Hm.....Schlafstörungen?

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Sibylle
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 08.04.2005, 18:13

Hm.....Schlafstörungen?

Beitragvon Sibylle » 08.04.2005, 18:48

Hi,

kurz zu mir: ich bin Sibylle, 31 Jahre alt, kinderlos und seit Januar 2004 Mirena-Trägerin.

Probleme hatte ich eigentlich keine, keine Schmierblutungen, nur am Anfang Druck im Bauch, das hat sich aber nach etwa 2 Monaten gegeben.
Unter Libidoverlust habe ich definitiv nicht gelitten, vielleicht hat mein Ex dafür von mir Hormone übertragen bekommen *g*

Seit Ende März letzten Jahres habe ich jedoch ziemliche Schlafstörungen - das Einschlafen bereitet mir keinerlei Probleme, jedoch bin ich sehr hellhörig geworden und werde bei jeder Kleinigkeit wach - und dann BIN ich wach :( Mein neben mir liegender Ex mit seinen 60dB Schnarchgeräuschen (echt!) war mir da wirklich eine Freude. Man wird immer reizbarer und irgendwann bemerkt man, dass die Festplatte im Kopf voll ist und man kann sich nicht mehr daran erinnern, was man noch am Tag vorher erzählt hat.

Während der Zeit zwischen Einsetzen der Mirena und den auftretenden Schlafproblemen haben sich zwei Sachen verändert:
a) ich habe mit dem Rauchen aufgehört
b) mein damaliger und ich haben den Entschluß gefasst zusammenzuziehen
achja, und die Umstellung auf Sommerzeit ;-)

Erst habe ich das ganze auf den Zusammenziehstress geschoben (buah, an was ich noch alles denken muss, hoffentlich vergesse ich nichts, habe ich dies schon gekündigt usw....)
Gut, der Umzug war rum, aber geändert hat sich nix.
Nächster Punkt: das Rauchen. Kann es sein, dass sich der Körper erst nach zwei Monaten Nichtrauchen zu Wort meldet und nicht mehr durchschlafen will?
Ende August habe ich das Thema mal mit meinem Hausarzt durchgesprochen, der mir Antidepressiva in abgeschwächter Form verschrieben hat - irgend so ein Zeug, was alkoholabhängige bei Entzug kriegen... hat aber nichts geholfen.
Im Dezember habe ich wieder mit dem Rauchen angefangen *seufz* - auch danach wurde die Schlafsituation nicht besser.
Nun ziehe ich auch wieder um (Ex halt *g*) - keine Änderung.

Kann es tatsächlich sein, dass sich Schlafstörungen durch das bischen Hormone in dieser Spirale einstellen? Ich habe viel gegoogelt, allerdings keinerlei Zusammenhänge zwischen den Gestagenen und Schlafproblemen finden können - ausser in dem ein oder anderen Beitrag über die Mirena.

Es scheint ja so, dass hier noch mehr dieses Problem hatten - aber NUR dieses?

Mich würde interessieren, was ihr alles probiert habt, bevor ihr auf die Idee gekommen seid, die Mirena ziehen zu lassen. Das Ding war ja nun wirklich teuer genug, aber ich würde schon gern das ein oder andere ausprobieren, bevor ich diesen Schritt tue, da ich ansonsten keine Probleme habe.

Danke bereits im Voraus und liebe Grüße
Sibylle

Benutzeravatar
Kirschblüte
Team
Beiträge: 108
Registriert: 18.04.2004, 15:09

Beitragvon Kirschblüte » 08.04.2005, 19:41

Liebe Sibylle

Meine Schlafprobleme fingen auch an, als mein Freund und ich zusammenzogen. Umstellung, dachte ich mir, wird sich schon wieder geben.

Zuerst wachte ich vor dem Wecker auf, dann plötzlich um 3 Uhr und lag für 2 Stunden wach. Oft war ich dazu schweissgebadet. Irgendwann kamen Einschlafprobleme hinzu. Es wurde also nicht besser, sondern schlimmer, und inzwischen war die Wohnung eingerichtet und ich fühlte mich eigentlich wohl.

Wie du habe ich gesurft, weil ich die Mirena in Verdacht hatte, fand aber nichts. Im Gegenteil, die Mirena wird anscheinend bei Frauen gelegt, die Schlafstörungen in den Wechseljahren haben :roll: .

Die Schlafprobleme verschwanden nach dem Ziehen allmählich. Ab und zu habe ich noch Mühe mit Einschlafen, meist zyklisch bedingt.

Im Nachhinein stellte ich ausserdem fest, dass ich noch eine ganze Reihe Nebenwirkungen hatte, die ich erst gar nicht mit Mirena in Verbindung gebracht hatte :evil: .

Ein Kollege von mir hatte auch Schlafprobleme, als er mit Rauchen aufhörte. Seit er wieder raucht, schläft er wieder gut. Da sich bei dir in der Hinsicht nichts geändert hat, könnte Mirena durchaus der Grund sein. Bei mir wars auf jeden Fall so, und ich bin heute noch jeden Tag froh, das Ding inzwischen seit fast einem Jahr los zu sein!

Liebe Grüsse von Katrin.

Benutzeravatar
Kirschblüte
Team
Beiträge: 108
Registriert: 18.04.2004, 15:09

Beitragvon Kirschblüte » 08.04.2005, 20:01

Wollte noch anfügen, dass ich ein halbes Jahr lang alles Mögliche probiert habe, damits wieder geht mit Schlafen:

Bett umstellen
Allein in einem Zimmer schlafen
Feng Shui Beratung, inklusive Test auf Wasseradern
Spezielle Atemübungen
Akupunktur
Chinesische Kräuter
Pflanzliche Schlafmittel
Antidepressiva

Selbst mit den Antidepressiva wurden die Schlafprobleme, wenn auch ein wenig besser, nicht gelöst - weil sie eindeutig von einem "dank" Mirena völlig gestörten Hormonhaushalt kamen (u.a. auch klar erkennbar am nächtlichen Schwitzen, wie ich später erfuhr).

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste