MIRENA Schuld an Beschwerden????

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
cfi
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 28.08.2018, 15:58

MIRENA Schuld an Beschwerden????

Beitragvon cfi » 31.08.2018, 20:03

Hallo,
ich bin 42 Jahre und habe im Jahr 2007 eine Tochter bekommen. Vor und auch nach der Geburt habe ich immer mit der Pille verhütet. Da es immer wieder zu verschiedenen Beschwerden kam, hat mein Frauenarzt mir die Mirena empfohlen. Die habe ich mir im Oktober 2015 einsetzen lassen. Das einsetzen war unkompliziert, seitdem habe ich zwischendurch nur sehr selten eine Blutung. Direkt nach dem einsetzen hatte ich regelmäßig starke Unterleib - und Kopfschmerzen, Brustschmerzen und Verdauungsstörungen. Ich war mehrmals beim Arzt, aber es war immer alles in Ordnung. Nach einem halben Jahr bekam ich Probleme mit Schwindel und Gangunsicherheit dazu. Diese Beschwerden waren mal mehr- mal weniger da, waren aber zunächst auszuhalten. Nach einem Besuch beim Hausarzt war klar-das kann nur am Stress liegen.... Man muss dazu sagen: Ich erfülle alle Klischees für ein Burnout-Vollzeit berufstätig in Führungsposition, Mutter, Haushalt....
Auch der Frauenarzt schloss alles aus (Hormonspiegel, Blutwerte alles OK). Die Mirena wurde immer hoch gelobt. Seit Oktober letzten Jahres sind die Beschwerden mit dem Schwindel und der Gangunsicherheit extrem. Teilweise fällt mir besonders das Stehen extrem schwer. In diesen Phasen entwickel ich Panikattacken weil ich Angst habe umzufallen. Nach wie vor gibt es Phasen in denen es stärker ist, und Phasen in denen ich denke es wird besser. Dazu gekommen ist eine immer wiederkehrende Nesselsucht in Form von grossen juckende Quaddeln, ein ständiges Gefühl von Luftnot und nach wie vor starke Unterleibsschmerzen. Die Kopfschmerzen haben sich mittlerweile bis hin zur Aurastörung gesteigert.....
Bei folgenden Ärzten wurde ich komplett auf den Kopf gestellt:
-Hals-, Nasen-, Ohrenarzt
-Kardiologe
-Neurologe
-Hausarzt
Es war überall alles OK. Auch die Schilddrüse ist OK. Da ich mittlerweile bei den starken Schwindelattacken auch Schmerzen im Nacken habe, habe ich auch den Opsteopath und den Physiotherapeut durch. Da sich alle Ärzte einig sind das ich kurz vor einem Burnout stehe und mir nur eine Kur helfen kann, habe ich auch noch sehr viel Geld beim Heilpraktiker gelassen. Meine letzte Hoffnung.....auch das hat nicht wirklich viel gebracht. Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe vor 14 Tagen ganz offen mit meinem Frauenarzt darüber gesprochen. Er schließt natürlich die Mirena aus.... Es ist doch alles super unkompliziert meint er. Wenn ich will würde er sie mir aber ziehen.... Ich weiß echt nicht was ich machen soll. Durch den starken Schwindel und die damit verbundene Gangunsicherheit bin ich froh wenn ich meinen Arbeitsalltag bewältige. Ich bin nach der Arbeit dermaßen antriebslos, habe Angst das Haus zu verlassen und schaff meinen Alltag nur noch mit ständigen Pausen. Mittlerweile bin ich sehr leicht reizbar und merke das ich einfach nicht mehr ich selbst bin. Ich weiß sicher das meine Beschwerden nicht vom Stress kommen und das mir auch nicht eine vom Neurologen empfohlene Gesprächstherapie helfen wird. Da all meine Beschwerden erst nach dem Einsetzen der Mirena anfingen und sich die Intensität und Häufigkeit der Beschwerden steigern habe ich ja mittlerweile die Vermutung das die Spirale auch der Auslöser ist.

Irgendwie bleibt die Unsicherheit und Sorge ob die Beschwerden auch tatsächlich verschwinden wenn ich mir die Mirena ziehen lasse.....

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

@cfi

Beitragvon Kooper » 01.09.2018, 11:46

Liebe cfi,

vielen Dank für Deinen Bericht.

Schwindel, Gangunsicherheit, Ängste und Antriebslosigkeit findest Du hier zig-fach, wenn Du stöberst.

Und dass die Ärzte einen Zusammenhang mit Mirena ausschließen - ganz ehrlich, ich kann es nicht mehr hören!!!!! Wie kann man sich weiter so blind stellen, nachdem es dieses Forum gibt, offizielle Warnhinweise (schon bei Markteinführung 1997) sowie diverse Berichte in Fernsehen, Radio und Zeitschriften? Wie geht das????

Mir stellte sich sofort die Frage, was Du zu verlieren hast, wenn Du die Mirena entfernen lässt?
Es geht Dir schlecht. Stress schließt Du für Dich aus. Und DU wirst das für DICH am besten beurteilen können!!!! Niemand anderes geht in Deinen Schuhen....

Du wirst ein bisschen Geld in den Sand setzen, weil die Mirena ja noch liegen dürfte.
Aber die Wiederherstellung der Gesundheit bei HPs, Osteopathen & Alternativmedizinern kostet sooooo viel mehr!
(und das Geld ist in der Regel bei liegender Mirena ohnehin "in den Wind geschossen" - wie Du selbst ja auch schon gemerkt hast. Bei mir griffen derartige Therapien erst, als das Ding draußen war)

Ich an Deiner Stelle würde nicht mehr zögern. Es kann nur besser werden!

Toi toi toi für die richtige Entscheidung!
LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Wanda
Aktives Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 01.07.2016, 13:31

An cfi

Beitragvon Wanda » 01.09.2018, 12:46

Liebe cfi,
ich sehe es genauso wie kooper, ließ dich durch die zahllosen Geschichten hier. Es gibt keine andere Erklärung für unsere miserablen Zustände. Ich habe erst bei Mirena 2 die richtig krassen Symptome (wie z.B. Panikattaken) bekommen und konnte nicht mehr aufhören, nach der Ursache zu fanden. Ich hatte mich vorher jedoch jahrelang gequält ohne je mal von Hausärztin oder Gynäkologin aufgeklärt worden zu sein. Wenn du magst, lies meine Beiträge und bilde dir ein Urteil. Ich hatte nach Entfernung sofort richtige Entzugserscheinungen (Muskelzittern ...) aber nie wieder seit der Zeit solche Panikatt.
Es ist traurig wie sehr wir hier alle leiden mussten und müssen und es immer noch keine Einsicht bei den meisten Ärzten gibt.
Ich wünsche dir viel Kraft !
Wanda

Benutzeravatar
cfi
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 28.08.2018, 15:58

Re: @cfi

Beitragvon cfi » 01.09.2018, 16:10

Vielen Dank euch beiden. Ihr habt recht und ihr habt mich auch nochmal bestärkt schnellstmöglich den Schritt zu gehen die Mirena ziehen zu lassen. Warum auch immer hab ich einfach immer noch die Sorge, dass meine Beschwerden nicht verschwinden..... Man sucht ja ständig nach anderen Ursachen und hinterfragt alles in seinem Leben. Total verrückt. Je mehr Beiträge man hier in dem Forum liest, um so mehr wird einem bewusst das es sehr vielen Frauen genauso geht wie mir. Und es beruhigt mich, dass anscheinend alle suggeriert bekommen das alles nur von der Psyche und vom Stress kommt. Das ist ja immer leicht gesagt wenn man nicht weiter kommt..... Aber gerade diese Aussage von meinem Hausarzt sowie meinem Neurologen hat mich sehr heruntergezogen. Mein Mann verfolgt auch mit großem Interesse dieses Forum. Auch er war nämlich der Meinung, dass eine Kur alle Beschwerden lindern würde....

Ich werde versuchen die Mirena schnellstmöglich loszuwerden und hoffen das die Beschwerden langsam aber sicher verschwinden.

Ich würde mich ja schon riesig freuen wenn dieser dauernde Schwindel und die damit verbundene Gangunsicherheit endlich verschwindet. Meine größte Freude wäre es mal wieder ohne Ängste shoppen zu gehen.... :smile_rofl:

LG Christina

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 263
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: @cfi

Beitragvon Silke323 » 02.09.2018, 16:15

Hallo,

drücke Dir fest die Daumen, dass alles gut läuft. Es ist sicherlich die richtige Entscheidung. Du hast die Mirena auch noch nicht gar so lange. Wichtig ist es, die Vitamine aufzufüllen. Denn die Mirena zieht diese aus den Körper.

Viele Grüße
Silke

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: @cfi

Beitragvon Mia69 » 02.09.2018, 19:18

Hallo cfi. Dein Kind hast du ja nicht erst seit Gestern. Die Probleme mit Überlastung waren auch vorher schon da. Das einzig neue ist die Hormonspirale. Ich kann dir nur raten. Raus damit. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: @cfi

Beitragvon Kooper » 02.09.2018, 21:12

Liebe Christina,
Und es beruhigt mich, dass anscheinend alle suggeriert bekommen das alles nur von der Psyche und vom Stress kommt. Das ist ja immer leicht gesagt wenn man nicht weiter kommt..... Aber gerade diese Aussage von meinem Hausarzt sowie meinem Neurologen hat mich sehr heruntergezogen.
Man sucht ja ständig nach anderen Ursachen und hinterfragt alles in seinem Leben. Total verrückt.
Genau das ist das Fatale! Frauen, die nie vorher Probleme mit ihrer Psyche hatten, verändern sich mit der HS so schleichend, dass sie selbst nicht mal mehr den Auslöser kennen KÖNNEN. Zumal der Arzt (dem die Frauen vertrauen) den "Mercedes unter den Verhütungsmitteln" in der Regel als "lokal wirkend und nebenwirkungsfrei" angepriesen hat und es eine Packungsbeilage zumeist nicht gab.

Dabei wurde schon 1997 gewarnt: https://www.arznei-telegramm.de/html/19 ... 12_01.html
Und 2009 noch einmal explizit bezüglich der Psyche: https://www.akdae.de/Arzneimittelsicher ... 905011.pdf

Ich finde diesen Spruch sehr passend:
Weiß der Arzt nicht aus, noch ein -
kann es nur die Psyche sein!

(Wobei ich mich immer öfter frage, ob sie es nicht wissen oder einfach nicht wissen WOLLEN.)

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 113
Registriert: 26.03.2018, 08:33

Re: @cfi

Beitragvon Susanne1978 » 03.09.2018, 09:22

Liebe CFI, auch ich habe gedacht es liegt an mir. Oder besser, es liegt in mir. Diese Depression, obwohl alles läuft. Ich Haus, Hof, Kind, Mann und Hund habe. Das ganze Jahr 2017 verbrachte ich damit immer wieder mir was gutes zu tun. Ruhe zu finden um dieses Auf und Ab abzufedern. Bis ich das Forum gefunden habe, habe ich viele, viele Gedanken gegrübelt.

Und nun ist es so, dass ich mit einer Frauengruppe, ohne meinen Mann, meinem Anker, mit dem Zug zu einen Fitnesswochenende gefahren bin. Mir ist gerade eingefallen, dass ich das ganze WE keine Panikattacke hatte. Keinen Schwindel. Nix..... Ich stand auf einem großen Bahnhof mit tausenden Menschen und konnte das Treiben beobachten. Früher habe ich immer nach Fluchtmöglichkeiten gesucht, war schweißgebadet, Horror pur solche Situationen.....

Ich bin so alt wie du, meine Tochter ist 2007 geboren. Ich hatte die Mirena 10 Jahre und ich fühle mich befreit. Kein Fremdkörper mehr in mir.

TRAU DICH!!!!! MACH ES!!!!

Susi
LG Susanne :smile_flower:

Benutzeravatar
cfi
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 28.08.2018, 15:58

Re: @cfi

Beitragvon cfi » 03.09.2018, 14:01

Hallo,
ich habe heute morgen direkt bei meinem Gyn angerufen der leider diese Woche im Urlaub ist. Die Helferin am Telefon wollte mich direkt versuchen umzustimmen..... Es wäre die beste Verhütungsmethode überhaupt und diese Nebenwirkungen hätten bestimmt andere Ursachen. Und das ganze rausgeschmissene Geld.... Sie hat aber wohl gemerkt das ich von meinem Plan nicht abweiche.... Hab direkt einen Termin für nächsten Montag.

Es tut so gut zu hören das es vielen Frauen so geht wie mir. Und es ist noch viel schöner zu lesen wie vielen es nach Mirena tatsächlich besser geht.
Ich hoffe so sehr das es auch bei mir bergauf geht und ich wieder mein "altes Leben" vor der Mirena leben kann. Ganz ohne eingeredetes Burnout.....

Ich werde auf jeden Fall weiter berichten.
Vielen Dank allen Mitlesern und "Aufmunterern"
LG Christina

Benutzeravatar
Annikan
Aktives Mitglied
Beiträge: 213
Registriert: 19.05.2016, 19:57

Re: @cfi

Beitragvon Annikan » 03.09.2018, 15:38

Daumen nach oben für dich, bleibe dabei, es kann nur besser werden. L.G.
1.Mirena 2004 - 2009, 2.Mirena 2009 - 2014, 3.Mirena - Dezember 2014 - April 2016

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste