Schlimme Depressionen, Angst-und Panikzustände, Zittern

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Michaele
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 06.02.2005, 20:52

Schlimme Depressionen, Angst-und Panikzustände, Zittern

Beitragvon Michaele » 13.02.2005, 17:57

Hallo! :x

Ich möchte Ecuh heute meinen Erfahrungen mit Mirena bekannt geben!

Ich habe die Mirena am 12.11.2004 einsetzen lassen, da jegliche Freundin die Mirena für das beste Verhütungsmiitel an ihnen bestätigen konnten, mit keinerlei Nebenwirkung. Da wir schon zwei Kinder haben und die Familienplanung abgeschlossen haben und ich auch noch an starken Monatsblutungen litt, war es, so meinte ich auch das beste für mich.

Doch alles kam anders!!!!!!!

Am 20.12.04 überfiel mich auf einmal eine heftige Depression ich kannte mich überhaupt nicht mehr aus. Am nächsten Tag bekam ich die erste Blutung nach Einsetzen der Mirena.

Die Zustände wie: :shock:

Angst- und Panikzustände, die immer anhielten
Zittern am ganzen Körper
Übelkeit/Magen war wie zugeschnürt
Herzrasen
Schwindel
Schweißausbrüche
Frieren
vermehrt Kopfschmerzen
unangenehme Bauchschmerzen
Libido am Nullpunkt
nur mehr negativ und keine Kraft mehr meine Kinder zu versorgen
enorme Schlafprobleme .......

Die erste Blutung war für mich keine Blutung mehr (nur noch weißlicher Ausfluss mit Blut durchzogen und das auch nur 4 Tage.
Die Zustände wurden nach der Blutung ein wenig "angenehmer" jedoch immer vorhanden.
Am 06.01.2005 wieder dasselbe, aus dem Nichts wieder alle Zustände sehr heftig, ich war am verzweifeln, am nächsten Tag spürte ich den Eisprung, kontaktierte meinen FA der mir versicherte dies kann nicht von der Mirena sein, ich solle mich an den Neurologen wenden.
Der verschrieb mir Antidepressiva und konnte auch keine Zusammenhänge mit der Mirena diagnostizieren. Die Zustände hielten über Tage sehr massiv an.
Ich kontaktierte meinen Hausarzt und er meinte dies könne alles von den Hormonen kommen und riet mir sie ziehen zu lassen.
:D
Ich recherchierte und stieß auf dieses Forum und bekam eine Bestätigung meiner Beschwerden im Zusammenhang mit Mirena, dachte jedoch noch ob ich mich nicht an ein Strohhalm klammern wollte!!

Am 30.01.05 gings wieder los enorme unaushaltbare Zustände, trotz der Medikamente, die ja eigentlich ihre Wirkung schon zeigen sollten. Ich war am Rande der Verzweiflung und ging am nächsten Tag wieder zum Psychologen und habe ihm die zyklusabhängigkeit der Beschwerden erläutert, er meinte dann doch die Mirena entfernen zu lassen.

Am 07.02.05. habe ich sie mir ziehen lassen und mein Frauenarzt hat von einem Kollegen erfahren, er habe einer Patientin wegen solchen Beschwerden die Mirena ziehen müssen und nach einiger Zeit hatte sie keine Beschwerden mehr.

Seit Donnerstag habe ich nun die Blutung, seit Freitag bis heute Sonntag abnorm, es kommen riesengroße Stücke Schleimhaut und die Blutung ist sehr sehr stark (Ich bin starke Blutungen gewöhnt, jedoch in diesem Ausmaß hatte ich noch keine).
Mein Zustand ist unter jeglicher Würde, ich bin mit dem Kreislauf im Keller, habe zittern am ganzen Körper, Übelkeit und friere, ich habe nun Kreislauftropfen eingenommen, die Angst begleitet mich auch, da die Blutung nun schon seit 4 Tagen nicht zu stoppen ist. So viel Schleimhaut kann sich doch nicht nach 3 Tagen der Entfernung bilden???


Ich hoffe dass sich meine Zustände bald bessern und zunehmend abklingen, denn glaubt mir das Leben ist so nicht lebenswert, vor allem wenn man nicht mehr am Leben seiner Liebsten teilnehemen kann!

Also mein Resüme über die Mirena:

Millionen Frauen werden sie gut vertragen, aber es gibt auch Frauen die unter ihr sehr, sehr leiden und solltet ihr einige dieser Nebenwirkungen merken, horcht ein wenig in euch hinein, notiert euren Zyklus und vielleicht habt ihr einige Monate nach dem Ziehen auch das Glück von allen Beschwerden befreit zu sein!!!

Ich werde euch weiterhin berichten, wie es mir geht!!!

L.G aus Tirol!!! :arrow:

P.S.

Ich habe Schering meine Beschwerden gemailt und auch ein Rückmail erhalten mit folgender Aussage:

Solche Nebenwirkungen in dieser Stärke seinen Ihnen nicht bekannt. Ich solle jedoch den Namen meines Frauenaztes bekanntgeben, dann könnten sie diese Beschwerden weltweit dokumentieren!!!! und sie wünschen mir baldige Besserung!!
:roll:
Michaele/38Jahre/2 Kinder/10 Wochen Mirena, seit 07.02.2005 OHNE!

Benutzeravatar
Helene
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 21.12.2004, 10:02

Beitragvon Helene » 17.02.2005, 09:57

Ich wünsche dir ganz viel Kraft ;) es kommt alles gut!

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Helene
30 Jahre alt, keine Kinder, seit November 1999 Mirena, seit 6. Januar 2005 ohne, 1.mirena 5 jahre ohne nw, 2.mirena 6 wochen mit nw

Benutzeravatar
Michaele
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 06.02.2005, 20:52

Beitragvon Michaele » 17.02.2005, 12:36

Liebe Helene :arrow: DANKE für deine netten Wünsche!

Wie geht es denn Dir seit der Entfernung. Meine Blutung ist schön langsam beim abklingen jedoch habe ich seit Montag wieder heftige Depression, Schwitzen, Zittern, Kopfschmerzen und und ..... :x

Bin momentan ziemlich am Ende, doch ich darf die Hoffnung nicht aufgeben, mein Hormonhaushalt wird ja momentan ziemlich verrückt spielen.

:wink: Liebe Grüße aus Tirol und schreibe mir bitte zurück!!!!
Michaele/38Jahre/2 Kinder/10 Wochen Mirena, seit 07.02.2005 OHNE!

Benutzeravatar
Helene
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 21.12.2004, 10:02

Beitragvon Helene » 17.02.2005, 12:45

liebe michaele, ich habe meine hs am 6. januar 2005 ziehen lassen, bis zum 6. februar 2005 ging alles wunderbar, die angstzustände sind völlig verschwunden, mit der ersten periode fiel ich aber in eine 5-tägige melancholie, inzwischen geht es mir wieder gut. die apothekerin, bei der ich bachblütentropfen holen ging, hat mir gesagt, dass ich meinem körper 2-3 monate zeit geben soll, bis dahin sollte sich alles langsam wieder einpendeln... ich spüre diese schwankungen einfach noch und ich bin überzeugt das wird wieder. glaube daran und versuche deinem körper zeit zu geben. ich weiss, dass das in solchen situationen nicht einfach ist, aber es kommt wieder besser. du hast doch sicher auch schon wieder tage gehabt an welchen du dich ein bisschen besser fühltest oder?

liebe grüsse

helene
30 Jahre alt, keine Kinder, seit November 1999 Mirena, seit 6. Januar 2005 ohne, 1.mirena 5 jahre ohne nw, 2.mirena 6 wochen mit nw

Benutzeravatar
Michaele
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 06.02.2005, 20:52

Beitragvon Michaele » 23.02.2005, 15:44

Hallo Helene! :arrow:

Meine Zustände haben sich nicht sehr gebessert! Ich bin noch total unruhig, zittere immer noch am ganzen Körper, habe Schweißausbrüche und keine guten Nerven, Libido immer noch am Nullpunkt. :x

Habe mich bei meinem Hausarzt sicherheitshalber nochmals durchcecken lassen, jedoch alles "Gott sei Dank" ist in bester Ordnung. Mein Hormonspiegel ist natürlich nicht zu beurteilen, da wir keinen Vergleich vor Mirena haben.

Er meint auch, dass mein Körper Zeit braucht, doch schön langsam bin ich wieder am verzweifeln, ich WILL WIEDER LEBEN!!!!

Hoffe Dir geht es schon besser!!! Hoffe wieder von Dir zu hören!

Liebe Grüße Michaele :arrow:
Michaele/38Jahre/2 Kinder/10 Wochen Mirena, seit 07.02.2005 OHNE!

Benutzeravatar
Helene
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 21.12.2004, 10:02

Beitragvon Helene » 25.02.2005, 17:04

hallo michaele

ich weiss nicht ob dir diese gedanken helfen, meine aussagen beruhen nun auch nicht auf fakten, sondern eher auf mein gefühl. ich habe ja die 1. mirena 5 jahre ohne jeglichen probleme getragen und damit meine ich wirklich null nebenwirkungen. 2 tage nachdem ich meine 2. mirena einsetzen liess, hatte ich plötzlich ganz üble angst- und panikattacken und das über die ersten 3 wochen verteilt, ohne dass ich das mit der hs in verbindung gebracht hätte, die erste hatte ich ja mega vertragen. nach den 3 wochen hat sich mein körper eingependelt und mein fa hat mir auch bestätigt, dass gerade am anfang zuviele hormone ausgeschüttet wurden, die mich sozusagen einfach umgeworfen haben. bis zur entfernung ging es mir wieder gut und dann hatte ich zwar keine solchen angst- und panikattacken mehr, aber melancholie und fühlte mich während der periode saukomisch. das ist jetzt wieder am ausgleichen, so glaube ich zumindest. du hast ja die hormonspirale 10 wochen getragen und dein körper wurde enormst auf den kopf gestellt, weil er die hormone überhaupt nicht vertragen und vielleicht wurde die oberste schicht der hormone auch zu schnell abgetragen, nach relativ kurzer zeit hast du diese glücklicherweise wieder entfernen lassen und dein körper hat sich immer noch in der angewöhnungsphase der hormone befunden und muss sich jetzt wieder daran gewöhnen dass keine mehr da sind. darum dauert das jetzt wahrscheinlich gerade ein bisschen und alles steht kopf, weisst du was ich meine? zudem sind ja die nebenwirkungen oder zustände die wir kennengerlernt haben, ja alles andere als simpel und das muss man ja dann auch noch verdauen und sich selbst wieder vertrauen.
das kommt gut, ich denke an dich!

liebe grüsse

helene
30 Jahre alt, keine Kinder, seit November 1999 Mirena, seit 6. Januar 2005 ohne, 1.mirena 5 jahre ohne nw, 2.mirena 6 wochen mit nw

Benutzeravatar
Michaele
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 06.02.2005, 20:52

Beitragvon Michaele » 25.02.2005, 20:46

Liebe Helene,

:arrow: danke für deine Worte, du hast sicher recht mein Körper muß sich ja erst wieder erholen von den Hormonen und manchmal glaube ich jetzt halt ichs nicht mehr aus, das Vertrauen zum eigenen Körper fehlt, kaum geht es ein wenig besser, horcht man schon wieder ganz angespannt in sich hinein und wartet ja förmlich auf das nächste Tief!

Sobald es mir besser geht, hoffe bald, melde ich mich sofort!

mfg. :D
Michaele/38Jahre/2 Kinder/10 Wochen Mirena, seit 07.02.2005 OHNE!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste