Angstzustände, Dauerschmierblutung...

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Mirabel

Angstzustände, Dauerschmierblutung...

Beitragvon Mirabel » 20.02.2004, 02:19

Hallo zusammen,

erst mal vielen, vielen Dank an Katja für dieses tolle Forum!!! Ich bin für so etwas echt dankbar, denn wie oft denkt man: "Ich glaub, ich bin echt nicht ganz dicht......" und fühlt sich total allein gelassen. Ich habe das tiefe Tal durchschritten, durch das ich (durch Mirena?) gehen "mußte" und bin gerade dabei, auf der anderen Seite mich wieder hoch zu arbeiten.

Ich bin 32 Jahre, habe 2 Kinder und war von Juni 2000 bis 12.02.2004 Trägerin der Mirena. Nebenwirkungen wurden mir bei Empfehlung dieser Art von Verhütung nicht erzählt. Im Gegenteil: 8 Wochen nach dem Einlegen tanzte ich beim FA an, weil ich nicht wußte, daß es bis zu 3 Monate nach d. Einlegen z. Blutungen kommen kann. Na ja, irgendwann gingen diese Blutungen weg. Dann hatte ich ewig gar keine, ab und zu mal paar Tage oder Wochen leichte Bl. in total unregelmäßigen Abständen und jetzt zum Schluß lebte ich mit Dauerschmierblutungen......und und und... ich laße die körperlichen Bechwerden jetzt mal "beiseite". Die waren noch in dem Rahmen: "Steck ich weg".

Nicht mehr im Rahmen war/ist der psychische Zustand. Ich war wegen meinem Beschwerden vorher bei keinem Arzt, habe mich bisher selber "über Wasser" gehalten. Das Wasser steht mir schon länger bis zum Hals, und als ich beschlossen habe, die Spirale raus machen zu lassen, bin ich zum 1. Mal auf die Idee gekommen, mal im Internet zu schauen, ob ich was über Nebenwirkungen finde. Und was finde ich? Gaaaaaaaaaaanz viele Berichte. Ich habe nur einen einzigen richtig gelesen, das war ein Beitrag von Katja und sie hat mir aus der Seele gesprochen. Ich war so überwältigt, ärgerte mich kurz über mich selbst, warum ich darauf nicht schon früher gekommen bin und wußte: Ich bin auf dem richtigen Weg.

Ich trage Angst mit mir rum, keine Ahnung, wo die her kommt. Ich bin so wechselhaft gelaunt, einfach schrecklich! Sex, was ist das? Freude haben an den Dingen, die ich tue? Weit gefehlt, alles hat sich zur lästigen Pflichterfüllung entwickelt. Klar, Dinge ändern sich und man tut sich nicht immer leicht, neue Lebenssituationen zu aktzeptieren. Nuuuuuuuuur, wenn ich Veränderungen aktzeptieren WILL, aber NICHT KANN, weil irendetwas anderes schief läut, muß ich auf die Suche gehen. Ich bin darauf gekommen, daß die Beschwerden bei mir die gleichen sind wie bei einer Frau, die in den Wechseljahren ist. Ich habe im Moment KEINE AHNUNG, ob Mirena schuld dran ist, daß ich zuwenig Östrogen hatte. Ich versuche, diese Frage bei meinem Besuch beim FA zu lösen, wenn ich zur Berichterstattung z. FA gehe.

Eins ist sicher: Ich habe durch Mirena gelernt, besser auf die Zeichen meines Körper zu hören. (Katja, soll ich das bei den positiven Berichten rein schreiben? :lol: ) Ich hatte von Anfang an kein gutes Gefühl mit diesem Ding, das Einlegen war nicht sooooooo schmerzhaft, aber das Unterbewußtsein hat schon gespürt, daß das nicht so richtig ist, was hier vor sich geht. Solche Sachen werden einem aber leider meist erst hinterher BEWUßT.

Ich war am 29.01.2004 beim FA. Bei der Frage, wie es mir denn geht, mußte ich gleich voll los heulen und er war echt besorgt. Auf meine Frage, ob die Beschwerden von der Spirale kommen könnten sagte er: "Davon habe ich bis jetzt nichts gehört, aber es gibt nichts, was es nicht gibt......" und er vermutete, daß ich zuwenig Östrogen habe. Auf meine Frage, ob ich zuwenig Ö. habe wegen der Hormone, welche die Spirale abgibt, sagte er: "Da werden Gestagene abgegeben, das hat mit Ö. nix zu tun..... Ich habe mir ein Östrogenplflaster verpassen lassen, das ich alle 4 Tage wechseln mußte und nach 2 Wochen bin ich wieder hin. Das hat in mir schon viel bewirkt, weiß aber nicht genau, was wirklich gewirkt hat. :oops: Ich hab dem Pflaster keine große Aufmerksamkeit gegeben, weil für mich der 12.02.04 fest stand zum Entfernen und ich mich vielleicht auch deshalb besser fühlte. Diese "Spiel" machte ich mit, weil es mich selbst interessierte, ob es an den nicht vorhandenen Ö. lag, daß ich mich in meiner Haut gar nicht mehr wohl fühlte und mich alles nur noch "anlaschte". Dieses Pflaster habe ich bis letzten Donnerstag getragen und als ich zúm FA sagte, daß es mir das liebste wäre, wenn er mir die Spirale raus macht, hat er meine Entscheidung aktepziert. Ich sollte an diesem Tag nochmal das Plaster wechseln und bis Sonntag tragen. Das habe ich aber nicht gemacht. Ich will meinem Körper keine Dinge mehr zumuten, die nicht sein müßen. In 4 Wochen soll ich dem FA "Bericht" erstatten. Ich habe das Gefühl, er hat ein offenes Ohr.........

Ja, nun bin ich seit 1 Woche "frei".

Seit dem Östrogenpflaster sieht die Welt nicht mehr so grau aus, und jetzt ist auch kein Fremdkörper mehr in mir drin, ich fühle mich wieder besser. Zwar noch nicht himmelhochjauchzend, aber ich bin zuversichtlich:

Alles zu seiner Zeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste