Mirena ganz neu - akribische Selbstbeobachtung

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Deanna
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 28.05.2005, 10:54

Mirena ganz neu - akribische Selbstbeobachtung

Beitragvon Deanna » 30.05.2005, 12:01

Ich möchte an dieser Stelle meine Erfahrungen eintragen, vor allem als Selbstbeobachtung und als Vergleichsmöglichkeit für andere.

******** Hormonelle Vorgeschichte ***********

Vorgeschichte: Mit 17 erste Pille Trinordiol
Völlegefühl, Brustspannung, Trägheit

Umstieg auf Minulet etwa mit 23
gut vertragen bis auf Gewichtszunahme, manchmal Völlegefühl, manchmal Trockenheit der Scheide (emotionell wegen Beziehungsproblemen oder hormonell?)

Pause 25-27

Yasmin, ständig Schmierblutungen
Umstieg auf Gynovin, 2 Jahre, zyklusweise Brustspannungen zum Schreien (wurden die grösser?)

Pause 29-34, zugenommenes Gewicht nur schleppend zu reduzieren.

*** rükblickend Minulet am Besten vertragen ***

Da keine der Pillen ohne NW war, und ich in einer glücklichen Beziehung bin, wegen niedriger Dosierung und einer Kusine, die sich damit gutfühlt, Entscheidung zur Mirena.

***********************************************************

Benutzeravatar
Deanna
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 28.05.2005, 10:54

Einsetzen

Beitragvon Deanna » 30.05.2005, 12:25

Hat beim Ausdehnen des Halses sehr gezwickt, etwa mit dem Charme einer Abtreibung, ein Einsetzen werde ich auf keinen Fall wiederholen.

Interessant ist, dass mir ein Hormonersatzpräparat dazu verabreicht wurde, das 2 mg (!!!) Östrogen enthält

1. Tag, 75 kg (Mi)

Schwindlig, Kreislaufzusammenbruch, starke Krämpfe und Blutung,
Weinattacken und Schockzustand, schlaflos, appetitlos, Bauchschwellung

2. Tag (Do)
Einnahme Östrogen, Bauchkrampf, Weinen, Depression, Bewegungsunlust. Bauch schmerzt bei jedem Schritt, Schwindlig, Appetitlos, explosionsartiger Durchfall, Schmierblutung, Unterkörper steinhart geschwollen.

Gehe beinhart joggen, die Aufwärmung der Muskel und Organe entspannt kurzfristig. Glaube, Fremdkörper bei jedem Schritt zu spüren.
Danach 14 Stunden Schlaf

3. Tag (Fr)
Beim bewegungslosen Aufwachen gut, danach Schmerz und Krampf, auch Aspirin hilft nicht. Appetitlos, Katzenjammer. Beschliesse, nur mehr die halbe Östrogenpille zu nehmen. 1 Stunde nach der Pille am Tiefpunkt, alle Beschwerden heftig, leichte Schmierblutung

4. Tag (Sa)
Bringe die Einnahme des Östrogens nicht über mich in der Dosierung.
Nachforschen in Büchern ergaben, dass meine Haupt NW der Pille auf der Östrogenüberschuss-Seite liegen, und die Pille die ich vertrage, eher mehr Gestagen haben. Ausserdem hatte ich dasselbe Gestagen/Östrogen in gleicher Dosis von Schering (Gynovin) nicht vertragen, aber von Wyeth Pharma schon (Minulet).

Beschwerden weiterhin, besonders bei Bewwegung, Abends etwas leichter

5. Tag (So)
Schwöre morgens Stein und Bein, das Scheissding zu entsorgen.
Ab mittags in der Sonne liegend entspannung, abends appetit, Geruchssinn verändert, Sekrete riechen stark säuerlich.

6. Tag (Mo)
Blähbauch ist zur Hälfte weg, die Bewegungssschmerzen nur mehr dumpf und ungenau. Abstrahlung in Kreuzschmerzen, aber nicht stärker als bei meiner Mens. Termin beim Arzt.

Es gilt 3 Einwirkungen zu bewerten:
Fremdkörper in Uterus
Hormone der Spirale
Zusatzhormonkur

Ich habe so den Verdacht, dass die Östrogene mich wahnsinnig gemacht haben. Bin zart und vorsichtig gewillt, dem Ding ein oder zwei volle Zyklen Bewährungszeit zu gewähren, aber nur dann, wenn keine der heftigen Beschwerden mehr auftritt, und sich die subjektiveren NW nicht allzu häufen, z. B. Trockenheit, fette Haare, Hautprobleme etc.

Die Hormone in der Mirena sind vom Typ meiner ersten Pille, und zwar nur Gestagene, die ich in Pillenform ja schon immer besser vertrage als Östrogene... zumindest habe ich eine Problemquelle ausgeschalten.

Danke an all die Berichtenden hier, ich werde weiter nachforschen und Beobachten.

Alles Liebe
Deanna

Benutzeravatar
Deanna
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 28.05.2005, 10:54

Gewicht

Beitragvon Deanna » 30.05.2005, 12:26

von 75 kg am ersten Tag zu 77,5 am 3. Tag, nun am 6. Tag zurück zu 76. das erhärtet den Verdacht, dass die Östrogene die Verbrecher sind... (jetzt nur individuell bei mir, natürlich...)

Benutzeravatar
Deanna
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 28.05.2005, 10:54

6. Tag und - draussen

Beitragvon Deanna » 30.05.2005, 22:18

Am Morgen ging noch alles gut, leichte Zwickereien, ein sitzender, starrer Job. Kaum aus dem Büro, heftigste Krämpfe und diese Schmerzen in den Eierstock/Nierengegenden. Mein Mittagessen konnte ich nicht schmecken. Mein Parfum morgens auch nicht. Ich selbst roch sauer, mein Ausfluss gelbgrau und dick, stank sehr sauer (als hätte ich 10 Tage lang Ber gesoffen). Das wäre ein Entzündungssymptom, habe aber keine.
So geschwollen, dass nicht mal mehr ein Finger in meine Scheide wollte.
Bin sofort zum Arzt das abklären.

Der liebe Doc sah schon an meinem reinkriechen besorgt aus. Wollte mit Schmerzmitteln kontern und auf später vertrösten. Seine Tastung hielt ich nicht mehr aus.

Es machte kurz JAULLLL und dann wars weg.

Ich fühlte mich wie ein Luftballon, der aufgemacht wurde. Langsam ging es PFFFFFFFFT und die ganze Spannung liess nach. Matt und still lag ich noch eine Weile da.

Dann bekam ich eine YASMIN Probepackung (obwohl ich deutlich machte, dass ich MINULET von WYETH bestens vertrage und kenne). Der Mann ist eindeutig ein SCHERING-Jünger. Auch die Hormonersatzpillen waren von SCHERING. Er meinte, YASMIN würde Gewicht im Zaum halten und entwässern.

Und jetzt haltet euch fest, ganze 3 mg Gestagen da drinnen! Tut mir leid, aber nicht ohne meinen Körper mal Ruhe zu gönnen. Weiss garnicht ob ich noch neues "probieren" möchte!

Des Weiteren behauptete er wie aus dem schulbuch, meine Periode wäre weder durch die Östrogengabe noch Mirena verwirrt worden, und nächste Blutung gleich los mit der nächsten Keule! Nein, Danke...

Auf der Strasse war meine Erleichterung groß. Ich konnte wieder spüren, wie meine Schenkel aneinanderrieben und meine inneren Organe im Wiegeschritt stimulierten, wo vorher ein starrer krampfer Betonblock war.

Ich glaube, die Wände des Uterus reiben sich schleimbildend aneinander, was sich gut anfühlt und Schleim produziert. Das macht ja auch den Reiz des Weiblichen aus, eine flexible, stimulierbare Gebärmutter. Sie ist unser intimstes, sensibelstes und kostbarstes Organ.

Eine BBC Doku zeigte erstmals einen Geschlechtsverkehr im CT-Scanner.
Dadurch wurde klar, der Penis kann sich bis zu 60° aufwärts biegen, der BUMERANG Effekt. Die Gebärmutter richtet sich in Erregung auf, um mit dem Muttermundkanal in eine Linie zu kommen. Der Muttermund macht dann saugbewegungen, wie eine kleine Raupe, um die Spermien aufzunehmen.

Allein der Gedanke, der Uterus will mobil sein und wird von etwas starrem gehemmt, bringt mich jetzt auf die Palme.

***

Es hätte funktionieren können, sicher, die Hormonmenge ist gering.
Was bei mir nicht funktioniert hat, war einerseits die Zugabe von Östrogenen, die ich nicht vertrage und der mechanische Faktor. Es fühlte sich an, als wolle mein Körper die Mirena abstossen und hätte sie als Fremdkörper erkannt und sich gewehrt. Diese Eingewöhnungshürde will ich meinem Körper einfach nicht länger zumuten.

Das würde eine Menge an Schwindel, Panik und Traurigkeit erklären.

***

Wünsch Euch alles Gute,
Deanna

Benutzeravatar
Kirschblüte
Team
Beiträge: 108
Registriert: 18.04.2004, 15:09

Beitragvon Kirschblüte » 01.06.2005, 16:58

Fortsetzung unter "Post-Pill ..."

Benutzeravatar
Deanna
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 28.05.2005, 10:54

Beitragvon Deanna » 04.06.2005, 10:26


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste