Seite 1 von 1

Gelbkörperschwäche durch Mirena ?

Verfasst: 09.03.2012, 19:34
von RonjaR
Hallo Mädels,
kann es sein, dass durch Mirena bzw. das Levonorgestrel eine Gelbkörperschwäche
verursacht wird?
Bedeutet ein treppenförmiger Anstieg der Basaltemperatur in der Zyklusmitte
automatisch eine Gelbkörperschwäche und der Körper bildet zu wenig
Progesteron.
Wer von Euch kennt sich damit aus?

LG .... Ronja :P

Re: Gelbkörperschwäche durch Mirena ?

Verfasst: 20.03.2012, 22:18
von freche33
Hallo Ronja

Ich zitiere Dir jetzt mal die Definitionen der Gelbkörperschwäche aus NFP Heute:

"Eine Verkürzung der Temperaturhochlage auf weniger als 10 Tage gilt seit den 1960er Jahren als pathologisch im Sinne einer Lutealinsuffizienz (Gelbkörperschwäche). Der betreffende Zyklus gilt als infertil.
So das Wichtigste!

Als weitere Indizien für eine Lutealinsuffizienz gelten allgemein auch ein langsamer Treppenanstieg sowie eine geringe Differenz zwischen Hoch-u. Tieflage.
Dies wird unseres Erachtens überbewertet, da sowohl bei langsamen Anstiegen als auch bei geringen Niveau-Unterschieden Konzeptionen (SS) dokumentiert sind:

Ich hoffe ich habe Dir die Frage damit beantworten können :-)

LG Daniela

Re: Gelbkörperschwäche durch Mirena ?

Verfasst: 22.03.2012, 17:53
von RonjaR
Hallo Daniela,

ich danke dir. Der Niveauunterschied sind dann aber ca. 0,5 Grad, von etwa 36,5 auf 37,00.
Ich hatte das NFP-Buch aus der Bibliothek ausgeliehen, konnte mich aber
nicht mehr an die Einzelheiten erinnern.

LG Ronja :P