Lösung: Schwangerschaft bzw. Pille?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Phoebe
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 16.03.2017, 20:24

Lösung: Schwangerschaft bzw. Pille?

Beitragvon Phoebe » 23.08.2018, 21:46

Meine Lieben

Etwas beschäftigt mich ja schon. Dank der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln habe ich meine Panikattacken einigermassen in den Griff bekommen. Ohne Magnesium ging aber gar nichts. Setzte ich ein paar Tage das Magnesium ab, kehrten die Attacken wieder zurück. Laut Messungen war das Magnesium jedoch sowohl im Blut wie auch in den Zellen in Ordnung. Laut meinem Osteopathen kompensiere ich mit dem Magnesium auch nur irgend etwas. Inzwischen bin ich schwanger geworden (endlich nach einem Jahr). Plötzlich geht es mir ausgesprochen gut. Ich konnte das Magnesium voll absetzen. Ich nehme nur noch die Vitamin-Pille für Schwangere, bei welchem nur ein geringer Anteil an Magnesium vorhanden ist. Ich habe schon öfters gelesen, dass Frauen in der Schwangerschaft absolut keine Probleme mehr hatten, diese aber nach der Geburt wieder zurückgekehrt sind. Und genau das macht mir nun Angst. Liegt es an den Hormonen? Kompensieren wir mit dem Magnesium nur irgend etwas das hormonell nicht in Ordnung ist? Meine Werte waren ja angeblich in Ordnung und trotzdem konnte ich es nicht absetzten. Ich habe wirklich grosse Angst davor, dass auch ich nach der Geburt wieder einen Rückschlag haben. Nach unserem dritten Kind wird sich mein Mann unters Messer legen. Auf die Hormone kann ich somit verzichten.
Aber wäre die Lösung trotzdem wieder die Pille? Die gaukelt ja eine SS vor. Ich weiss, ihr werdet mich hassen für diese doofe Frage. Aber ich muss ehrlich sagen, dass die ganzen Probleme damit angefangen haben, als ich von der sehr starken Pille nach ca. 6 Jahren (mein Körper scheint sich voll an diese Bombe gewöhnt zu haben) auf eine schwächere gewechselt hatte. Nur hatte man da alle Beschwerden meinem Schichtdienst zugeschoben (habe das in meinem Erfahrungsbericht bereits erwähnt). Ich habe mir echt die Frage gestellt, ob ich mir die ganz starke Pille wieder antun, oder ob ich mit Panikattacken und einer Unmenge von Magnesiumeinnahme leben soll. Es hatte sich bei mir ja nach einem Jahr noch nichts eingependelt. Ich möchte mir dieses Teufelszeugs ja wirklich nicht mehr antun :smile_lipssealed:, möchte aber auch nicht immer so viel Nahrungsergänzungsmittel in mich schmeissen müssen damit es mir einigermassen geht :smile_sadsmile:...
Ich denke, sollten die Probleme tatsächlich wieder zurückkehren, werde ich erst einmal einen Hormonstatus machen. Angeblich habe ich ja eine Gelbkörperschwäche welche ich mit Utrogest beseitigt hatte damit ich doch noch schwanger werden konnte. Das Utrogest war wohl auch nicht das beste dass ich mir antun konnte :smile_thinking:. Ich habe das Gefühl dass die Hormone an allem schuld sind. Mit dem Auffüllen der Vitamine und Mineralstoffe macht man nur Symptombekämpfung, bekämpft jedoch die Ursache nicht.

Wer hat das mit der Schwangerschaft identisch erlebt?
Hat jemand tatsächlich die Pille wieder als Lösung genommen?
Was meint ihr, ist die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel nur eine Symptombekämpfung?
Sind alleine die Hormone an allem schuld?

Eure Meinung würde mich sehr interessieren, dann komme ich vielleicht auch von dem %&@#-Gedanke der Pille auch wieder weg...

Danke dass es euch gibt!
Liebste Grüsse Phoebe
Jg. 1986; 2 Kinder (2014, 2016); z.Z. schwanger (ET 02/2019) dank Progesteroneinnahme; Mirena 12/2016 - 04/2017

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Lösung: Schwangerschaft bzw. Pille?

Beitragvon Mia69 » 24.08.2018, 16:43

Hallo. Was ist denn schlimm an Nahrungsergänzugen. In Europa ist kaum Mahnesium im Boden. Das heisst jeder hat einen Mangel. Besonders über 40. Lieber Pille statt Magnesium. Das kannst du dir doch wohl selbst beantworten. Und gerade in der Schwangerschaft solltest du dich mit Nahrungsergänzungsmitteln vollstopfen. Denn die Pille raubt ebrnfalls Micronährstoffe. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Lösung: Schwangerschaft bzw. Pille?

Beitragvon Mia69 » 24.08.2018, 16:44

PS oftmals pendelt eine Schwangerschaft dein Hormonsystem wieder ein. LG und alles Gute für euch.
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Lösung: Schwangerschaft bzw. Pille?

Beitragvon Sonia » 25.08.2018, 10:23

Liebe Phoebe, du hast eine PN :-)

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Phoebe
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 16.03.2017, 20:24

Re: Lösung: Schwangerschaft bzw. Pille?

Beitragvon Phoebe » 26.08.2018, 20:36

Danke für deine Mitteilung Sonia, hat mir sehr geholfen :smile_kiss:!

Ich möchte ja die Pille eigentlich wirklich nicht mehr nehmen, aber wie bereits erwähnt würde ich aber lieber die Ursache als die Symptome bekämpfen. Mein Progesteronmangel wurde mit Utrogest „behoben“. Dieses Utrogest, hatte ich das Gefühl, war für meinen Körper mehr schlecht als recht. Aber vielleicht habe ich mit einem anderen Progesteron (wo es hoffentlich in der CH gibt) mehr Erfolg?! Meine HP hilft mir da vielleicht besser als mein Gyn.

Ich geniesse jetzt noch das halbe Jahr wo es mir sicher noch gut geht :smile_rofl:.

Liebe Grüsse Phoebe
Jg. 1986; 2 Kinder (2014, 2016); z.Z. schwanger (ET 02/2019) dank Progesteroneinnahme; Mirena 12/2016 - 04/2017

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste