Goldlily, Gynefix oder was?

Alles rund um die Verhütungsmittel aus Kupfer.

Benutzeravatar
Waldfee1972
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 18.08.2011, 10:07

Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Waldfee1972 » 20.08.2011, 15:09

Hallo zusammen. Ich hoffe, ihr könnt mir einen Rat geben – bin nämlich momentan etwas ratlos…

Habe die letzten 10 Jahre (!) mit der Mirena verhütet. :oops: Meine Kosmetikerin brachte mich aufgrund meiner Vielzahl an Pickel – und das mit fast 40 – darauf, dass es auch an der Hormonspirale liegen könnte. Wie recht sie doch hatte! Habe mir nach etlichen gelesenen Erfahrungsberichten die Spirale 3 Monate vor eigentlichem Ende ziehen lassen. Es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte! Meine FÄin war natürlich gar nicht begeistert. Kommen doch die ganzen NW nicht davon. Mir gings danach so gut wie lange nicht :lol: . Nach 6 Wochen bekam ich auch dann endlich meine Periode – die erste wieder nach 10 Jahren ohne. Es war irgendwie befreiend. Sie war auch extrem stark. Ich denke mir im Nachhinein, mein Körper musste da etwas nachholen…

Nun habe ich als Übergangslösung die Qlaira verschrieben bekommen (ist ja soooo natürlich) und ich bin jetzt bei Anfang der 3. Packung, welche dann auch die letzte sein wird. Die NW sind der Hammer! Habe extreme Kopfschmerzen, Übelkeit, Gereiztheit, Schweißausbrüche, Schwindel, Schlafstörungen, Brustspannen u. fast keine Monatsblutung. Bin also wieder soweit wie mit Mirena (wenn nicht noch schlimmer). Kann nur sagen: Nehmt das Zeugs nicht! Meine FÄin meinte nur, dass sie sich das mit den NW nicht vorstellen kann, da sie so viele Patientinnen hat, die die Qlaira so gut vertragen. Kann ich mir - ehrlich gesagt - nicht vorstellen.

Möchte nun hormonfrei verhüten. Das muss doch möglich sein! Bin fast 40 und habe es satt, mich mit Hormonen vollzustopfen! Meine FÄin will mir unbedingt wieder die Mirena setzen. Lt. ihrer Aussage ist sie am zuverlässigsten (kein Wunder, die Lust fehlt komplett). Sie hatte noch nie eine Schwangerschaft mit der Mirena. No way! Nie wieder!

Die Goldlily würde sie mir setzen, wenn ich darauf bestehe. Wobei sie nichts anderes wäre als die Nova-T – nur teuerer. Außerdem müsste ich mir bewusst sein, dass die Periode stärker und schmerzhafter wird, die Verhütung unzuverlässiger und die Kupferspiralen einfach leicht verrutschen. Die Gynefix legt sie nicht.

Was soll ich machen? Stimmen denn die Behauptungen? Was meint ihr? Bin auch am Überlegen, ob ich den Arzt wechseln soll (zu Dr. Reindl, Amberg), um mir die Gynefix legen zu lassen. Hilfe!!!!

Nachtrag:
Ein Arzt meinte kürzlich zu mir am Telefon, dass er die Goldlily nicht legen würde, da man sie leicht verliert. Was meint ihre dazu?

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1041
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Mondi » 20.08.2011, 16:24

Die Goldlily bleibt im Vergleich zur Nova-T aber länger liegen - Nova-T hält 3 Jahre. die Goldlily je nach Modell 7-10Jahre. Bei den Kupferspiralen KANN die Periode stärker werden,muss aber nicht. Laut ner Studie aus Skandinavien sind stinknormale Kupferspiralen nur gering unsicherer als ne Mirena (und wie du schreibst,die Mirena ist - wie ALLE anderen hormonellen Verhütungsmittel -nur darum so sicher,weil man keine Lust auf Sex hat). Die Gynefix wird als Alternative zur Sterilisation genannt und so oder so,mit 40 is man auch nich mehr so fruchtbar wie ne 20jährige.....ich würd an deiner Stelle nen Arztwechsel in Betracht ziehen...deine FÄ is das Letzte - erst die Mirena mit der du nur Probleme hattest und dann noch vom gleichen Hersteller die super teure und genauso ungesunde neue Pille Qlaira...
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
Waldfee1972
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 18.08.2011, 10:07

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Waldfee1972 » 20.08.2011, 17:22

Hallo Mondi - danke für die Infos.

Ich wusste nicht, dass das derselbe Hersteller ist. Interessant...

Stimmt es denn, dass Kupferspiralen eher verrutschen, als eine Mirena? Die lag bei mir immer sehr gut. Hatte allerdings Zysten damit. Angeblich war das alles aber trotzdem i.O.

Wäre denn für das Legen der 1. oder 4. Tag der Periode besser? Habe leider am Wochenende meine Periode.

Benutzeravatar
Meta
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 25.02.2007, 14:26
Wohnort: Sachsen

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Meta » 20.08.2011, 18:19

Hallo Waldfee,

auch ich stand damals vor der Wahl Goldlily oder Gynefix.
Meine Wahl ist dann auf die Gynefix gefallen und bis heute bin ich sehr zufrieden.
Ein Vorteil ist, das sie keine Arme hat und auch für Kinderlose geeignet ist.

Meine Periode ist zwar stärker geworden ohne Hormone (aber nicht stärker als damals in der Hormonfreien Zeit)
aber dafür habe ich keinerlei Schmerzen mehr.
Bei der Mirena hatte ich immer krampfartige Schmerzen (vermutlich durch ihre Arme)

Ich habe damals in einer Sitzung wechseln lassen – Mirena raus, Gyni rein.
Dafür bin ich auch gut 1 ½ Stunden gefahren, zu einem Arzt der das kann.
Zum Wechseln nächstes Jahr werde ich wieder zu ihm hin fahren, aber sonst bin ich zu den normalen Untersuchungen bei meinem Arzt um die Ecke.


Gruß
Meta
46 Jahre alt, keine Kinder, Mirena 2002-2007, Gynefix ab 2007-2012, Kondome ab 2012

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1041
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Mondi » 20.08.2011, 18:41

Stimmt es denn, dass Kupferspiralen eher verrutschen, als eine Mirena? Die lag bei mir immer sehr gut. Hatte allerdings Zysten damit
die Mirena ist die grösste aufm Markt befindliche Spirale und auch t-förmig...da sie Hormone hat,ist sie denke ich auch verrutscht noch sicher...das kann man nich vergleichen. Zysten sind die häufigste Nebenwirkung der Mirena laut Packungsbeilage.....Da du eh den Arzt wechseln willst,geh doch zu diesem Arzt da nach Amberg und lass dir ne Gynefix legen...
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
Waldfee1972
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 18.08.2011, 10:07

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Waldfee1972 » 20.08.2011, 19:42

Habe nur Bedenken wg. des Legens der Gynefix, da ich zwar ein Kind habe, damals allerdings per Kaiserschnitt entbunden habe. Das Legen der Mirena war sehr, sehr schmerzhaft.

Was wäre denn besser? Am 1. oder am 4. Tag der Periode? Habe aber leider aufgrund der Qlaira fast keine Blutung, sodaß ich überlege, ob ich nicht einen hormonfreien Zyklus später das machen lasse. Der Muttermund ist wahrscheinlich aufgrund der fehlenden Blutung nicht geöffnet, oder?

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1041
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Mondi » 21.08.2011, 02:41

Also ich hab dank inkompetentem Halbgott in Weiss das Legen der GyneFix zweimal und das Legen einer Multiload einmal hinter mich bringen müssen innerhalb von 6 Monaten und kann daher sagen -das Legen der GyneFix war jedes Mal ein Klacks,weil der Muttermudn dafür nicht soooooo arg geweitet werden muss und ich hab laut Gyn einen SEHR engen Muttermund (keine Geburt,nichtmal schwanger gewesen,keine Abtreibung)
Und an welchem Tag du sie am Besten legen lässt...tja,keine Ahnung,jede Frau is anders ...die Gyns labern zwar immer was von irgend nem Zeug,das für alle gelten soll (z.B. der 28-Tage-Zyklus),aber die sollten endlich mal kapieren,dass jede Frau anders is..sprich,bei dir kann zum Beispiel der Muttermund am 1. Periodentag am Weitesten sein,bei ner anderen Frau vll erst am 2. oder 3. Tag......
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
Waldfee1972
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 18.08.2011, 10:07

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Waldfee1972 » 21.08.2011, 08:55

Welche Erfahrung hattest du denn mit der Multiload?

Du hattest innerhalb kurzer Zeit 2x die Gynefix. Kann ich denn dann automatisch darauf vertrauen, dass H. Dr. Reindl in Amberg (lt. www.verhueten-gynefix.de macht der das) kompetent ist? Von Fr. Dr. Schwarz habe ich auch bereits Negatives gelesen. Außerdem wäre Dr. Reindl "nur" 50 km entfernt. Nach Bayreuth wäre es die doppelte Strecke.

Und wie ist es mit der Nachsorge? Muss ich dann nach dem Legen nochmals zum Gynefix-Arzt oder macht dann alles mein alter FA?

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1041
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Mondi » 21.08.2011, 11:10

Der Arzt bei dem ich war hatte GAR KEINE Erfahrung mit der GYneFix und war auch nicht auf dem Lehrgang oder so...daher inkompetenter Halbgott in Weiss,weil er meinte,dass ers dennoch legen könne (wofür ICH blechen durfte!!!). Die Multiload hat meine Periode stärker und länger gemacht,aber das war mir dennoch lieber als künstliche Hormone-weil ich erblich bedingt ein erhöhtes Thromboserisiko habe und meine Libido nciht einbüßen wollte (was ich ganz und gar nicht getan habe :lol: ). Ich würde mit ner GYneFix niemals zu nem Arzt gehen,der diese nicht legt zur Vorsorge etc.,da die Erfahrung der allermeisten Frauen ist,dass der alte Gyn einem die GyneFix dann schlecht redet in der Hoffnung,dass man sich diese ziehen und von ihm wieder Hormone verkaufen lässt :twisted: :twisted: Ob die GYneFix noch liegt musst du sowieso beim ersten Mal den Gyn kontrollieren lassen,der sie gelegt hat,weil eben ein anderer der keine Erfahrung damit hat ja nix darüber sagen kann,ob alles ok is.... Da ich dank hormonfreier Verhütung eh nie gynäkologische Beschwerden habe,ists auch nich so schlimm,wenn man sich komplett nem Arzt anvertraut,der weiter weg is...
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
Waldfee1972
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 18.08.2011, 10:07

Re: Goldlily, Gynefix oder was?

Beitragvon Waldfee1972 » 21.08.2011, 15:20

Also eins muss ich erstmal loswerden: Dieses Forum ist echt gut! Danke für die schnellen u. hilfreichen Antworten!!! :wink:

Was mich etwas sauer macht ist, dass die Ärzte anscheinend inzwischen nur noch auf ihren Geldbeutel schauen (siehe Mirena) u. nicht auf das Wohl u. die Gesundheit ihrer Patientinnen. Habe irgendwo gelesen, dass die FÄe mit der Mirena wohl nicht schlecht verdienen. Scheint wirklich so zu sein.

Obwohl man eindeutig darauf hingewiesen hat, dass man keine hormonelle Verhütung mehr möchte, wird immer wieder die Sprache auf die Mirena gebracht, wie gut sie doch wäre und wie zuverlässig! Das ist echt das Allerletzte! :twisted:

Werde mir auf alle Fälle einen Termin bei einem Gynefix-Arzt geben lassen u. danach entscheiden, ob ich die Gynefix oder die Goldlily setzen lasse. Zur Not muss mein Mann unters Messer... :P Hormone sind für mich jedenfalls nicht mehr drin. Wäre damals die Aufklärung über die NW der Mirena richtig erfolgt, hätte ich sie wahrscheinlich sowieso nie legen lassen...

Hätte da noch ne Frage u. hoffe, dass das evtl. jemand von euch weiß: Wie verhält es sich eigentlich mit der Pille bzw. Mirena u. Hepatitis B? Habe gelesen, dass bei Lebererkrankungen - und dazu zählt Hepatitis B ja wohl - diese Verhütungsmethoden nicht in Frage kommen. Stimmt das?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste