WICHTIGE INFORMATION: manche Ärtzte sehen jetzt die Gefahr!

Hier kannst Du uns wichtige Informationen mitteilen.

Benutzeravatar
Claudia1969
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 02.02.2008, 19:19
Wohnort: Winschoten, Holland

WICHTIGE INFORMATION: manche Ärtzte sehen jetzt die Gefahr!

Beitragvon Claudia1969 » 15.05.2008, 11:16

Im Internet fand ich zwei sehr interssante Untersuchungsberichte:

1.
Mirena: the other side of the story
AAA Ewiesaa Consultant Gynaecologist, The Ipswich Hospital NHS Trust, Suffolk, UKa Consultant Gynaecologist, The Ipswich Hospital NHS Trust, Suffolk, UK
Sir,

I read with interest the article by Halmesmaki et al.1 that only 48.7% of women randomised to the levonorgestrel (LNG)-releasing intrauterine system Mirena, kept it in situ until their 5 years follow-up visit, while the rest either had it prematurely removed (8.5%) or underwent a hysterectomy (42.7%). It supports the growing evidence that women’s satisfaction with Mirena (Schering Health, Newbury, UK) is limited. I do not find this surprising. A colleague and myself previously reported (as an abstract) a survey including 160 Mirena users in Suffolk in which we found that 46% of women had had the system removed within 3 years of insertion (median duration = 260.5 days; range = 4–1460 days). The most common reasons for early removal were unscheduled bleeding, abdominal pain and progestogenic adverse effects; including bloatedness, headache, weight gain, depression, breast tenderness, excessive hairiness, greasiness of skin and lack of sexual interest.2 Our data related to a selected population who had the Mirena inserted under general anaesthetic after hysteroscopic examination of uterine cavity to exclude lesions, such as submucous fibroids. I would expect the continuation rate to be lower in women having the system inserted without prior exclusion of intrauterine pathology. The satisfaction rate in our cohort of women, as assessed by visual analogue scale of 0–10 cm, was only 49% (unpublished data).

Halmesmaki et al.1 reasonably attributed the detrimental effect of Mirena on the sexual function to the higher incidence of lower abdominal pain in users when compared with those who underwent hysterectomy. Furthermore, the decreased satisfaction of sexual partners could be due to the inhibiting effect of the irregular bleeding, which is the most common adverse effect of using Mirena.2,3 The observed decrease in women’s sex drive could also be due to the systemic effect of the progestogen absorbed into the circulation, indirectly affecting the sexual partner. The argument used by the authors that serum concentration of LNG is extremely low and that its influence on ovarian function is limited has been disputed recently by many investigators. Xiao et al.4 found that Mirena was associated with substantial systemic absorption of LNG and recorded serum levels of around 500 pmol/l. This is equivalent to two LNG-containing ‘minipills’ taken daily on a continuous basis. Moreover, a retrospective observational study documented that 21% of Mirena users experienced progestogenic adverse effects.3 Wahab and Al-Azzawi5 reported that Mirena suppresses oestrogen production, inducing a clinical situation similar to a premature menopause in at least 50% of treated women. The prolonged oestrogen deprivation will have a profound negative effect on women’s sex drive, which may explain the sexual partners’ decreased satisfaction.

In fact, despite the popularity of Mirena as a contraceptive method and in treating menorrhagia, the continuation rate and women satisfaction level have not been adequately assessed in the UK population. A large well-designed study is required to evaluate these important factors so that women can be adequately counselled. The idea that Mirena works entirely as a local source of progestogen should be revised, and the recent concerns about Mirena should be made clear to women regardless of the marketing pressures.
Link: Mirena, the other side of the story


2.
The use of levonorgestrel-releasing intrauterine system for treatment of menorrhagia in women with inherited bleeding disorders
May Wahab & Farook Al-AzzawiaObstetrics and Gynaecology, George Eliot Hospital, Nuneaton, Warwickshire, UK
bObstetrics and Gynaecology, University Hospitals of Leicester, Leicestershire, UK
Sir,

Kingman et al.'s success in controlling menorrhagia in women with inherited bleeding disorders (BJOG 111:1425–1428) echoes numerous reports in women without complicating haematological conditions. However, they ignore the metabolic effects. The LNG-IUS is associated with high systemic absorption of the progestogen, and serum levels of levonorgestrel (LNG) have been recorded around 511 pmol/L.1 This is the equivalent of two LNG-containing minipill tablets daily continuously. LNG suppresses Apolipoprotein AI (Apo AI) formation by inhibiting the ABCA1 transporter protein.2 The synthesis of Apo AI is a fundamental step in the initiation of reverse cholesterol transport, which is enhanced by oestradiol and statins and when deficient, the ensuing atherosclerosis in animal models can be reversed by the administration of Apo AI.3

The epidemiological observation of the relationship of breast cancer with the use of progestogen only contraceptives goes to the 1980s,4 but these were mentally rejected by many physicians because it did not conform with the doctrine of ‘oestrogen induced’ mammary carcinogenesis. The validity of the latter hypothesis was challenged in a randomised clinical trial of oestrogen only treatment5 and a wealth of biological data show that progesterone and progestogens in general and LNG in particular being established mammary epithelial mitogens.

The LNG-IUS also suppresses oestrogen production, inducing a clinical situation not unlike a premature menopause in at least 50% of treated women. Oestrogen deprivation for the number of years such treatment is being administered will have a profound effect on bone mass and vascular reactivity. Similar concerns have recently been widely circulated regarding the use of depot MPA contraceptive preparations.

Given that it is unlikely that a randomised controlled trial of the size of the Women's Health Initiative one will ever be mounted to test the long term effects of the LNG-IUS, caution is required, particularly in treating older women, for whom treatment may bring forward the menopause.

The idea that LNG-IUS works entirely as a local progestogen should be revised, and patients and doctors should be warned about the metabolic and carcinogenic risks, whatever the marketing pressures.

Link:
Mirena erfrüht vielleicht die Wechseljahre

Ich habe die zwei Untersuchungen hier hingestellt denn ich hatte keine Ahnung wo sonst. Kirschblüte, wenn du möchtest kannst du sie auf die richtige Stelle setzen?

LG an Alle

Claudia
Claudia, Mutter von 4 Kindern (11, 7, 5 und 1), drei mal Mirena (2001, 2003, 2007)

Benutzeravatar
Claudia1969
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 02.02.2008, 19:19
Wohnort: Winschoten, Holland

Beitragvon Claudia1969 » 15.05.2008, 11:24

Also, die Hormone aus der Mirena stehen gleich an zwei Mini-Pille pro Tag! Nix wenig Hormon im Blut, aber das wussten wir ja schon alle. Nur die Ärtzte wollen nichts davon wissen...
Claudia, Mutter von 4 Kindern (11, 7, 5 und 1), drei mal Mirena (2001, 2003, 2007)

Benutzeravatar
liselotte76
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 24.04.2008, 09:31

Beitragvon liselotte76 » 16.05.2008, 09:37

Hallo...danke für den Bericht. Bin ja immer wieder geschockt was man sich da so angetan hat!!! Ich bin der festen Überzeugung, dass da vieles verschwiegen wird, der Geldmacherei wegen! Erschreckend was alles passieren kann. Eigentlich müßten wir (die Betroffenen!) sich zusammen tun und etwas unternehmen!!! Denn meines Erachtens handeln die Ärzte zu fahrlässig und reden zu positiv über diese Verhütungsmöglichkeit!!! Also falls jemand ne Idee hat was wir tun können...Ich bin dabei!!!! Hab das Gefühl das die Menschen in Deutschland eh zu wenig auf die Strasse gehen!! Fernsehen wär bestimmt ne gute Sache :P
Bin dankbar und froh über jeden Bericht!
Einen schönen Tag wünsch ich euch!!
Viele Grüße
Lotte

32 Jahre, Tochter 8 Jahre, Mirena Aug05(06?)-April08

Benutzeravatar
Claudia1969
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 02.02.2008, 19:19
Wohnort: Winschoten, Holland

Beitragvon Claudia1969 » 16.05.2008, 12:55

Kein Dank, Liselotte :wink: Ich hoffe es wird wirklich einmal so weit kommen das die Mirena vom Markt geholt wird.
Du auch einen schönen Tag!
Claudia, Mutter von 4 Kindern (11, 7, 5 und 1), drei mal Mirena (2001, 2003, 2007)

Benutzeravatar
Medusa007
Aktives Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 21.12.2006, 22:06
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Medusa007 » 20.05.2008, 18:45

Kein Dank, Liselotte :wink: Ich hoffe es wird wirklich einmal so weit kommen das die Mirena vom Markt geholt wird.
Die ganz "olle" Hormonspirale "Biograviplan Progestasert" WURDE Ende der 70er oder der Anfang 80er vom Markt genommen... wegen massiven NW..... die Hoffnung stirbt zuletzt....
52 Jahre und kein bisschen leise; Mirena von 2001 - 2006

Benutzeravatar
Medusa007
Aktives Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 21.12.2006, 22:06
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Medusa007 » 20.05.2008, 18:52

Hier der Link aus dem "Museum" Damals hat die Firma Grünenthal dieses Teil rausgebracht... dieselbe Firma hat auch ""Contergan" vertrieben...


http://www.kugener.com/abfrage.php?id=0212&show=5
52 Jahre und kein bisschen leise; Mirena von 2001 - 2006

Benutzeravatar
Lunabelle
Aktives Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 20.03.2008, 23:19
Wohnort: Bayern

Beitragvon Lunabelle » 20.05.2008, 21:16

Super Claudia 1969!!!!!

Dein obiger Text ist informativ seriös, daß hat mir heute mein DR. Prof...... bestättigt, war tatsächlich schwer beeindruckt!
"Ach ja ein Thema aus dem BJOG, sehr interessant, ein internationales und seriöses Journal."
Das mit der Mirena und sie soll gerade die älteren Frauen, früher in die Menopause bringen, ist momentan noch nicht wirklich bewiesen, hat er gesagt und ich hoffe er hat Recht (Sonst gehöre ich leider auch schon dazu und dafür habe ich ehrlich noch keine Lust dazu) "g"
Wenn es jemals ein kollektives Engagement gegen dieses Mistteil gibt, bin ich gerne dabei.

lg, lunabelle
"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher." - Bertolt Brecht
Aegroti salus suprema lex. .- Das Wohl des Patienten ist höchstes Gesetz.

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Beitragvon Mondi » 21.05.2008, 20:40

Es gab ja auch schonmal noch ne andere Hormonspirale,hier is irgendwo auch ein Link dazu -> Dalkon Shield...

Meiner Meinung nach sollte allgemein besser über hormonelle Verhütung aufgeklärt werden,da viele Frauen diese jahrzehntelang verwenden und sie im Prinzip ja nur für den Spaß gebraucht wird (meine jetzt nicht Behandlungen wie Endometriose etc. pp.)

Benutzeravatar
Claudia1969
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 02.02.2008, 19:19
Wohnort: Winschoten, Holland

Beitragvon Claudia1969 » 22.05.2008, 10:39

Hier der Link aus dem "Museum" Damals hat die Firma Grünenthal dieses Teil rausgebracht... dieselbe Firma hat auch ""Contergan" vertrieben...


http://www.kugener.com/abfrage.php?id=0212&show=5
:shock:
Claudia, Mutter von 4 Kindern (11, 7, 5 und 1), drei mal Mirena (2001, 2003, 2007)

Benutzeravatar
Claudia1969
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 02.02.2008, 19:19
Wohnort: Winschoten, Holland

Beitragvon Claudia1969 » 22.05.2008, 10:46

Super Claudia 1969!!!!!

Dein obiger Text ist informativ seriös, daß hat mir heute mein DR. Prof...... bestättigt, war tatsächlich schwer beeindruckt!
"Ach ja ein Thema aus dem BJOG, sehr interessant, ein internationales und seriöses Journal."
Das mit der Mirena und sie soll gerade die älteren Frauen, früher in die Menopause bringen, ist momentan noch nicht wirklich bewiesen, hat er gesagt und ich hoffe er hat Recht (Sonst gehöre ich leider auch schon dazu und dafür habe ich ehrlich noch keine Lust dazu) "g"
Wenn es jemals ein kollektives Engagement gegen dieses Mistteil gibt, bin ich gerne dabei.

lg, lunabelle
Lunabelle, da bin ich ja richtig froh das dein Artzt diese Artikel so seriös genommen hat! Ich hoffe, die Ärtzte werden darüber mit einander reden und so mehr Nebenwirkungen von ihren Patientinnen auch seriös nehmen!

lg

Claudia :wink:
Claudia, Mutter von 4 Kindern (11, 7, 5 und 1), drei mal Mirena (2001, 2003, 2007)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste