Goldlily, meine Erfahrung

Alles rund um die Verhütungsmittel aus Kupfer.

Benutzeravatar
Kitty1303
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 10.09.2014, 08:18

Re: Goldlily, meine Erfahrung

Beitragvon Kitty1303 » 10.09.2014, 09:04

Ich möchte meine Erfahrung mit Goldlily auch gerne teilen.

Mit 15 habe ich die Pille verschrieben bekommen, die ich dann 6 Jahre lang genommen habe (hat auch alles immer gepasst) aber dann wollte ich auf etwas praktischeres umsteigen, weil ich zum Schluss mit der Pille etwas vergesslich geworden bin. Zuerst dachte ich an die Hormonspirale, da der Pearlindex sehr noch ist und sie 5 Jahre im Körper bleibt. Aber dann habe ich nur Horrorerfahrungen darüber gelesen (Gewichtszunahme, Haarausfall, Stimmungsschwankungen), das gleiche bei dem Verhütungsstäbchen, sodass ich mir die Verhütung mittels Kupferspirale überlegt hatte. Bin dann zu meinem Frauenarzt. Der jedoch hat gleich gesagt, dass er von mechanischen Verhütungsmitteln nichts hält und diese nur in äußersten Notfällen anwendet. Ein "Hormonarzt" sozusagen. Er klärte mich nicht einmal theoretisch über Kupferspiralen auf. Dann bin ich zu einem anderen Arzt der mich auch nicht aufklärte, sondern sagte, ich sollte die Pille zuerst ein paar Monate absetzen und mal sehen, wie die Periode ohne Hormone ist (wegen Beschwerden usw.) Er meinte danach könnten wir über Verhütung mit Spirale sprechen. Ich empfand das eine absolute Frechheit, dass er mich nicht einmal theoretisch informierte. Den Rat mit dem "die Pille absetzen" fand ich zunächst nicht so übel. Allerdings war ich mir sicher dass ich keine Menstuationsbeschwerdeb habe, da ich die vor der Pille nie hatte und genau so war es auch. Bin dann zu einer privaten Frauenärztin gegangen, die mit mir (endlich) ein Verhütungsgespräch geführt hat. Sie hat auch die Goldspirale, Goldlily erklärt (kannte ich vorher nicht).

Ich war davon begeistert und wollte sie mir gleich bei der nächsten Blutung einsetzen. Gesagt getan. Leider war der Termin an einem Tag an dem die Blutung so gut wie vorbei war, und obwohl ich die speziellen Tabletten davor genommen habe, war der Muttermund komplett zu und der Eingriff war sehr schmerzhaft deshalb. Die Ärztin war sehr gut und auch zuvorkommend. Da ich noch keine Kinder bekommen habe, bekam ich dir "mini" Ausführung der Goldlily. Mir war nach dem einsetzen etwas schwindlig, aber wie gesagt, die Ärztin hat sich gut um mich gekümmert und mir etwas gegen die Schmerzen gegeben. Ich sollte in einem Monat, nach der nächsten Blutung zur Kontrolle wiederkommen.

Die nächsten 2 Tage waren ein Horror. Ich hatte Schmerzen und konnte nur im Bett liegen. Danach waren die Schmerzen vorbei und ich spürte nichts mehr. Der erste Sex mit Spirale war überraschend angenehm (ca eine Woche nach einsetzen).
Erste Blutung verlief genauso wie ohne Spirale (und ohne Pille), ohne Schmerzen, nicht zu stark.

Ich ging zur Kontrolle, es wurde mir versichert, dass alles passt.

Die nächsten Blutungen waren stärker und mit etwas mehr Krämpfen verbunden und dauerten auch etwas länger. Damit hatte ich gerechnet. Nach ca einem halben Jahr bin ich wieder zur Kontrolle, wo auch alles gepasst hat.

Hab sie jetzt schon 1,5 Jahre und bin 100% zufrieden. Ich finde es super, dass es sicher ist und ich 5 Jahre nicht über Verhütung nachdenken muss.

Benutzeravatar
butterkaese
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 17.05.2014, 17:20
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Goldlily, meine Erfahrung

Beitragvon butterkaese » 11.11.2014, 19:29

Also anscheinend liegt es wirklich an dem Arzt.
Danke für diesen Thread, ich hätte gern genau auch Goldlily (bin 26 kinderlos) vielleicht soll ich eher zuerst herausfinden ob meine Ärztin gut ist bzw. Erfahrungen hat.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste