Angstzustände, Panikattacken, Herzrasen, Gelenkschmerzen...

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
bellydancer
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 10.01.2005, 23:13
Wohnort: wien

Angstzustände, Panikattacken, Herzrasen, Gelenkschmerzen...

Beitragvon bellydancer » 03.04.2005, 23:37

hier ein erfahrungsbericht der letzten 7 monate!

im september letzten jahres habe ich mich mit meinem FA über eine alternative empfängnismethode anstelle der pille unterhalten. aufgrund meiner 38 jahre dachte ich, dass die pille vielleicht langsam nicht mehr so gut für mich ist. die letzte pille hat mir 84 kilo auf 1,73 m beschert.
mein arzt war sofort feuer und flamme und hat mir die "mirena" empfohlen. ich war skeptisch, da ich nicht mehr mit hormonen verhüten wollte. ich wollte eigentlich die normale spirale. aber nein! ich ließ mich im wahrsten sinne des wortes dazu überreden. wahrscheinlich bekommt er vom pharmakonzern provisionen ( da kenn ich mich aber nicht aus - ist nur eine vermutung). ich gehe zu meinem frauenarzt seit ich 18 bin.

das einsetzen der mirena war so schmerzhaft, dass ich fast bewusstlos wurde. leider ließ ich mir das teil in der mittagspause einsetzen, da ich nicht wusste was da auf mich zukommt. mein freund hat mich anschliessend mit dem auto abgeholt und ich konnte nicht mehr sitzen. ok, das hat sich am nächsten tag ziemlich gelegt und ich dachte, dass das jetzt besser werden wird. kleine anmerkung: ich bekam keinen beipacktext zu lesen. der FA hat mir gesagt, dass es wirklich null nebenwirkungen gibt, da die mirena nur in der gebährmutter wirkt und auf den restlichen körper keinen einfluss hat.

die ersten 3 monate waren schon mal recht heftig. ich hatte zwischenblutungen und schmerzen im unterleib. die brust tat mir weh, sodaß ich nur mehr am rücken schlafen konnte und trotz bh nicht mehr laufen konnte. dazu muss ich sagen, dass meine körbchengrösse lediglich 80b ist. da sollte das nicht passieren.

während den 3 monaten und vorallem danach wurde es erst richtig lustig. die zwischenblutungen und die unterleibsschmerzen vergingen, aber ich wurde depressiv. hatte panikattacken, angstzustände, schmerzen in allen knochen, herzrasen, irgendwie halsschmerzen. ausserdem wurde ich hochexplosiv und konnte meine jähzornsausbrüche nicht mehr so recht kontrollieren. ja ok, ich bin ein recht temperamentvolles und fröhliches wesen. aber so zornig konnte ich vorher nicht so leicht werden. meine libido wurde auch immer weniger. meine haut wurde immer schlechter und schlechter und ich hab nicht normale pickelchen hier und dort bekommen, sondern so richtige akneausbrüche hier und da. ich bekam pickel an stellen wo ich nie zuvor welche hatte. zum beispiel am hals und an den oberarmen.

nach absetzen der pille letztes jahr im jänner nahm ich mit trennkost 16 kilo ab und ich war sehr stolz darauf.
nach einsetzen der spirale letzen september bekam ich regelrechte heisshungerattacken und nahm seit letzen september wieder 4 kilo zu.
auch das war nicht sehr erfreulich. aber am schlimmsten war halt diese innerliche traurigkeit, die gedämpftheit. ich wurde emotionslos und hatte keine freude mehr an irgendwelchen dingen. am liebsten hätte ich mich nur mehr in meiner wohnung eingegraben.

wer mich kennt weiß, dass ich so normal nicht bin.

naja, jedenfalls bin ich letzte woche donnerstag zu meinem FA gegangen und habe versucht mit ihm die problematik zu erörtern.

was soll ich euch erzählen. ich war wirklich geschockt. dazu muss ich sagen, dass (wie zuvor erwähnt) mich mein FA seit 20 jahren kennt und er immer betont hat, dass es ihm so gefällt, dass ich so ein freundliches, fröhliches wesen habe. an das konnte er sich offenbar nicht mehr erinnern.

nach aussagen meines FA (mit eisigem gesicht) hat er sowas noch nie gehört, seit es die mirena gibt. er meinte ich soll mein leben überdenken oder vielleicht meinen job (den ich sehr mag) oder meinen partner (den ich liebe) ändern. ausserdem meinte er, dass mein körper die mirena nicht akzeptiert, da ich einen verdrängten kinderwunsch habe. ich war wirklich ziemlich geschockt und wollte nur mehr raus aus der praxis. dann sagte er: ok, gut, schade, sie wollens ja nicht anders - nehmen wir sie halt raus - und? was wollen sie anschliessen machen....???

das rausnehmen tat gott sei dank überhaupt nicht weh.

vor dem einsetzen der spirale hat mir mein arzt versprochen, dass er mir die hälfte das geldes (440€) rückerstattet, wenn ich die mirena nicht vertragen sollte. die mirena kostet ihn angeblich die hälfte (ja eh...!) und die andere hälfte ist für die zusatzuntersuchungen wie ultraschall die durch die mirena in den 5 jahren zu machen sind.

plötzlich konnte er sich an diese vereinbarung nicht mehr erinnern und wollte mich mit gratis-ärztemustern abspeisen. nachdem ich ihn an die 200 € erinnert habe hat er mich fast aus seiner praxis geworfen. nicht so direkt, aber er stand einfach auf und beendete das gespräch und geleitete mich zur tür. ich habe aber trotzdem darauf bestanden. er sagte dann, dass ich mir das geld in gottes namen halt irgendwann mal abholen soll, aber heute hätte er keines dabei.

trotz des unerfreulichen erlebnisses bin ich anschliessend durch das warme frühlingswetter gelaufen und hab mich einfach gefreut. endlich ist dieses ding draussen und die marterei hat ein ende.

am nachmittag rief mich mein arzt an und entschuldigte sich bei mir, da er stress hatte und es tut ihm leid und natürlich kann ich mir das geld sofort abholen und blablabla. er hat wieder den verdrängten kinderwunsch betont und dass er sowas wie bei mir noch nie gehört hätte und dass sonst alle frauen die mirena tadellos vertragen. ich habe ihm auch von diesem forum erzählt und dass es mich gerettet hätte. hätte ich nach ca. 3 monaten nach einsetzen dieses forum nicht gefunden - ich hätte geglaubt, dass ich durchknalle. er hat das aber nur abgetan und gesagt, dass das doch alles nicht stimmt in diesen foren und dass da nur frustrierte weiber irgendwelchen blödsinn verzapfen.

naja, vielen dank herr doktor. :twisted:

wir alle durchgeknallten weiber - ich wünsch uns allen die wir probleme mit diesem ding hatten, dass es uns allen bald wieder besser geht. ich wünsche uns einfühlsamere ärzte, die nicht ge-brainwashed wurden in irgendwelchen schulungen. diese probleme mit mirena sind sehr real und wenn man sich im freundes-bekannten-kollegenkreis umhört, dann hört man eigentlich auch die selben dinge. manche leute zweifeln halt an sich selbst und bringen diese beschwerden nicht mit mirena in verbindung.

herzlichen dank jedenfalls an die initiatorin dieses forums. ich denke, dass da was grossartiges in bewegung gesetzt wurde. ohne dieses forum und die vielen vielen hilfreichen einträge, die nahezu unisono das selbe berichten, würde man vielleicht zu psychopharmaka greifen.

übrigens: heute ist sonntag und es geht mir schon viel besser. ich hoffe, dass ich bis zum sommer wieder meine alte seelische und auch körperliche form erlangt habe.
die knochenschmerzen waren am selben abend noch weg. auch dieses komische halskratzen. ich hoffe, dass ich wieder mehr zur ruhe komme innerlich und ich mich wieder besser konzentrieren kann.
war ein sehr arges erlebnis für mich und wahrscheinlich auch für die lieben menschen um mich rum.

ich werde mir einen neuen FA suchen. vielleicht mal eine frau. vielleicht ist die einfühlsamer. mein FA meint ja auch, dass pms eine erfindung ist.
mehr braucht man dazu ja eh nicht sagen.

ich wünsch euch alles alles gute und hoffe, dass euch mein langer bericht nicht sehr gelangweilt hat. ich danke auf jeden fall für die aufmerksamkeit und die geduld beim lesen. :D

danke nochmals für dieses forum. dieser bericht betrifft natürlich nur mich selbst und ich möchte niemanden beeinflussen. sicher gibt es glückliche mirena-verwenderinnen. aber die, die probleme damit haben - ich kann euch nur raten, trennt euch von dem teil und die sonne scheint gleich wieder ein bißchen heller.

falls jemand mit mir in kontakt treten will, freu ich mich natürlich sehr:
sabine.heller@chello.at

alles gute für euch und gute nacht. eine schöne woche. alles wird gut! :P

sabine

Benutzeravatar
Marianne
Aktives Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 07.10.2004, 22:43
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Marianne » 05.04.2005, 20:01

Hallo Sabine

dein Bericht langweilte mich überhaupt nicht ! Im Gegenteil, irgendwie beschreibst du ähnliche Symthome und Erfahrungen, wie ich es erlebt habe/erlebe.

Nun kämpfe ich mich zurück in mein Leben, mein Leben vor der Mirena.

Und dir wünsche ich auch alles Gute auf diesem Wege.

Grüessli
Marianne
37 Jahre, 2 Kinder, 4 Jahre Mirena, seit 09/2004 ohne Mirena

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste