Progesteron

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 263
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Progesteron

Beitragvon Silke323 » 04.10.2018, 12:36

Hallo Ihr Liebe,

vielen Dank für eure Rückmeldungen. Ich habe nächste Woche noch einen Abschlusstermin in der Klinik, bei mir wurde vor 4 Wochen ein Diabetes-Test gemacht und erhalte das Urteil noch. Ich gebe Euch Recht, erst einmal dauert es (leider) seine Zeit, vor allem bei denen, die eine lange Tragezeit hatten und zudem muss jeder seinen eigenen Weg gehen. Doch vielen Dank für die Tipps, ich werde jetzt einfach mal das eine oder andere ausprobieren. Momentan geht das Gewicht wenigstens nicht mehr nach oben und meine Oberweite scheint sich glücklicherweise auch wieder zu normalisieren. Versuche es jetzt gerade mit Yoga als Ausgleich zum Ausdauersport, das soll auch beim Entschlacken helfen.

@lekado
Was heisst genau Fructosearm?

Viele Grüße
Silke

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Progesteron

Beitragvon lekado » 04.10.2018, 17:43

Liebe Silke,

fruktosearm bedeutet, dass ich über den Tag verteilt nur geringe Mengen an Fruktose zu mir nehme. Ich habe zwar noch keine offizielle Bestätigung, dass es eine FI ist (der Test ist erst im November), ich habe aber selber gemerkt, dass ich große Mengen nicht vertrage (bin ein leidenschaftlicher Obstesser). Bei der Anmeldung für den Fruktosetest sagte mir die Sprechstundenhilfe, es sei nicht ratsam, komplett auf Fruktose zu verzichten, weil man dann Mangelerscheinungen kriegen könne. Man müsse seine individuelle Grenze austesten. Ich esse dann z.B. am Tag eine Birne oder eine kleine Portion fruktosehaltiges Gemüse und nicht mehr. Damit fahre ich ganz gut. Manche Dinge gehen aber garnicht, z.B. Zwiebeln, Knoblauch, Kohl, Wein. Dann gibts sofort einen Blähbauch, Atemnot, steife Zunge...

LG Leonie

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Progesteron

Beitragvon Mia69 » 05.10.2018, 06:47

Hallo Leonie. Hast du denn mal auf Histaminintoleranz getestet. Weil Wein Zwiebeln usw. Typisch für HIT sind. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Progesteron

Beitragvon lekado » 05.10.2018, 12:02

Hallo Mia,
ja, das ist sogar zweimal getestet und ausgeschlossen worden. Ich war auch erst ratlos, weil ich auch dachte, ich hab eine HIT. Bin dann durch Internetforschung drauf gestoßen, dass die Sachen, die ich nicht vertrage, viel Fruktose enthalten. Seit ich das reduziere, geht es besser. Sagt einem ja auch kein Arzt....

LG Leonie

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 263
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Progesteron

Beitragvon Silke323 » 05.10.2018, 14:51

Hallo Leonie,

ich glaube das mit der Fruktose kann ich bei mir knicken, ich habe im letzten Jahr schon mal über ein halbes Jahr auf Obst, Zwiebeln, Knoblauch und Co. fast verzichtet. Hatte keinen weiteren Einfluss auf meinen Körper.

VG - Silke

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Re: Progesteron

Beitragvon dieBeate » 06.10.2018, 12:15

Hallo in die Runde!

Gestern war es 3 Jahre her, dass ich die Mirena losgeworden bin.

Vieles hat sich sehr gebessert, vor allem die Psyche. Das war für mich am schlimmsten: Ich kannte mich selbst nicht mehr....

Mein Gewicht ist leider noch immer Baustelle.

Das Gerede: "Das liegt am "Zuviel Fressen" kenne ich auch zur Genüge. manchmal macht es mich fertig, manchmal denke ich nur: "Ihr habt ja keine Ahnung".

Bis vor kurzem habe ich naturidentische Hormone genommen in Zusammenarbeit mit einer Frauenärztin hier vor Ort (Braunschweig). Allerdings warnte mich eine Bekannte, der ich Fachwissen zutraue (vom Arbeitskreis Frauengesundheit): Alles nur Werbung! Bioidentisch ist auch nicht ungefährlicher als synthetisch. Ich weiß es wirklich nicht.

Dies ist eine wissenschaftliche Bewertung von Hormonsubstitution.
Man beachte das gehäufte Vorkommen von Inkontinenz unter Hormonsubstition sowie das Fazit der Prof. Mühlhauser.
Mühlhauser ist die erste Vorsitzende im Arbeitskreis Frauengesundheit.
https://www.ebm-netzwerk.de/was-wir-tun ... h-1805.pdf

Liebe Grüße

Beate

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Progesteron

Beitragvon lekado » 06.10.2018, 22:25

Hallo Beate,
ich bin medizinischer Laie und vielleicht verstehe ich das falsch, aber sind in dem Artikel denn naturidentische Hormone gemeint? Gestagene sind doch die synthetischen, oder? Ich habe in der Vergangenheit auch mehrere Artikel dazu gelesen, da hieß es immer, die synthetischen Hormone gaukeln dem Körper einen Hormonnormalzustand vor, ersetzen die Funktionen des körpereigenen aber nicht. Naturidentisches erfülle aber eben diese Funktionen, weil es eben körpereigen ist. Meine Gyn hat mir neulich eine Studie gezeigt, die belegte, dass die Risiken der synthetischen Hormonsubstitution bei den naturidentischen nicht vorlägen. Welche Risiken haben die naturidentischen denn laut Deiner Bekannten? Nimmst Du jetzt keine mehr ein? Das Problem ist ja, dass wir irgendwie keine Alternative dazu haben, oder?
LG Leonien

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 113
Registriert: 26.03.2018, 08:33

Re: Progesteron

Beitragvon Susanne1978 » 07.10.2018, 09:30

Im letzten Abschnitt ist die Rede von einer medikamentösen Behandlung.....

„es ist fraglich, ob Frauen eine medikamentöse behandlung wollen, die ihnen zwar kurzfristig die beschwerden durch Hitzewallungen lindert, gleichzeitig aber in erheblichem ausmaß zu unfreiwilligem Harn- verlust führt.“

:smile_nerd:
LG Susanne :smile_flower:

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Progesteron

Beitragvon lekado » 07.10.2018, 17:30

Ja, das hab ich auch gelesen, aber nicht verstanden, ob das das sythetische UND naturidentische Hormon einschliesst...
Oder ist das egal????

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste