Ursachenforschung? Nach 6 Jahren erste Erkenntnis!

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Andrea39
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 10.11.2004, 19:13
Wohnort: Kronach (Oberfranken)

Ursachenforschung? Nach 6 Jahren erste Erkenntnis!

Beitragvon Andrea39 » 19.08.2005, 17:11

Andere betreiben Ahnenforschung - ich Ursachenforschung und bin nun endlich einen Schritt weitergekommen.

Wie ihr wisst wurde mir im September 1999 die Mirena gesetzt und im Juli 2004 gezogen.
Nachdem ich nun jahrelang im Ungewissen war zwecks meiner Probleme kann ich nun sagen, dass ich bereits 6 Monate nach dem Legen der Spirale sie eigentlich hätte wieder ziehen lassen müssen, resp. der FA sie hätte wieder ziehen müssen wegen Unverträglichkeit.

Denn 6 Monate nach dem Ziehen hatte ich die erste Scheideninfektion, was ich vorher NIE hatte (Pille, Kupferspirale).
Dies hat sich dann ca. 7 mal wiederholt während der gesamten Tragezeit und Blasenentzündungen und alle anderen Symptome kamen dazu.

Darauf gekommen bin ich nun durch Zufall.
Ich war letzten Dienstag beim Gyn zur Kontrolle, wo wiederum eine Infektion festgestellt wurde (man bedenke: bereits 1 Jahr nach dem Ziehen!!). Daraufhin wurden mir Antibiotika & Zäpfchen verordnet sowie Vagisan welches ich nach der Einnahme des Antibiotika zum Aufbau der Milchsäurebakterien nehmen soll. Darin ist ein wunderschöner Beipackzettel in dem steht

Wie kommt es zu einer Scheideninfektion?
.... Es gibt zahlreiche Faktoren, die das ökologische Gleichgewicht der Scheide ungünstig beeinflussen.
Dies sind vor allem Ereignisse, wie z.B. Blutungen oder Östrogenmangel, die das natürliche saure Milieu der Scheide verändern. ...

Ich habe den Gyn daraufhin angesprochen und er meinte, das die Spirale ja ständig Gestagene abgibt; - Damit haben die Östrogene gar keine Chance die Schleimhäute dementsprechend aufzubauen (deshalb auch keine Periode) und deshalb "trocknen" wir aus.

Zu diesem Austrocknen kamen dann Probleme wie Dauerschnupfen, Blasenentzündungen, und auch mein Ohrensausen hinzu - alles von trockenen Schleimhäuten.
Nun werde ich doch wieder diesen Mangel durch Hormone ausgleichen müssen, denn anscheinend besteht nach wie vor bei mir ein Östrogenmangel. Deshalb auch das sehr niedrige Estriol, dass er mir verschrieben hat.

Was meint ihr zu dieser neuen These? Irgendwie einleuchtend oder??

Liebe Grüße,
Andrea
40 Jahre, 1 Kind, Mirena 4 Jahre 10 Monate, seit Juli 2004 ohne

Benutzeravatar
lysistrata
Aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 11.07.2005, 12:30
Wohnort: niederösterreich

Beitragvon lysistrata » 19.08.2005, 21:18

fuer mich sind deine beobachtung wie eigentlich alle beitraege in dem forum lauter puzzle-steine, die sich nahtlos aneinander fuegen. erstaunlich, dass es immer noch so viele aerztInnen gibt, die ihre augen zupressen und nix sehen wollen ... :?

ciao,
lysistrata
pille von 18 - 25; 3MS von 25 - 35; seit 09/02 ohne hormonbeschuss und unterbunden;

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 22.08.2005, 21:31

Liebe Andrea,

wir haben uns ja schon einige Male ausgetauscht. Und ich finde mich in deinen Berichten immer wieder..
Auch ich habe ja seit der Mirena immer wieder mit heftigen Pilzinfektionen, Jucken, Brennen usw. zu tun.
Vor ca. 4 Wochen war ich mal wieder so entnervt, dass ich mich zur FÄ aufmachte. Ich bin jetzt das zweite Mal zu ihr - bei meiner alten fühlte ich mich nicht mehr gut aufgehoben. Ich hab ihr erzählt, dass das Brennen und Jucken mehr oder weniger seit über 2 Jahren nicht mehr weggeht - trotz mehrerer Zäpfchen- und Tablettentherapien und Pilzdiät uws.
Sie hat dann einen Abstrich eingeschickt. Nach 2 Wochen das Ergenis: Pilze, reichlich Bakterien und KEINERLEI - ja tatsächlich: KEINERLEI Milchsäurebakterien in der Scheidenflora zu finden. Ich war total schockiert :x
Jetzt bekomm ich so ne Pilzschematherapie, hab ne Antibiotikawoche hinter mir und hab vor 2 Wochen mit Gynatrenimpfung (Milchsäurebakterien) angefangen - sie meinte, so viel Döderlein wie ich bräuchte könne man von unten gar nicht reinschieben :P :x
Naja, ich weiß auch nicht - ich hatte so was auch noch nie - Pilzinfektion nur mal als ich die Pille genommen habe - drum seh ich auch einen Zusammenhang mit der Mirena.
Sie meinte allerdings, dass ein Hormonspiegel nicht viel bringt - meine Periode hab ich total regelmäßig.
Wurde bei dir Östrogenmangel festgestellt. Und wenn ja, übers Blut oder wie?

Manchmal glaub ich schon nicht mehr dran, dass das alles wieder "normal" wird. Zu dieser Periode gehts mir psychisch wieder total beschissen. Beklemmungen, Angstzustände - und das alles im Urlaub...

Bis bald mal
Janis
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Benutzeravatar
Lieselotte
Aktives Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 29.11.2004, 20:11

Beitragvon Lieselotte » 23.08.2005, 08:22

Hallo zusammen,

auch ich litt unter Mirana ständig unter einer Pilzinfektion, die auch lange Zeit nach dem Ziehen immer wieder kam. Meine Hausärztin, der ich davon erzählte, hat darauf auch meinen Darm auf Pilze untersucht und siehe da, es wurden massive Darmpilze festgestellt. Obwohl ich ja den Scheidenpilz behandelt habe, haben sich die Pilze im Darm kräftig vermehrt und einige Zeit nach der Behandlung beim Gyn sich auch wieder im Scheidenbereicht ausgebreitet. Jetzt werde ich auch auf die Darmpilze hin behandelt und muß zusätzlich eine Mundspülung gegen diese Biester nehmen. Das Übelste dabei ist allesdings die Anti-Pilz-Diät die man paralell dazu machen muß.

Ich hoffe, das ich damit wenigstens eins von den ganzen NW in den Griff bekomme.

liebe Grüße Lieselotte
37 Jahre, 3 Kinder/ Mirena im März 03 bekommen, ohne HS seit 01.11.04

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 23.08.2005, 09:06

Hallo Lieselotte,

auch ich hab bereits Pilzdiät mit zusätzlicher medikamentöser Behandlung hinter mir - hat aber nix geholfen...
mittlerweile wunderts mich auch nicht mehr, da - wenn es ja wirklich hormonell bedingt ist, die Ursache durch die Diät und die Anti-Pilz-Medikamente nicht behoben ist und somit die Pilze sich ja wieder danach willkürlich vermehren können. Pilze und Bakterien sind ja in einem normalen Verhältnis immer vorhanden. Nur wenn eben das jeweilige Milieu, ob Scheide, Darm etc. gestört ist breiten sie sich ja unverhältnismäßig aus und verursachen Beschwerden.
Wenn es also wirklich durch Hormonmangel ausgelöst ist, helfen dann wohl auch nur Hormone?! So weit bin ich jedenfalls im Moment, mit meinem laienhaften medizinischen Wissen. Aber wie gesagt, manchmal weiß ich ja selber nicht mehr, was ich noch tun soll...
Vielleicht hilfts ja bei dir... ich wünsche es dir jedenfalls... denn diese Beschwerden sind auf Dauer echt besch.....

Lieben Gruß
Janis
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Benutzeravatar
Andrea39
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 10.11.2004, 19:13
Wohnort: Kronach (Oberfranken)

Beitragvon Andrea39 » 23.08.2005, 14:39

Hallo Lieselotte, hallo Janis und all die anderen!

@janis:
Wegen deiner Frage: Östrogenmangel.

Während der Mirena (als ich einen Mangel gehabt haben könnte) habe ich keinen Hormonstatus machen lassen, da ja damals mein Gyn behauptet hat es käme nicht von Mirena (wäre ich nur damals schon schlauer gewesen). Es wurden nur immer wieder Infektionen während der ganzen Tragezeit festgestellt. Der Östrogenwert den ich habe machen lassen stammt vom Febr. 2005, also 7 Monate nach dem Ziehen. Da war der Wert lt. Gyn okay - nur kein Abstrich wurde damals gemacht! Brennen und Jucken sind auch diesmal nicht aufgetreten.

Der jetzige Gyn hat mir nur gesagt, dass während der Mirena ständig Gestagene abgegeben werden und die Schleimhaut sich nicht aufbaut, sprich "trockengelegt" wird. - Das beste Milieu für Infektionen! und da ständig Gestagene auf den Körper einwirken, kann der Körper nicht die ausreichende Menge Östrogene produzieren (sonst würde sich die Schleimhaut ja aufbauen!).
Ich hab am Donnerstag Termin bei meiner Gyn (bei dem anderen war ich ja nur zur Urlaubsvertretung) und werde kontrollieren lassen, wie mein Milieu denn aussieht und was sie zu dieser These meint.
Das soll sie mir 'mal genauer erklären.
Ich werd sie auch auf einen Hormon-Speicheltest ansprechen und nicht locker lassen, bis sie mir eine Klinik empfiehlt, die den Test macht.

Bis dann & liebe Grüße,
Andrea
40 Jahre, 1 Kind, Mirena 4 Jahre 10 Monate, seit Juli 2004 ohne

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 23.08.2005, 18:27

Hallo Andrea,

da bin ich ja gespannt, was am Donnerstag rauskommt.
Wenn du Lust hast, berichte doch kurz, was deine FÄ gesagt hat, bzw. was du weiter unternimmst.

Alles Gute
Grüßle Janis
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Benutzeravatar
Kathi
Aktives Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 21.12.2004, 23:17
Wohnort: Bayern

Beitragvon Kathi » 03.11.2005, 22:59

Hallo Ihr Lieben,

zum Thema Candida bzw. Darmpilz kann ich euch empfehlen:

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.ph ... ht=Candida

:arrow:
Liebe Grüße Kathi

26 J. - keine Kinder - 09/2000-12/2004 Pille - deutliche "Hormonprobleme" und jetzt Hashimoto (Infos: www.ht-mb.de/forum )

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste