch die 3. Mirena bekommen und verträgt sie angeblich gut, abgesehen von ihren Schilddrüsenproblemen, depressiven Verstimmungen ..... aber sonst verträgt sie sie gut ,,,

Es nimmt eine Menge an Lebensqualität und mit dem Ziehen ist es im Allgemeinen nicht getan, dann kannst Du erstmal das Chaos aufräumen, dass sie in Deinem Körper hinterlassen hat und das dauert von Mensch zu Mensch unterschiedlich lang. Ich würde jedenfalls nie wieder künstliche Hormone zu mir nehmen, ich habe mein Lehrgeld bezahlt und bezahle noch immer.

Viele Grüße
Silke

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 707
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Gibt es nur schlechte Erfahrungen mit der Mirena ?

Beitragvon Mia69 » 11.07.2018, 18:26

Hallo. Du schreibst du willst von der Pille weg. Eine HS ist nichts anderes. Da hast du gleich die 5fache Dosis Hormone im Körper unterwegs. Höheres Krbsrisiko. 900 % höheres Risiko für Depressionen usw. Belese dich hier und lies mal den Beipackzettel mit den Nebenwirkungen. Das ist keine gute Alternative. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Tinchen#
Aktives Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 21.12.2016, 22:28

Re: Gibt es nur schlechte Erfahrungen mit der Mirena ?

Beitragvon Tinchen# » 11.07.2018, 20:20

Hallo Jennifer,

mir ging es ähnlich, wie Kooper. Bei der ersten Mirena hatte ich diverse Zipperlein, die ich nicht mit Mirena in Verbindung gebracht habe. Auch ich hätte damals gesagt, dass ich die Mirena gut vertrage.
Mit der 2. Mirena fing alles so richtig an, wie z. B. ständige Blasenentzündungen, Nebel im Kopf, Lustlosigkeit, depressive Verstimmungen, Antriebslosigkeit und diverse andere Sachen.

Im März letzten Jahres ließ ich Mirena ziehen. Zum Glück bin ich auf dieses Forum gestoßen, denn ich hatte die Beschwerden nicht mit Mirena in Verbindung gebracht.
Mir ging es schnell besser, Nebel im Kopf war sofort weg. Mit Hilfe einer Heilpraktikerin habe ich vieles in den Griff bekommen. Heute geht es mir sehr gut.

Ich kann Dir nur dringend von der Mirena abraten.

Ich wünsche Dir alles Gute.
45 Jahre - keine Kinder - Mirena von 2010-2015 / von 2015 - Februar 2017

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1041
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Gibt es nur schlechte Erfahrungen mit der Mirena ?

Beitragvon Mondi » 15.07.2018, 22:10

Die allermeisten Frauen bringen Ihre Probleme oder "Zipperlein" nicht mit ihrer hormonellen Verhütung in Verbindung, lies dich mal hier etwas ein:
viewtopic.php?f=23&t=4147
Jedes hormonelle Verhütungsmittel hat so viele potentiellen Risiken und Nebenwirkungen, dass es unmöglich ist, das eine Frau KEINE davon hat.
Ich habe auch so eine Freundin, die "keine Nebenwirkungen" von der Pille hat ...aber hört man ihr dann mal zu - psychische Probleme, Dauergast beim Psychiater, der Ehemann redet von kaum vorhandenem Sexleben...tja, da wird man als aufgeklärte Frau "hellhörig" - aber leider beharrt sie auf die Pille.
Viele sehen die Probleme nicht einmal, wenn sie starke Folgeerscheinungen haben - eine Freundin meiner Mutte hatte z.B. eine tiefe Beinvenenthrombose, habe sie drauf angesprochen, dass das von der Pille kommen könnte (sie hatte mehrere Risikofaktoren - rauchen, Übergewicht, Pille) und sie so "neee, ganz bestimmt nicht" - sie nimmt jetzt immer noch die Pille UND lebenslänglich Marcumar. Manche werden leider nicht schlau und glaub mal leider bloß nicht, dass irgendein Arzt dich da aufklärt oder ordentlich berät (sonst dürfte diese Freundin gar keine Pille mehr nehmen, trotz Marcumar).
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste