Mirenawechsel trotz Myom?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Frau Antje
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 20.01.2020, 14:01

Mirenawechsel trotz Myom?

Beitragvon Frau Antje » 20.01.2020, 14:19

Hallo, ich trage bereits seit 15 Jahren beschwerdefrei die Hormonspirale Mirena. Nun steht der nächste Wechsel an. Bei der Voruntersuchung wurde festgestellt, dass meine Gebärmutter vergrößert ist ( mehr als 8 cm) und ich ein Myom habe. Ich würde gerne weiterhin Mirena verhüten. Allerdings besteht die Gefahr, das aufgrund der Größe der Gebärmutter nicht genügend Schutz gewährleistet ist, oder das Myom weiter wächst und die Spirale verschiebt.
Wer hat ähnliche Erfahrungen und kann mir bei der Entscheidung helfen?
Vielen Dank :)

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 899
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Mirenawechsel trotz Myom?

Beitragvon Sonia » 20.01.2020, 15:40

Liebe Antje,

wahrscheinlich willst du dies nicht hören, aber Myome bilden sich oft durch eine Östrogendominanz, welche wiederum durch die Hormonspirale entsteht.
Hier wird dir keine einzige Frau zum Behalten, bzw. Wechseln der Mirena raten.

VG S
46 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Zebra40
Aktives Mitglied
Beiträge: 139
Registriert: 12.05.2019, 14:04

Re: Mirenawechsel trotz Myom?

Beitragvon Zebra40 » 20.01.2020, 15:47

Liebe Antje

Das hier ist ein Forum in dem Frauen durch die Hölle gingen wegen der Hormonspirale. Ich denke keine der Frauen wird dir zum Wechsel der Spirale raten.
Ich kann dir auch nur raten raus damit und ohne Hormone verhüten.
Du weißt nie, wie stark du bist, bis stark sein die einzige Wahl ist, die du hast.
( Bob Marley )

Mit 17 Mercilon Pille
3x Implanon
2x Mirena Spirale ( bis 9.5.2019 )
1x Kyleena ( von 9.5. bis 13.5.2019 )

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 222
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: Mirenawechsel trotz Myom?

Beitragvon lekado » 20.01.2020, 19:50

Liebe Antje,

ich schließe mich an. Wenn Du ein Myom hast, trägst Du die Mirena mit großer Wahrscheinlichkeit nicht beschwerdefrei. Natürlich ist nicht zu beweisen, dass die Mirena daran schuld ist, aber fast alle Frauen hier haben die unterschiedlichsten Probleme durch die HS bekommen. Vieles erledigt sich nach dem Ziehen, manches aber nicht so schnell.

Die HS verursacht gerade bei Langzeitanwendung hormonelle Ungleichgewichte (Progesteronmangel) sowie Mineralstoffmängel. Manche Probleme sieht man garnicht im Zusammenhang mit der HS. Ich hatte sie über 8 Jahre und habe erst viel zu spät gemerkt, woher meine gesundheitlichen Probleme kommen.

Falls Du Dich gegen die HS entscheidest, könnte es passieren, dass Du so etwas wie Entzugserscheinungen bekommst. Der Körper gewöhnt sich an die Hormone. In diesem Fall findest Du hier viele wertvolle Tipps.

Hier sind fast ausnahmslos Frauen, die durch die HS krank geworden sind, deswegen wird Dir keiner raten, sie liegen zu lassen.

Lies Dich im Infoteil mal ein, vielleicht hilft Dir das bei der Entscheidung. Ich hatte unter Mirena mehrfach Zysten. Danach nie wieder.

Liebe Grüße, Leonie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste