Frisch sterilisiert - mein Bericht

Alles rund um die Sterilisation.

Benutzeravatar
Hutten
Aktives Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 01.12.2004, 20:07
Wohnort: BaWü

Beitragvon Hutten » 21.05.2007, 21:32

Hallo!!

Herbstlichen Glühstrumpf!! :P

Bei mir war der Schulterschmerz und der geblähte Bauch auch sehr unangenehm. Aber da ich eine "Reiki-anerin" bin, hatte ich das schnell im Griff.

Auf jeden Fall bin ich auch froh, diesen Schritt getan zu haben. Obwohl ich immer noch mit Nachwirkungen kämpfe, was das Entfernen der Mirena betrifft...aber was solls :?

Liebe Grüße

Susanne
38 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 06/2002 bis 08/06!
Never ever!!!!!

Benutzeravatar
Latifa
Aktives Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 31.01.2006, 20:46
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon Latifa » 21.05.2007, 21:48

@Hutten
Danke! ;-) Bin auch voll froh über meine Entscheidung und könnte schon wieder Bäume ausreißen!
(aber ich bin sowieso hart im Nehmen, vielleicht habe ich mich deshalb bereits so gut erholt - ich war Samstag Morgen sogar schon wieder beim Extrem-Shopping und habe abends auf unserem Stadtfest ordentlich gefeiert)

@Mondi
Lieb, dass Du einige Fragen beantwortet hast!
Ich habe Lorelai per PN den Link zu "meiner Seite" im nfp-Forum geschickt - sie ist dort ja auch unterwegs und kann sicherlich viel mehr Infos aus meinen "gesammelten Werken" ziehen, als ich hier schreiben könnte.
Ich hatte übrigens Sonntag den ersten GV und überhaupt gar keine Schmerzen *freu*
Jahrgang 1969, kinderlos, nach 4 1/2 Jahren Mirena seit 20.02.06 ohne
seitdem nfp, Sterilisation am 16. Mai 07

Benutzeravatar
Lorelai
Aktives Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 07.03.2007, 09:27

Beitragvon Lorelai » 22.05.2007, 08:31

[quote/] LatifaIch habe Lorelai per PN den Link zu "meiner Seite" im nfp-Forum geschickt - sie ist dort ja auch unterwegs... [/quote]


Sorry Latifa, aber diese Lorelai bin ich aber nicht! Das ist jemand ganz anderes! Ich bin dort nicht registriert; war dort immer nur als lesender Gast unterwegs... :arrow:
38 Jahre, kinderlos, 5 Jahre Mirena ab dem 18.02.02, ohne seit 06.02.07, jetzt NFP und vorerst keine Steri mehr geplant.

Benutzeravatar
Lorelai
Aktives Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 07.03.2007, 09:27

Beitragvon Lorelai » 22.05.2007, 08:52

@ Mondi

Ja, gut, toll ist das nicht von ihm... aber das ist halt genau der Punkt: er dachte, dass er überhaupt keine Probleme (mit Gummi) hat (hatte er ja früher auch nicht), deswegen auch seine damalige Aussage, dass ich mich blos nicht schneiden lassen soll. Er will sich halt auch nicht schneiden lassen, da er glaubt, dass er dadurch erst recht Probleme bekommt. Keine Ahnung... er hatte früher schon ab und zu mal solche Probleme (auch ohne) - Stress, Leistungsdruck, Kopf...keine Ahnung... es frustriert ihn (man merkt es ihm an), aber so kommt er aus dieser Spirale halt auch net raus. Eigentlich tut er mir ja echt leid! Ich hatte immer gesagt, ich brauch Zeit, mein Kopf, Mirena..etc - jetzt ist er derjenige und da müssen wir halt irgendwie durch. Wir habens nun 3 x probiert, ich konnte trotz Gummi loslassen (in meinem NFP-"grünen" Zeitraum) und er tut alles, dass es für mich schön ist. Aber es tut halt verdammt weh, wenn er danach (die nächsten Wochen) nicht mal Nähe in irgendeiner Weise zulässt... :(

Übrigens hab ich mir nochmal meine Steri-Information vom FA durchgelesen und da steht doch tatsächlich in einem Satz vermerkt, dass die Steri eine Hormonveränderungen bewirken kann, man dagegen aber was nehmen und diese somit ausgleichen kann. Allerdings nichts näheres darüber.

LG
Lorelai
38 Jahre, kinderlos, 5 Jahre Mirena ab dem 18.02.02, ohne seit 06.02.07, jetzt NFP und vorerst keine Steri mehr geplant.

Benutzeravatar
Latifa
Aktives Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 31.01.2006, 20:46
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon Latifa » 22.05.2007, 11:17

@Lorelai
*schäm* Ich dachte, Ihr seid ein und dieselbe Person ...

Okay, dann mache ich mich mal an die Beantwortung Deiner Fragen!

Das mit dem Gas hat Mondi ja schon geschrieben - tut sehr weh, aber wenn man weiß, dass es nix Schlimmes ist, kann man es ertragen. Nur nach dem Essen war es hart, denn da hat der volle Magen die Gasblase zusammengedrückt und die Schmerzen wurden heftiger.

Die Kosten weiß ich noch nicht genau (habe noch keine Rechnung), aber der Arzt sagte etwas von ca. 480 Euro.
Na gut, ist nicht gerade günstig, aber wenn ich z.B. von meiner früheren Pille ausgehe: 30 Euro im Quartal = 120 Euro im Jahr --> dann hätte sich das in 4 Jahren bereits "abgezahlt"

Zum Thema Schmerzmittel: eigentlich verweigere ich solange Medikamente, bis es wirklich überhaupt nicht mehr geht. Aber da ich nicht wußte, was mich erwartet, habe ich bereits im Vorfeld die Schmerztablette der Schwester angenommen.
Beim Abschlußgespräch bekam ich noch ein 10er-Pack Ibuprofen 400 mit (wollte ich gar nicht, aber die haben mich "gezwungen" *g*). Nun denn, sie werden in meinem sehr leeren Medikamententäschchen ablaufen und dann zurück in die Apo gebracht ... Wie gesagt, ich halte gar nichts von Schmerzunterdrückung, und soooo schlimm war es ja nun auch wieder nicht.
Mal so als Beispiel: ich habe mir damals die Mirena mal eben in der Mittagspause einsetzen lassen und bin danach wieder ins Büro gefahren ...

GV darf man theoretisch sofort nach der OP haben, aber ich denke nicht, dass es irgendeine Frau gibt, die das möchte!
Wir haben nach 4 Tagen wieder geherzelt und es tat überhaupt nichts weh. Okay, die beiden kleinen Wunden sind da, aber es muß ja nicht unbedingt der Missionar sein, wo "er" mit seinem ganzen Gewicht auf mir liegt ...
Was soll denn verheilen müssen? Die Eileiter sind doch beim GV überhaupt nicht betroffen.
Einzig das Thema Eisprung könnte wichtig sein: der Arzt hat mir gesagt, ich wäre ab sofort geschützt, aber da ich nfp betreibe weiß ich, dass Mittwoch der Tag der ersten Hochmessung war und demzufolge exakt zum Zeitpunkt der OP ein Ei in mir unterwegsgewesen sein könnte.

Wenn es nun ganz dumm läuft, könnte das Ei bereits vorne im Eileiter angelangt gewesen sein und die Kokelei überlebt haben. Somit bestände theoretisch die Möglichkeit, schwanger zu werden.
Selbst wenn es mir besser gegangen wäre, hätte ich sowieso bis Samstag mit dem GV gewartet um eben ganz sicher zu sein. (der Eisprung kann auch noch 2 Tage nach der ersten Hochmessung erfolgen, das Ei lebt max. 24 Stunden, somit ab Freitag Abend keine Gefahr mehr, ein Sicherheitstag dazu = Samstag)

Wenn ich nicht sowieso Urlaub gehabt hätte, wäre ich Freitag ohne Sorge wieder arbeiten gegangen (habe einen Bürojob; aber ich denke, wenn man körperlich arbeitet, ist das vielleicht ein bis zwei Tage zu früh).

Ich bin mal gespannt auf die weitere Entwicklung meines Zyklus! :P
Jahrgang 1969, kinderlos, nach 4 1/2 Jahren Mirena seit 20.02.06 ohne
seitdem nfp, Sterilisation am 16. Mai 07

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Beitragvon Mondi » 22.05.2007, 12:25

So gesehen hast du Recht,die Eileiter sind beim GV ja nicht betroffen.
Ich hab halt gemerkt,dass es schon ne heftigere OP war,weil meine Periode in diesem Monat ausblieb (hätte direkt nach der OP sein sollen) und wie gesagt meine Gebärmutter schmerzte beim Sex. Liegt denk ich daran,dass sie vll festgehalten wurde während der OP oder keine Ahnung.

@Lorelai: Ich wurde nur mündlich aufgeklärt und bekam keinen Zettel *grml* und von der Hormonsache hat mein Doc eben mal gar nix erwähnt *arg*

Benutzeravatar
Lorelai
Aktives Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 07.03.2007, 09:27

Beitragvon Lorelai » 22.05.2007, 12:36

Hallo Latifa,

brauchst dich nicht schämen, kannst ja nicht wissen, dass ich ne "Doppelgängerin" hab. :P

Das was du da schreibst hört sich ja echt positiv an - und vielen Dank, dass du mir das ganze hier nochmal erklärt hast! Das mit den Kosten wäre auch ok. Mein damaliger FA hat mir was von 800 - 1000 € gesagt und das ist halt auch nicht gerade wenig... Mal schaun, wenn ich bei der neuen FÄ bin, was die dazu sagt (sollte es endlich mit einem Termin klappen... :roll: ).

Mit den Schmerzen bin ich genauso - erst was nehmen wenn gar nix mehr geht. Wenn ich weiß, dass das "gute" Schmerzen sind (Wundschmerzen etc.), dann kann ich das "aussitzen".

Wäre schön, wenn du immer wieder mal erzählen könntest, wie es bei dir weiter geht (Befinden)!


@ Mondi

Da merkt man mal wieder was es für unterschiede gibt bei der Steri! Schade, dass du da mehr erleiden musstest! Ich denke aber, dass du, auch wenn du das mit dem Progesterol gewusst hättest, die Steri trotzdem gemacht hättest, oder? Oder hast du länger leiden müssen, nur weil du nicht wusstest, dass die Hormone durcheinander kommen und eher reagieren können mit dem Gel etc.? Oder hättest du die Steri dann nicht gemacht?
38 Jahre, kinderlos, 5 Jahre Mirena ab dem 18.02.02, ohne seit 06.02.07, jetzt NFP und vorerst keine Steri mehr geplant.

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Beitragvon Mondi » 22.05.2007, 12:40

@Lorelai: Ich hätte dann vll doch eher Essure machen lassen. Weil ich grundsätzlich kein Mensch bin der mit der Einstellung "mir passiert das doch eh nicht" durchs Leben läuft. Ich glaub zwar auch nicht "mir passiert das garantiert",aber ich wäge ab. Meine Schwester will sich alleine weil ich das bekommen habe nicht sterilisieren lassen. Aber ich würds glaub wieder tun,nur diesesmal in der Klinik,wo ich den Link gepostet habe.

Benutzeravatar
Lorelai
Aktives Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 07.03.2007, 09:27

Beitragvon Lorelai » 22.05.2007, 13:44

@ Mondi

Die Klinik ist leider zu weit weg von mir, aber ich denke, bei uns (Mittelfranken) gibts auch gute Möglichkeiten.

Bei Essure haste halt auch einen Fremdkörper in dir und man muss erst mal warten, bis das ganz dicht verwachsen ist. Und wer garantiert, dass die Hormone dabei nicht durcheinander kommen? Der Eileiterweg ist ja auch dicht, nur halt nicht verschmort, und es nix mehr durch. Wo liegt da der Unterschied? Ist evtl. etwas naiv gefragt.. :oops:
38 Jahre, kinderlos, 5 Jahre Mirena ab dem 18.02.02, ohne seit 06.02.07, jetzt NFP und vorerst keine Steri mehr geplant.

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Beitragvon Mondi » 22.05.2007, 14:42

@Lorelai: Ich kann dir nich erklären,woher diese Hormonveränderung kommt,vll daher,dass da doch was kaputt gemacht wird,wenn von außen verschmort wird. Vll ist da das dichtmachen von innen schonender,weil ich hab bisher im Zusammenhang mit Essure noch von keiner Hormonveränderung gehört bzw. gelesen. Jo,in Mittelfranken findest sicher auch was,hab mal-wenn ich mich nicht schlecht irre-irgendwo gelesen,dass ne Klinik in München dieses OP Verfahren von den Hürthern auch anbietet.
Wenn meine Schwester den Eingriff machen lässt sagt sie,fährt sie auf alle Fälle nach Hürth (trotz 4h Zugfahrt),eben weils wohl der endgültigste Eingriff ist (bevor man sich die Gebärmutter rausnehmen lässt).

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast