Nervlich ein Wrack !

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Manu
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 02.03.2004, 21:10
Wohnort: Bayer. Wald

Nervlich ein Wrack !

Beitragvon Manu » 02.03.2004, 21:58

Hi

Super herzlichen Dank an alle im Forum.
Ihr habt mich vor der Psychiatrie gerettet.
So nun mein 4-jähriger Leidensweg. Macht euch auf einiges gefasst.
Februar 2000 Alter 29 Jahre:
Bei der Krebsvorsorge beim Fa ist unter anderem auch der Wechsel meiner liebgewonnen Kupferspirale notwendig (darf wegen einer Thromboembolischen Vorerkrankung keine Pille mehr nehmen !!
Allgemeinzustand:
Körpergewicht 58 kg, sportlicher gesunder Allgemeinzustand, Psyche ok, nervlich belastbar

Da ich extrem starke Blutungen und Schmerzen habe "empfiehlt" mir meine FA Mirena => geringere Blutungen ...
Keine weiteren Erläuterungen, kein Hinweis auf Hormonspirale, kein Beipackzettel !!!

Während der nächsten Monate permanente Schmierblutungen, extreme Brustschmerzen, das Gefühl ich bekomme ständig die Grippe (Frieren, Schwitzen), Lustlosigkeit, Schlaflosigkeit.....
Wegen der Schmierblutungen / Brustschmerzen gehe ich zur FA: Kein Problem, kann bis zu einem Jahr dauern bis sich der Körper "einpendelt"
Ich Naivchen glaube an den weißen Gott und geh wieder nach Hause :
Wegen der restlichen Beschwerden die sich noch verschlimmern gehe ich zum Hausarzt. Ewiges Blutbild hin und her nach 9 Monaten wird eine Zeckenbiss (stadium 3 - chronisch manifestiert) diagnostiziert.
Tja da hab ich nun des Rätsels Lösung. 4 Wochen Lang Rocephin -Infusionen
3 Wochen lang Antibotika in Tablettenform....
Gelenkschmerzen etc. bilden sich zurück. Blutbild wieder ok.

Allerdings ich selber in Persona ticke nicht mehr richtig.
Jede Nacht weniger als 3 Stunden Schlaf, Schwitzen ohne Ende
Alpträume... Werde allmählich depressiv
Mittlerweile haben wir Ende 2001.
Hausarzt ist mit seinem Latein am Ende, weil meine ganzen Hinweise:
Passiert zyklisch alle 4 - 6 Wochen für ihn nur noch Hirngespinnst ist
Was folgt ?? Überweisung zum Psychiater Sommer 2002 :

Dieser rollt das Feld von vorne auf.
Untersuchung des Nervenwassers durch Lumbalpunktuation, ob sich die Zeckenborrelien nicht ins Nervenwasser verkrochen haben und somit im Blutbild nicht nachweisbar sind. Befund negativ. So jetzt stand ich wieder da, wo ich vorher war.
Was tun? Durchforsten wir doch mal die Lebensgeschichte und verschreiben Antidepressiva........ Sitzung um Sitzung

Sommer 2003 ich bin fix und fertig:
Nervlich ein Wrack, Sexualleben am Ende, Gewicht seit 2000 um über 20 kg erhöht. Symptome verschlimmern sich mehr und mehr
=> Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Angstzustände......

Bei den FA- Vorsorgeuntersuchungen 2001 / 2002 / 2003 habe ich jeweils beim FA nachgefragt, ob die Mirena damit etwas zu tun hat ??
Sie wären ja die erste mit Nebenwirkungen....

Winter 2003: Mein Psychiater (hät nie geglaubt, dass ich so etwas mal brauche) weiß keinen Rat mehr, da er eigentlich nichts diagnostizieren kann .
Normaler, intelligenter Mensch....
Da es sich um eine Frau handelt, frage ich so beiläufig nach der Mirena

BINGO !!!!!
Freundin hat diese auch genutzt, schlechte Erfahrungen gemacht....
Ich gehe nach Hause und beginne im Internet zu suchen

SCHOCK !!!!!

Da steht ja alles was ich durchgemacht habe (bis auf die Zeckengeschichte)
Ich auf zur FA-Vorsorge (haben ja inzwischen 2004)
Frag nochmal nach den Nebenwirkungen der Mirena
Antwort: "Abstreiten kann ich es nicht" Hör ich da schlecht ????Also bestehe ich darauf, dass mir dieses Monstrum entfernt wird.
Ällerbätsch geht nicht, da aufgrund der seit 2 Jahren fehlenden Blutungen kein Zugang zur Gebärmutter besteht.
Ich beharre auf MEINEM RECHT: RAUS MIT DEM DING.

Also: Rosenmontag hatte ich die OP inkl.Narkose zur Entfernung.
Kurzer Hinweis vom behandelnden Arzt.
Wir entnehmen im Sinne der Wissenschaft Gewebeproben um zu analysieren, wie sich ihr Hormonhaushalt entwickelt hat.Ja bin ich denn ein lebendes Versuchskanninchen gewesen ?
Anschließend Blutungen, aber seit heute vorbei.
Mein Freund ist happy. Ich lebe wieder auf, bin nicht mehr so depressiv, kann wieder lachen. Zeige wieder erste sexuelle Regungen (noch nicht vergleichbar mit denen vor 2000, aber ich glaube fest daran)

Der Rest hoffe ich pendelt sich auch noch ein.

Über die Enwicklung der Ängste, Hitzewallungen ... berichte ich, wenn die nächsten 2 Regelblutungen vorbei sind.

Benutzeravatar
Claudia1967
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 01.02.2004, 10:52
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon Claudia1967 » 03.03.2004, 08:28

oh Mann, du ärmste, da hat es dich aber wirklich mit voller Breitseite getroffen :( Da hoff ich, dass es dir in den nächsten Wochen immer besser gehen wird!
Wir entnehmen im Sinne der Wissenschaft Gewebeproben um zu analysieren, wie sich ihr Hormonhaushalt entwickelt hat.
Ähm, ich dachte die Veränderung des Hormonhaushaltes kann man anhand eines Blutbildes erkennen. Wenn die dann Gewebeproben entnommen haben, dann ist das doch eher ein Zeichen dafür, dass die untersuchen wollen, inwieweit die Mirena für eventuelle Gewebeveränderungen bzw. Zellveränderungen an der Gebärmutter gesorgt hat, oder?? :?: Hört sich aber ziemlich merkwürdig an. Bekommst du darüber ein Ergebnis mitgeteilt? Wenn ja, dann würd mich das auf jeden Fall interessieren!!!
Ällerbätsch geht nicht, da aufgrund der seit 2 Jahren fehlenden Blutungen kein Zugang zur Gebärmutter besteht.
Auch das finde ich ziemlich krass, hatte da wohl dann eher Glück, dass ich während der ganzen Zeit unter Dauerblutungen litt. Sag mal, hast du bereits Kinder? Wenn nicht, dann wäre das ja wohl auf jeden Fall mit ein Zeichen, dass man Frauen, die noch nicht geboren haben, die Mirena wohl auf gar keinen Fall einsetzen sollte. Bislang heißt es ja immer nur, dass sie in erster Linie für Frauen gedacht ist, die bereits Kinder haben, was ja nicht ausschließt, dass Frauen, die noch keine Kinder zur Welt gebracht haben, die auf keinen Fall tragen dürfen...

Dann ist mir beim Lesen noch was aufgefallen. Du schreibst:
darf wegen einer Thromboembolischen Vorerkrankung keine Pille mehr nehmen!!
So, jetzt steht aber bei Schering unter Gegenanzeigen, also wann man die Mirena nicht tragen darf u.a.:
Mirena sollte nur unter strenger Indikationsstellung angewendet oder ggf. entfernt werden, wenn folgende Erkrankungen vorliegen oder erstmals auftreten: Vorliegen oder Verdacht auf hormonabhängige Gewebeneubildungen (Neoplasien), bösartige Bluterkrankungen oder Leukämien, schwere arterielle Erkrankungen wie z. B. Schlaganfall oder Herzinfarkt, akute Lebererkrankungen oder Lebertumoren, Thrombosen oder thromboembolische Komplikationen.
Hm, heißt das nicht eigentlich, dass dir die Mirena eigentlich gar nicht erst hätte eingesetzt werden dürfen??

Naja, du bist sie endlich los :D und damit hoffentlich auch bald die meisten Beschwerden, wenn dies vielleicht auch nicht von heut auf morgen geht... ich drück auf jeden Fall die Daumen
lg
Claudia

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste