Allgemeines zur Sterilisation des Mannes

Alles rund um die Sterilisation.

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Allgemeines zur Sterilisation des Mannes

Beitragvon Mondi » 17.11.2007, 11:14

Hier mal ein paar Infos zur männlichen Sterilisation (nicht von mir,sondern von einem Herrn,der diese hat durchführen lassen. Hier ist also meine Quelle:
(Alles, was hier steht, ist meine persönliche Erfahrung und mein persönlicher Wissensstand. Dieses Dokument dient nur dazu, einem Interessierten einen ersten Überblick zu geben. Weder kann ich mich als große Autorität auf dem Gebiet der Vasektomie darstellen, noch ersetzt dieser Text den Besuch beim Arzt. Aber das dürfte ja eh klar sein.)

* Was ist eine Sterilisation?

Unter "Sterlisiation" versteht man im allgemeinen das (dauerhafte) Unfruchtbarmachen. Sterilisierte können keinen Nachwuchs mehr erzeugen. "Vasektomie" ist eine Art der Sterilisation.

* Was ist eine Vasektomie?

Unter "Vasektomie" wird eine Durchtrennung der Samenleiter des Mannes verstanden. Dadurch wird eine dauerhafte Empfängnisverhütung ("Verhängnisverhütung") sichergestellt. (Im folgenden werden wir den Ausdruck "Sterilisation" verwenden, wenn wir "Vasektomie" meinen.)

* Ist eine Sterilisation sicher?

Ja. Wenn dir dein Arzt nach dem Spermiogramm grünes Licht gibt, bist du offiziell "harmlos". Sterilisation ist praktisch die sicherste Verhütungsmethode.

* Ist eine Sterilisation rückgängig zu machen?

Jein. Man kann es versuchen, aber der Erfolg ist zweifelhaft. Wenn du noch kein 100%iger Kinderhasser bist, solltest du eine Sterilisation nicht in Erwägung ziehen.

* Wie funktioniert das mit dem Samen bei einem fruchtbaren Mann?

Beim Mann produzieren die Hoden kontinuierlich Spermien, die über den Samenleiter in die Samenbläschen gelangen, wo sie zwischengelagert werden. (Während die meisten Männer ungefähr wissen, wo ihre Eier hängen, haben sie keinen Schimmer, wo sich die Samenbläschen befinden. Sie liegen links und rechts ungefähr an der Wurzel des Penis'.) Bei der Ejakulation wird der Samen mit dem Rest des Spermas (das in der Prostata gebildet wird) vermischt und... naja, der Rest ist Geschichte.

* Was passiert bei einer Sterilisation genau?

Im Rahmen einer Operation mit örtlicher Betäubung werden die Samenleiter durchtrennt und abgebunden, oder die Schnittstellen werden durch Verbrennen verschlossen. So oder so wird die Verbindung zu den Samenbläschen unterbrochen.

* Und wie läuft das ab?

Hier gibt es einen Sterilisationsbericht, in dem ein Betroffener (nämlich ich) seine Erfahrungen unglaublich geistreich, witzig und informativ zusammengefasst hat. Echt jetzt.

* Ist die OP aufwendig/schlimm?

Zwischen "Hosen runter" und Heimgehen vergeht ungefähr eine Stunde. Trotz der örtlichen Betäubung ist das Gefühl nicht komplett verschwunden; ein gewisses Ziehen und Ziepen ist immer noch zu spüren. Ich würde es mit einem weniger angenehmen Besuch beim Zahnarzt vergleichen. Aber es ist erträglich.

* Kann es zu Komplikationen kommen?

Klar, wie bei jeder OP. Mein Arzt hat mich gewarnt, sofort in ein Krankenhaus zu huschen, wenn innerhalb der ersten 48 Stunden starke Schwellungen etc. aufträten. Im Allgemeinen ist der Eingriff aber harmlos.

* Wenn die Verbindung zu diesen Samenbläschen unterbrochen ist, wie werde ich dann meinen Samen los? Platzen mir nicht irgendwann die Klöten?

Das ist kein Problem. Die Spermien haben nur eine begrenzte Lebensdauer, und wenn sie nicht ausgeschieden werden, sterben sie nach einer gewissen Zeit ab. Die toten Spermien werden dann im Gewebe ähnlich wie tote Blutzellen etc. wieder agebaut. (Mehrere Jahrtausende des Zölibats in diversen Religionen und Kulturen haben gezeigt, dass auch nicht-ejakulierende Männer ein hohes Alter erreichen können.)

* Gibt es Langzeitfolgen?

Meinen Ärzten sind keine bekannt. Außer, dass ich keine Kinder mehr zeugen kann.

* Bleiben Narben?

Vier sehr kleine, die in den Falten des Hodensacks praktisch verschwinden. Ich kann meine nicht mehr finden.

* Wie schnell nach der OP kann ich wieder Sex haben?

Die Ärzte empfehlen, ungefähr eine Woche Enthaltsamkeit zu üben. Das ist aber kein großes Problem, weil dir die Klöten eh solange noch weh tun.

* Wie kann ich mir sicher sein, dass alles funktioniert hat?

Einige Zeit nach der Operation trägst du ein Gläschen Sperma zu deinem Arzt, der mit einem sog. "Spermiogramm" sicherstellt, dass sich keine
Spermien mehr darin befinden. Das letzte Spermiogramm findet i.d.R. zwei bis drei Monate nach der OP statt; dann bist du offiziell zertifiziert.

* Was ändert sich durch die Sterilisation an meinem Sexleben?

Nichts. Außer, dass du keine Kinder mehr zeugen kannst.

* Was ist mit dem Sperma? Ejakuliere ich nach der Sterilisation noch?

Ziemlich genau so wie vorher. Der Samen macht nur ca. 3% der ejakulierten Flüssigkeit aus, du erkennst also weder qualitativ noch quantitativ einen Unterschied. (Fußnote: Angeblich schmeckt das Sperma nach der Sterilisation etwas milder als vorher. Das mag aber auch auf Einbildung beruhen.)

* Fühlt sich etwas anders an?

Nein. Entgegen landläufiger Meinung "hängen" die Hoden nicht an den Samenleitern, sondern sind ins Gewebe des Hodensacks eingebettet. Wenn man weiß, wonach man sucht, kann man den Samenleiter ertasten und feststellen, dass es eine Lücke gibt. Aber sofern deine Freundin keine Pathologin ist, wir ihr kein Unterschied auffallen. Der Schniedel wird steif (oder nicht) wie vorher, die Eier hängen locker oder sind hochgezogen wie vorher.

* Was ist mit meinem Hormonhaushalt? Bin ich nach der Sterilisation Eunuch?

Herrje. Eine Abtrennung der Hoden bezeichnet man als "Kastration", und das ist etwas komplett anderes als eine Sterilisation. Die männlichen Hormone werden nicht in den Hoden, sondern in den Nebenhoden erzeugt, die von der Operation nicht beeinflusst werden. Von daher ändert sich an deinem Hormonhaushalt, bzw. an deiner Sexualität nichts. (Fußnote: Außer, dass du jetzt jederzeit Sex haben kannst, ohne dir über geplatzte Kondome Gedanken machen zu müssen.)

* Bezahlt die Krankenkasse meine Operation?

Nein. Kinder werden noch nicht als Geschlechtskrankheit anerkannt.

* Und was kostet der Spaß dann?

Das hängt von Arzt zu Arzt ab. Wenn ich mich recht erinnere habe ich ca. 250€ für die OP und 100€ für zwei Spermiogramme bezahlt. (Das amortisiert sich recht schnell, wenn man es mit den Kosten für Kondome, Pille oder Implantate vergleicht.)

* Kann ich Spermien einfrieren lassen, falls ich es mir später doch noch anders überlege?

Prinzipiell ja. Das kostet aber mehrere hundert € im Jahr, und der Erfolg ist ggf. nicht sicher. Wie gesagt, Sterilisation ist nichts für Zweifler.

* Was passiert, wenn es sich meine Freundin nacher doch noch anders überlegt?

Dann habt ihr ein Problem. Aber bis dahin habt ihr sorgenfreien Sex.

* Wie reagieren andere, wenn sie erfahren, dass du sterilisiert bist?

Archaisch. Männer neigen dazu, die Sterilisation als eine Art "Entmannung" zu begreifen. Frauen betrachten den Schritt eher als eine Demonstration von Mut und Zuneigung der Partnerin gegenüber.

* Was sollte ich nach der Sterilisation im Hinterkopf behalten?

Dass du davor geschützt bist, Kinder zu zeugen. Vor AIDS und anderen Geschlechtskrankheiten schützt die Sterilisation natürlich nicht; wie sollte sie auch?

Benutzeravatar
Marterl
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 23.11.2010, 10:09

Re: Allgemeines zur Sterilisation des Mannes

Beitragvon Marterl » 23.11.2010, 10:11

Hi!

Find ich nen total guten Beitrag - danke dafür! Das werd ich mal "jemandem" zu lesen geben!

LG

Marterl

Benutzeravatar
februar09
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 21.02.2009, 16:47

Re: Allgemeines zur Sterilisation des Mannes

Beitragvon februar09 » 23.11.2010, 20:23

hallo.
also mein mann hat es auch machen lassen. und außer evtl am anfang ein kleines ziepen hier und da hat sich bei uns liebestechnisch nichts verändert. bei ihm ist wirklich alles beim ,,alten`` geblieben.




gruß februar09

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste