Ich weiß, wie verlockend es klingt - aber bitte investiere die 5 Minuten und lass dir von Herzen abraten...

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Johanna0505
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 08.10.2019, 06:57

Ich weiß, wie verlockend es klingt - aber bitte investiere die 5 Minuten und lass dir von Herzen abraten...

Beitragvon Johanna0505 » 08.10.2019, 07:20

Hallo du / Hallo ihr, die schön länger in diesem Forum sind und danke an die, die es betreiben. :smile_itwasntme:

Mein Name ist Johanna, ich bin 21 & Studentin und hatte die Kyleena für 8 Monate.

Nach 5 sehr zufriedenen Jahren mit der Gynefix habe ich mich zu der HS (Kyleena) überreden lassen. Meine ansonsten sehr authentische und kompetente Gyn hat sie angepriesen und sie schien mir noch die kleinen Dinge zu erfüllen, die die Gynefix nicht erfüllen konnte: Ein bisschen weniger starke Tage, weniger Schmerzen. Es waren die gleichen Argumente wie bei den meisten von euch: Einfach, flexibel, sicher & angeblich wirkt sie nur lokal.

Im Januar diesen Jahres habe ich sie mir einsetzen lassen und es tat trotz Zäpfchen VERDAMMT weh. Das sei normal. Nach einem Tag voller Krämpfe und dem ständigen Gefühl, dass mir jemand ein Messer in den Uterus rammt, hatte ich dann eine ganze Weile keine Beschwerden, außer hin und wieder depressive Verstimmungen, die ich auf den normalen Hormoncocktail schob.

Nach 8 Monaten Tragezeit (September) hatte ich ganz plötzlich starkes Herzrasen. Ich habe es auf Stress geschoben. Zwei Tage später befand ich mich genau in der gleichen Situation: Ich bin nachts aufgewacht, hatte über mehrere Stunden starke Palpitationen (Herzrasen), ein Schwächegefühl, ein Brennen und ein Stechen in der Brust, ein extremes Druckgefühl und obwohl ich mir bewusst bin, dass ich 21 Jahre alt bin: reale Todesangst. Ich habe versucht, mich ruhig zu halten, aber nachdem ich meinen Freund über 5 Stunden immer wieder gefragt habe, ob er denkt, dass mein Herz gleich stehen bleibt und sich die Angst einfach nur echt angefühlt hat, bin ich ins Krankenhaus, wurde geröngt, ans EKG gehangen, Blut untersucht. Nichts kam raus. Ich habe wenig getrunken, hätte Stress, solle abwarten. Ich habe das geglaubt, bin nach Hause gegangen und habe versucht, das ganze zu vergessen.

Nachts kam das Herzrasen zurück, das Brennen hielt den ganzen Tag an, wurde von Übelkeit, Schwindel, einem Schwächegefühl in den Händen und Panik begleitet. Nach weiteren 5 Tagen war ich nervlich komplett am Ende, ging wieder ins Krankenhaus und wieder kam nichts raus. Mittlerweile wurde ein 24h-EKG gemacht, ein Herzecho und ich bin in Physio, da sich durch meine nächtliche Anspannung meine Schultermuskulatur verkrampft hat. Ich hatte zwischenzeitlich Ruhe, habe Kalium und Magnesium eingenommen und nach allenmöglichen harmlosen Erklärungen gesucht, um mich zu beruhigen. Ich habe so gut es ging versucht, weiterzumachen. Die Palpitationen wurden weniger, kamen jedoch zurück.

In der Zwischenzeit habe ich über Google (Ich weiß, Symptome googlen ist nie eine gute Idee - aber in dem Fall hat es mich zumindest mental gerettet) und habe unglaublich viele Einträge gefunden, in denen HS-Trägerinnen über genau das gleiche berichtet haben, außerdem mehrere Berichte über eine Studie, die beweist, dass die o.g. Spiralen genau diese Nebenwirkungen haben können. ES GIBT ALSO MEDIZINISCHE NACHWEISE! IHR SEID NICHT VERRÜCKT UND GLAUBT AUCH NICHT NUR IRGENDWAS WAS IRGENDWO IM INTERNET STEHT.

Ich habe mir nun die Spirale ziehen lassen und kurz danach ist bereits eine innere Ruhe eingekehrt. Ich hatte kein Herzrasen mehr bisher (hoffe, es bleibt weiterhin so) und bin unendlich dankbar. Mental muss ich das alles noch verarbeiten, ich habe das quasi als kleines Trauma erlebt & spüre, wie von vielen beschrieben, die hormonellen Auswirkungen. Mein Körper muss sich daran gewöhnen. Ich merke das richtig.

Also, wenn du dir überlegst, eine HS einsetzen zu lassen, dann bitte, verstehe was in dem Beipackzettel steht und erspare deinem Körper das. Wenn ich auch nur einer Frau davon abraten kann, nachdem sie das gelesen hat, sich die Kyleena, Jaydess oder Mirena einsetzen zu lassen, dann würde mich das unglaublich froh machen.
Und wenn jemand ähnliche Symptome hat: Zieht dies als Ursache in Erwägung, auch wenn alle von mir befragten Ärzte es als "unwahrscheinlich" erachten. Es ist euer Körper und niemand sollte durch solch einen Albtraum gehen müssen.

Ich würde mich unendlich über weitere Berichte nach dem Ziehen freuen. Habt ihr euch auch so "anders" gefühlt? Ich kämpfe noch sehr gerade.
Vielen Dank für die Zeit!
Ganz liebe Grüße

Benutzeravatar
Zebra40
Aktives Mitglied
Beiträge: 113
Registriert: 12.05.2019, 14:04

Re: Ich weiß, wie verlockend es klingt - aber bitte investiere die 5 Minuten und lass dir von Herzen abraten...

Beitragvon Zebra40 » 08.10.2019, 16:31

Hallo Johanna
Ich habe auch eine Odyssee hinter mir und bin seit dem 13.5.2019 die Kyleena los. Die ersten 3 Monate nach dem Ziehen waren sehr schlimm. Übelkeit war mein ständiger Begleiter und ich spürte plötzlich Dinge im Körper die ich so noch nie kannte.
Mittelschmerz und PMS zum Beispiel.
Jetzt nach 5 Monaten gehts mir besser aber es ist noch nicht alles gut. Ich habe immer noch ab und zu Magenprobleme, innere Unruhe und leider auch Angstzustände. Es braucht einfach Zeit bis der Körper sich komplett erholt hat von den künstlichen Hormonen.
Ich weiß eines ich werde NIE mehr Hormone nehmen. Was die Mirena und die Kyleena mir angetan hat, war einfach nur schlimm und die Nebenwirkungen die ich immer noch habe, manchmal nicht auszuhalten.
Du weißt nie, wie stark du bist, bis stark sein die einzige Wahl ist, die du hast.
( Bob Marley )

Mit 17 Mercilon Pille
3x Implanon
2x Mirena Spirale ( bis 9.6.2019 )
1x Kyleena ( von 9.6. bis 13.6.2019 )

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast