Köln - hier gibt es Hilfe "nach" der Mirena

Hier kannst Du uns wichtige Informationen mitteilen.

Benutzeravatar
Phoenix
Aktives Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 18.01.2009, 12:06
Wohnort: Köln

Köln - hier gibt es Hilfe "nach" der Mirena

Beitragvon Phoenix » 31.01.2009, 20:54

Hallo Zusammen und an alle Kölnerinnen und Umgebung

wie ich bereits in meinem Erfahrungsbericht beschrieben habe, habe ich Dank meiner Ernährungsberaterin, sehr schnell die Mirena Zeit überwunden. Da sie ganzheitlich berät und keine Diäten verordnet, sich also auf den kompletten Körper konzentriert, kann ich jeder von Euch diese Dame nur ans Herz legen. Es ist nicht teuer und wird von den Krankenkassen unterstützt. Ich habe 100% wiederbekommen. Auch wenn ihr noch die Mirena habt oder auch natürlich anderweitige "Beschwerden" habt die nicht nur auf die Mirena zurück zu führen sind, ist diese EB in jedem Fall eine gute Anlaufstelle. Insbesondere wenn man das Gefühl hat der behandelnde Arzt weiß nicht mehr weiter. In jedem Fall ist die erste Telefonberatung kostenlos und dann hört man ja ob man hingehen möchte.

Da sie mir so super auf die Beine geholfen hat, wollte ich sie Euch nicht vorenthalten.

Hier gibt es ECHTE Hilfe und gaaaaanz viel Verständnis.

http://www.inform-ernaehrungsberatung.de/


:arrow: Gruß aus Köln
Phoenix

Benutzeravatar
Steffi1971
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 13.04.2009, 12:29
Wohnort: Sinzheim bei Baden-Baden

Beitragvon Steffi1971 » 13.05.2009, 13:55

Hallo Phoenix,
unter welchen Beschwerden hast Du gelitten, die durch die Ernährungsberatung wieder "geheilt" wurden?
LG
Steffi

Benutzeravatar
Phoenix
Aktives Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 18.01.2009, 12:06
Wohnort: Köln

Beitragvon Phoenix » 13.05.2009, 19:13

Hi Steffi

schau Dir mal meinen Erfahrungsbericht an hier:

http://www.hormonspirale-forum.de/viewtopic.php?t=4770

und alles ist weg ;o)) Diese Dame ist Gold wert!!

Falls Du weitere Fragen hast, einfach schreiben :arrow:
Zur Mirena Petition-Amerika
http://www.thepetitionsite.com/1/mirena-awareness

Viele Grüße Phoenix

Benutzeravatar
Lunabelle
Aktives Mitglied
Beiträge: 87
Registriert: 20.03.2008, 23:19
Wohnort: Bayern

Beitragvon Lunabelle » 13.05.2009, 19:46

Hy Phönix,

wie hast du das mit den Verwachsungen rausgekriegt, bzw dann therapiert, lt. Deinem Link?

Lg Lunabelle
"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher." - Bertolt Brecht
Aegroti salus suprema lex. .- Das Wohl des Patienten ist höchstes Gesetz.

Benutzeravatar
Phoenix
Aktives Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 18.01.2009, 12:06
Wohnort: Köln

Beitragvon Phoenix » 13.05.2009, 21:25

Hi Lunabelle

ich habe das Problem sehr viele Divertikel an der Darmwand zu haben, die sich leidlich immer mal wieder entzünden. Durch diese Austülpungen ist bei mir "Fläche" zum anwachsen gegeben wenn dazu noch Verschleimung und Verklebungen vorherrschen was in der Mirena Zeit der Fall war. Nachdem die Mirena gezogen wurde, wurde zunächst meine Stoffwechselaktivität gesteigert. Zeitgleich eine Ernährung so abgestimmt das ich recht "Divertikelschonende" Effekte erzielen konnte. Durch Zugaben von Zink /Vitamin c/ Eisen sowie Jod Präperaten wurde der Körper zunächst aktiviert wieder alles abfließen zu lassen. Ich habe teilweise so dermaßen Gewebeteile in meinen Blutungen gehabt, die sich wohl gelöst haben, das ich zeitweilig richtig Angst bekam. Das war zudem äußerst schmerzhaft. Dadurch das sich die Entzündungen und somit die Schwellungen der Divertikel zurückbildeten lösten sich auch die Gewebenetze.Es hat ungefähr 6 Monate gedauert . Von aussen wurden durch osteopathische Behandlungen das Ganze ebenfalls unterstützt. Ich habe Glück gehabt dass meine Selbstheilung so gut angesprungen ist und das ich keine so tiefen Verwachsungen hatte die vermutlich nur operativ entfernbar gewesen wären. Mein alter FA hat das zur Mirena Zeiten 3 Mal operativ gemacht. Alles unnötig solange man das Teil aus dem Körper lässt !

Die Ernährungsberaterin hat mich durch die ganze Zeit betreut und mir viel gezeigt. Was sie selber nicht ausführen konnte, wie z.B. Osteopathie etc , hat sie mir aber geraten und mich beraten warum und wieso das meinen Körper guttun würde. Sie ist schon ein bißchen mehr als nur eine Ernährungsberaterin. Sie nimmt sich die Zeit um sich ganz individuell und nur für Dich abgestimmte Therapien zu konzipieren.

Deswegen ist es echt schwer zu sagen ich hab das und jenes gemacht und das als Maßstab für andere vorzugeben.
Zur Mirena Petition-Amerika
http://www.thepetitionsite.com/1/mirena-awareness

Viele Grüße Phoenix

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste