Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Lena1
Aktives Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 04.04.2019, 22:18
Wohnort: Berlin

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Lena1 » 31.05.2019, 22:45

Liebe Zebra,
Danke für deine Antwort! Ich habe schon ein bisschen nachgelesen. Die meisten Menschen scheinen die Bakterien in sich zu tragen. Ich dachte nur, dass es bestimmt kein Zufall ist, dass es jetzt zu einer Magenschleimhautentzündung kam. Aber egal))
Bin sehr gespannt, wie der Internist und die HP das sehen, ob Sie die gleiche Therapie vorschlagen))
Wenn ich das richtig verstehe, weiß man nicht, wieviele der Symptome von der Gastritis und wieviele von der Mirena kommen. Wie will man da einschätzen, ob man die Antibiotika einsetzt ( mit den eventuellen Nebenwirkungen) oder nicht... ?
Ich hoffe, ich stehe nicht alleine mit der Entscheidung((
Danke für deinen Tip mit der Heilerde und Probiotika!
Liebe Grüße
Lena
Lena.
Mirena 2008-2010 und 2011-2018.

Benutzeravatar
Belinda
Aktives Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 08.06.2016, 10:33

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Belinda » 02.06.2019, 09:00

Liebe Lena1,
Der Mitochonder ( sind wir alle durch unseren extremen Vitamin-und Mineralstoffmangel)verträgt die Tripeltherapie sehr schlecht. Laut Mitochondrienarzt Dr. Kuklinski ist bei jeder Gastritis oder Helicobacter ein extremer Vitamin C Mangel schuld. Ich hatte durch Mirena auch schlimmste Magenprobleme und immer wieder Gastritis. Seitdem ich jeden Tag Vitamin C nehme (500-1000 mg) sind meine Magenprobleme Vergangenheit. Vielleicht solltest du es erst mal damit probieren, bevor du dich mit der nächsten Chemiekeule ruinierst.
Liebe Grüße Belinda

Benutzeravatar
Untinulla
Aktives Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 28.04.2019, 12:50

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Untinulla » 02.06.2019, 09:59

Hallo Zusammen!

Ich habe nun am Freitag endlich meine Ergebnisse vom Darm Check bekommen - meine Darmflora ist ganz schön mitgenommen was ich mir aber schon gedacht hatte. Ich habe so gut wie keinen Lactobacillus mehr und dafür viel zu viel Klebsiella. Da Klebsiella Histamin produziert, ist mir nun klar warum ich auch keine Histaminhaltigen Lebensmittel vertrage. Ein Wunder, dass mein Immunsystem nicht schon schlapp gemacht hat. Der pH Wert ist auch leicht ins Basische gerutscht und es findet eine Fäulnisgärung statt. Die Konsequenz ist jetzt, dass ich 4-6 Wochen eine Probiotik Kur mache und mich histaminfrei ernähre. Dank eurer Tipps hab ich das zuvor schon über eine Woche gemacht. Habe jetzt aber das Gefühl, dass es mir von der Probiotik noch schlechter geht als zuvor😢 Ich fühle mich noch abgeschlagener, habe seit gestern Morgen nach der Einnahme Dauerkopfschmerzen und mir ist nach der Einnahme übel. Ich habe auch keine Ahnung wie ich so arbeiten soll. Letzte Woche habe ich mich durchgequält und als ich zu Hause war völlig am Ende. Liebe Grüße
33 Jahre, Mirena 04/2005-05/2019

Benutzeravatar
Lena1
Aktives Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 04.04.2019, 22:18
Wohnort: Berlin

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Lena1 » 02.06.2019, 23:28

Liebe Lena1,
Der Mitochonder ( sind wir alle durch unseren extremen Vitamin-und Mineralstoffmangel)verträgt die Tripeltherapie sehr schlecht. Laut Mitochondrienarzt Dr. Kuklinski ist bei jeder Gastritis oder Helicobacter ein extremer Vitamin C Mangel schuld. Ich hatte durch Mirena auch schlimmste Magenprobleme und immer wieder Gastritis. Seitdem ich jeden Tag Vitamin C nehme (500-1000 mg) sind meine Magenprobleme Vergangenheit. Vielleicht solltest du es erst mal damit probieren, bevor du dich mit der nächsten Chemiekeule ruinierst.
Liebe Grüße Belinda

Liebe Belinda,
Du hast total recht. Ich werde mit dem Befund gar nicht erst zum Internisten gehen, sondern gleich zur HP. Habe im Internet gelesen, dass man mit bestimmten Mikroorganismen die Helicobacter sehr wirksam bekämpfen kann.
Danke für deinen Ratschlag!
Liebe Grüße
Lena
Lena.
Mirena 2008-2010 und 2011-2018.

Benutzeravatar
Lili28
Aktives Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 31.05.2019, 16:22

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Lili28 » 04.06.2019, 12:03

Hallo Lena,

ich hatte bereits vor 3 Jahren ähnliche Probleme Wie jetzt mit der Spirale durch den Nuvaring. Bei mir würde damals nichts gegen den helicobacter gemacht, Da ich mich geweigert habe irgendwelche Antibiotika zu nehmen. Meine Beschwerden waren nach ca 2 Monaten weg. Es ist natürlich Bei jedem anders, aber ich würde auf keinen Fall Antibiotika nehmen.. Den helicobacter habe ich bestimmt immer noch, aber hatte Ja nie Beschwerden In den letzten 2 - 3 Jahren.. Ich konnte alles Essen.. Aber jetzt habe ich auch Übelkeit erbrechen Durchfall schmerzen.. Egal was ich esse.. Intoleranzen würde ich natürlich immer ausschließen lassen und ein Heilpraktiker finde ich auch super.

Liebe Grüße
Kyleena Mitte Januar bis April

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 768
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Mia69 » 06.06.2019, 15:59

Hallo! Helicobacter Pyloris hat jeder im Magen, er darf nur nicht Überhand nehmen. Das liegt an einem Vitamin C Mangel. Im Magen ist 20mal
soviel Vitamin C wie im Blut. Vitamin C kann den Helocobacter auch so bekämpfen, geht oftmals schneller als mit Antibiose. Hier aber unbedingt
den Rat eines guten Heilpraktikers einholen. LG Mia
50 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Lena1
Aktives Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 04.04.2019, 22:18
Wohnort: Berlin

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Lena1 » 06.06.2019, 23:11

Ihr Lieben,
Danke für eure Ratschläge. Meine HP hat mir Pylosan verschrieben, das sind Lactobacilius reuteri, sie sind wohl für die Helicobacter sehr unangenehm sein. Die soll ich jetzt 30 Tage einnehmen.
Liebe Mia, hast du etwas von dem Gerät gehört, das man an die Handfläche aufleget und damit Mineralien, Vitamine... im Gewebe misst?
Da fehlte bei mir einfach alles...Keine Wunder,, dass es mir so schlecht geht!
Jetzt hat sie vorgeschlagen, mir schon mal 5 Infusionen zu geben. Mit Vitamin C, B , Magnesium, glaube ich, und noch etwas, Aminosäuren wohl. Es sieht ja so aus, als ob ich die Sachen, die ankommen, auch nicht recht verwerte. Der ganze Stoffwechsel ist durcheinander ((
Hatte jemand von euch schon mal die Infusionen versucht? Bei mir erscheint das sinnvoll, denn ich reagiere sensibel auf alles, was durch den Magen geht, und so gelangen die Vitamine direkt ins Blut.
Ich hoffe, euch geht es besser!
Und dass wir bald diesen Alptraum hinter uns haben!
Liebe Grüße
Lena
Lena.
Mirena 2008-2010 und 2011-2018.

Benutzeravatar
Annikan
Aktives Mitglied
Beiträge: 258
Registriert: 19.05.2016, 19:57

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Annikan » 07.06.2019, 11:55

Liebe Lena, meine HP sprach auch von Infusionen, ich habe aber Angst vor Spritzen und so lange ich alles oral vertrage, mache ich es so. Wenn für dich i.v. besser ist mache es. Die Mittel klingen alle gut und haben hier auch alle genommen. L.G.
1.Mirena 2004 - 2009, 2.Mirena 2009 - 2014, 3.Mirena - Dezember 2014 - April 2016

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 768
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Mia69 » 07.06.2019, 16:55

Hallo! Ich habe keine Erfahrungen mit Bioscan, soll aber gut funktionieren. Natürlich nicht so genau wie eine Blutanalyse in der Zelle, aber ich denke
schon das das Aussagekräftig ist. Ja, ich habe Basis ATP Infusionen bei Herrn Dr. Gahlen bekommen. Konnte ich super vertragen. ATP ist Adenosintriphosphat, das ist die Energie die unsere Mitochondrien herstellen. Davon werden zig kg am Tag produziert. In der Infusion ist kein
ATP din, sondern hochdosierte Micronährstoffe, die die ATP Infusion wieder ankurbeln. Hat super funktioniert. Versuch es einfach. Schlimmer als
jetzt kann es ja kaum noch kommen. LG Mia
50 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Untinulla
Aktives Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 28.04.2019, 12:50

Re: Mirena. Neben- und Nachwirkungen:-(

Beitragvon Untinulla » 11.06.2019, 09:09

Guten Morgen! Bin gerade wieder etwas ratlos, weil die histaminarme Diät nicht anzuschlagen scheint. Ich vermute, dass mein Histaminlevel momentan durch die erhöhte Anzahl an Klebsiella Bakterien im Darm und vermutlich gleichzeitigem DAO Mangel einfach zu hoch ist. Ich tendiere daher dazu mir mal DAOsin zu holen. Hat jemand von euch damit Erfahrungen gemacht? Liebe Grüße
33 Jahre, Mirena 04/2005-05/2019

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast