Arzt bestätigt: Das Ziehen war eine gute Entscheidung

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
sweetyxxl
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 01.08.2004, 14:31
Wohnort: Bayern

Arzt bestätigt: Das Ziehen war eine gute Entscheidung

Beitragvon sweetyxxl » 19.04.2005, 13:13

Hallo ihr Lieben,

dass ich einen tollen Hausarzt habe, wusste ich ja schon immer. :lol: Der ist Internist und ich bin zurzeit wegen einer Rippenfellentzündung in Behandlung. Heute kamen wir auf eine frühere Behandlung zurück: er hatte mir die Fäden gezogen, nachdem mir im Februar 2003 wegen einer geplatzten Eierstockzyste der Bauch aufgeschnitten werden musste. Dieses Ereignis war für mich damals der Auslöser, mich wegen der Hormonspirale im Internet "mal schlau zu machen", schließlich hatte ich bis dahin nie "Frauen"-Probleme :?:
Kurzum: als ich ihn heute darauf ansprach, meinte er nur: das Ziehen der Spirale wäre die beste Entscheidung gewesen, die ich hätte treffen können. Natürlich haben Hormone Auswirkungen auf den Organismus und die könnten sich in den unterschiedlichsten Formen zeigen. Während meine damalige FÄ etwaige Nebenwirkungen rundweg ausschloss, stimmt mein Internist mir zu! :roll:

Die Nebenwirkungen einer Hormonspirale seien einfach nicht abschließend bestimmbar und er lobte das Internet -insbesondere die Schwerpunkt-Foren - in den höchsten Tönen. Nur so käme man doch an wirklich unterschiedlichste Erkenntnis der Patienten heran, die man nicht einfach ignorieren könnte. Für ihn waren meine Informationen sehr wichtig, denn er wird sich darüber mit seinen Kollegen austauschen. Nur so könne man als Arzt Informationen (unabhängig von den Herstellern 8) ) über Medikamente und ihre (Neben-) Wirkungen bekommen.
Also Mädels, klärt eure Ärzte auf und lasst euch nicht als "spinnert" abweisen. Es geht um euren Körper.

Alles Liebe
sweetyxxl :arrow:
Alles wird gut ...

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 19.04.2005, 16:27

Hallo sweetyxxl,

auch mein Hausarzt war letztes Jahr, als ich ihn auf die Mirena ansprach, der gleichen Meinung wie deiner.
Es ist gut, dass es auch pharmakritische Ärzte gibt.
Schade, dass es bezüglich hormoneller "Eingriffe" wohl wenig differenziert denkende Gynäkologen/innen gibt.

Grüßle Janis
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Benutzeravatar
sweetyxxl
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 01.08.2004, 14:31
Wohnort: Bayern

Beitragvon sweetyxxl » 19.04.2005, 17:13

Hi janis,

das Problem ist, dass Gynäkologen mit diesen Spiralen so richtig Kohle machen können. Ich möchte nicht wissen, wie hoch die Gewinnspanne ist :oops:
Aber auch für jede Anschlussbehandlung wird ja wieder Geld fällig, also wird niemand der Ärzte an dem Ast sägen, auf dem er sitzt :twisted:

Mein Hausarzt meinte nur, dass auch meine Asthmaanfälle, die ich in den letzten drei Jahren verstärkt hatte und deren Grund wir noch nicht gefunden haben, ihre Ursache in diesem kleinen Ding haben könnten. Da mein Immunsystem vermutlich durcheinander geraten ist. Jetzt, wo er um diesen Umstand weiß, wird er dass bei meiner weiteren Behandlung berücksichtigen :!:
Der ist auch so ein Typ, der auf die Barrikaden steigt, wenn ihm etwas komisch vorkommt. Jedenfalls war er richtig sauer, als ich ihm von der Reaktion meiner Gyn erzählt habe. "... du meine Güte, Sie merken doch am besten, wenn mit Ihrem Körper etwas nicht stimmt, darauf muss man als Arzt doch reagieren...!" Recht hat er :?

Alles Liebe
sweetyxxl :arrow:
Alles wird gut ...

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 20.04.2005, 07:11

Hallo sweetyxxl,

ja, sehr traurig.... Geld regiert die Welt und das Gewissen vieler Leute/Ärzte :evil:
Natürlich ist die Mirena für fünf Jahre ein äußerst lukratives und gesichertes Geschäft für die Gyns :evil: :evil:
...und die Pharmakonzerne sind sowieso nur auf Profit aus und meines Erachtens schon lange und extrem weit davon entfernt zum Wohle der Menschheit zu handeln. Ganz im Gegenteil - um so mehr du dich auf Pharmazeutika einlässt um so mehr brauchst du, um auch wieder die Nebenwirkungen in den Griff zu bekommen usw.
Ich habe seit meiner Kindheit auch Asthma... zum Glück seit Jahren nur noch leicht... vor einigen Jahren wurde mir im Krankenhaus (war da wegen etwas anderem) eingeredet, ich müsse jeden Tag als Standardmedikation ein Cortisonspray nehmen - darauf bekam ich ne Pilzinfekation im Mund, wurde anfälliger für Erkältungen und akute Bronchitis usw.... Ähnlich ging´s mir mit Mirena...

Schön, dass du so einen super Hausarzt hast!
Grüßle Janis
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste