7 Monate ohne und es hat sich einiges getan...............

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Michi
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 14.04.2005, 18:47
Wohnort: Stgt.-Möhringen

7 Monate ohne und es hat sich einiges getan...............

Beitragvon Michi » 30.11.2005, 18:47

Hallo Ihr Lieben,

ich will Euch nur kurz berichten, daß es mir von 1/4 Jahr zu 1/4 Jahr
besser geht und daß sich mein größter Wunsch erfüllt hat..............

....................ich bin seit 5 Tagen ohne Antidepressiva.

Ich habs vor 4 Wochen ganz langsam ausschleichen lassen und die
letzten 5 Trp. vor 5 Tagen abgesetzt. Ich bin davon überzeugt, daß es gut geht! Insgesamt geht es mir besser, einiges ist verschwunden!

Natürl. hab auch ich die letzten Wochen mit Hochs und Tiefs verbracht,
aber die sind mit denen von vor einem halben Jahr nicht mehr zu ver-
gleichen.

Ich wünsche Euch genauso schöne Erfolge :lol:


Liebe Grüße

Michi
34 Jahre, 2 Kinder,Mirena-Tragezeit 3 1/2 Jahre, ohne seit 13.04.05

Benutzeravatar
sanspirit
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 19.10.2005, 10:54
Wohnort: erlenbach/Schweiz

weiterhin alles gute

Beitragvon sanspirit » 01.12.2005, 14:17

Hallo Michi,

ich hätte da mal eine Frage zu den Antidepressiva...
Wie lange hast Du diese genommen und aus welchem Grund direkt?
Ich überlege auch gerade dazu überzugehen, wenigstens wieder eine Stabilisierung zu erreichen. Die innere Unruhe macht mich ganz verrückt und die Panikatacken sind auch nicht ganz einfach wegzuschieben.
Ich habe mir die Mirena vor ca 2 Monaten entfernen lassen und empfinde die Angststörungen als noch schlimmer als zuvor mit Mirena.
Ich denke inzwischen dass da einige Dinge zusammengekommen sind und Mirena einfach ein grosser Auslöser war.
Ich weiss mir einfach nicht mehr zu helfen...

Ich wünsche Dir alles gute und einen weiteren positiven Verlauf!
Liebe Grüsse,
Sandra
34 Jahre,1 Kind,bis 10/05 HS Traegerin(16 Monate Tragezeit)

Benutzeravatar
Michi
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 14.04.2005, 18:47
Wohnort: Stgt.-Möhringen

Beitragvon Michi » 02.12.2005, 19:56

Hallo Sandra,

ich hab mir die Mirena am 12.04.05 ziehen lassen und 1 Tag später bin ich in das tiefste Loch gefallen, ich dachte ich überlebe das nicht:

- einmalige Panikattacke (die eine hat mir gereicht!!!Ich dachte ich sterbe!)
- Herzrythmusstörung und Herzschmerzen
- Gleichgewichtsstörung
- Kreislaufprobleme
- Angststörung
- Hörprobleme
- Sehprobleme
- Unruhezustände
- zittern
- 5 Tage Übelkeit , ich konnte nichts essen, hab mir Zusatznahrung in der Apotheke besorgen müssen, totale Appetitlosigkeit! 8 kg habe ich abgenommen innerhalb 2 Wochen und auch noch ich, die über kein Fettpolster verfügte
- extreme Schlafstörung (2 Stunden Schlaf)
- Schleimhautprobleme im Hals (Kloß im Hals und trockene Schleim-
häute im Hals) das Essen rutschte nicht mehr runter, einiges blieb mir im Hals stecken, somit extreme Eßstörung
-Kopfschmerzen vom feinsten
-Verspannungen vorallem im Nacken
- Gelenkbeschwerden wie Rheuma
- Wassereinlagerungen
- Nierenschmerzen
- Hitzewallungen und Kälteschauer
-Konzentrationsprobleme
- Dumm im Kopf etc......
- Depression vom feinsten (ich konnte mich nicht mehr auffangen)

- 5 Wochen war ich dann in einer psychatrischen Tagesklinik. :x :x :x

Ich habe die Antidepressiva (Insidon-Tropfen) jetzt ein gutes halbes Jahr eingenommen. Diese Tropfen mindern die Depression, innere Unruhe, Schlafstörung, Schwindel trotzdem darfst Du nicht glauben, daß Sie alles wegzaubern, Sie machen es erträglicher. Auch ich bin noch nicht geheilt, weil jetzt das Antidepressiva weggefallen ist, aber mir gehts schon bedeutend besser:

- keine extremen Hitzewallungen oder Kälterschauer mehr
- Herzprobleme weg
- Kreislaufprobleme weg
- Schwindel weg
- Dauerkopfschmerz weg
- Dauerkloß weg (Schleimhäute besser, ab und an noch Probleme)
- Schlafstörung weg (kurz vor meinen Tagen hab ich da wieder Störungen)
- Verspannungen besser
- Gelenkschmerzen komplett weg
- Unruhe weg
- Gleichgewichtsstörung ist auch weg
- zittern weg

Was immer noch da ist, ist die unterschwellige Angst. Dieses Erlebnis sitzt im Kopf, ich werde da wohl noch eine Weile so mit leben müssen! Vor den Tagen extreme Stimmungsschwankungen, die ich aber selber abfangen kann.

Also wenn Du das Gefühl hast, Du erträgst dieses Leid nicht mehr, kannst nichts mehr essen, Übelkeit, Schlafstörungen, extreme Stimmungsschwankungen, fürchterl. Unruhe die gar nicht mehr zum aushalten ist, dann bespreche das mit einem Arzt. Dieses Insidon wirkt schnell und macht angeblich auch nicht abhängig. Ich glaube da auch dran, weil ich Sie jetzt auch langsam ausschleichen konnte! Ohne die Trp. hätte ich mir das Leben genommen.

Bei einer leichteren Unruhe, also wo Du den Zustand noch aushalten kannst, würde ich es mit homöopathischen Präparaten probieren. Diese hatte ich 4 Monate vor der Entnahme der Mirena genommen und die haben mir bestens geholfen.

Das Mittel hies Aurum/Hyoscyamus comp. Mischung von Weleda. Es war genau auf mich abgestimmt. Die Hausärztin ist Homöopathin!

Ich hoffe ich kann Dir mit der Auskunft helfen und wünsche Dir auch bald eine Besserung. Wie Du von mir hören konntest wird alles besser, also halte durch es lohnt sich!!!! :lol: :lol:

Egal wie Du Dich entscheidest, die Zeit heilt alle Wunden!!! :arrow: :arrow:

Ganz liebe Grüße

Michi :wink:
34 Jahre, 2 Kinder,Mirena-Tragezeit 3 1/2 Jahre, ohne seit 13.04.05

Benutzeravatar
sanspirit
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 19.10.2005, 10:54
Wohnort: erlenbach/Schweiz

lieben Dank

Beitragvon sanspirit » 03.12.2005, 17:29

Hallo liebe Michi,

danke für den lieben Rat. Ich habe von meinem Hausarzt schon Antideprssiva bekommen, diese aber aus Angst erstmal nicht genommen. Nachdem ich am Freitag nochmal bein ihm war, werde ich sie nun am Montag nun doch nehmen (gering dosiert). Er hat mir die Angst genommen und meinte dass er mich noch nicht in die "Psychoecke" schieben möchte, so mit Psychater, Therapie usw...
Ich habe übrigens eine Schildrüsenuntersuchung machen lassen, bei einem ganz tollen Professor in Düsseldorf. Der hat an der Schildrüse aber auch nicht feststellen können und hat aber zusätzlich meine weiblichen Hormone untersucht um mir behilflich zu sein. Und siehe da..."Östradiol NOCH niedrig...wahrscheinlich Reperationsphase nach HS".
Das ist ja schonmal ein kleiner Fortschritt, ich bin nicht irre...

Nun hoffe ich das bei Dir auch bald die Angst verschwindet,
so ein Erlebnis ist auch schlecht zu verarbeiten, da wird wohl nur die Zeit helfen. Für die notwendige Gedult ist dann wohl das Forum der richtige Ort.

Lieben Dnk nochmal und ein schön Entspanntes weekend,
die Sandra :arrow:
34 Jahre,1 Kind,bis 10/05 HS Traegerin(16 Monate Tragezeit)

Benutzeravatar
Michi
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 14.04.2005, 18:47
Wohnort: Stgt.-Möhringen

Beitragvon Michi » 04.12.2005, 16:28

Hallo Sandra,

bei mir hat man direkt 1 Tag nach der Mirena-Entnahme einen Hormonstatus gemacht, da kam aber nichts auffälliges bei raus.

Wie wurde bei Dir der Hormonspiegel gemessen?

Liebe Grüße

Michi
34 Jahre, 2 Kinder,Mirena-Tragezeit 3 1/2 Jahre, ohne seit 13.04.05

Benutzeravatar
Anneliese
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 29.11.2005, 11:31

Beitragvon Anneliese » 04.12.2005, 17:08

Wenn schon vor Mirena Angst und Panikattecken da waren, haben sie wohl eher nichts mit der Sptrale zu tun :!: :!:

Die Angst und Panikattacken bekommt man wen man den Botenstoff Seratonin im Gehirn selber zuwenig hat oder ihn nicht richtig transpotieren kann

Benutzeravatar
Anneliese
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 29.11.2005, 11:31

Beitragvon Anneliese » 04.12.2005, 17:53

Vielleicht verstärkt die Mirena Panikattacken :?:

Benutzeravatar
Michi
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 14.04.2005, 18:47
Wohnort: Stgt.-Möhringen

Beitragvon Michi » 05.12.2005, 11:30

Hallo Anneliese,

Du bist wohl auch so eine von vielen, die mir einreden will, daß Mirena nicht der Auslöser war!!!!

Grund genug Dir vielleicht noch mehr über meinen Leidensweg zu erzählen und die Aussage zu entkräften.

Ich war wie viele hier in diesem Forum begeistert von der Verhütungsmethode Mirena und hab Sie mir auch ohne weitere bedenken einsetzen lassen. 3 lange Jahre ging es mir gut mit Mirena und ich hatte keinerlei Beschwerden, nie Blutungen. Meine häufigeren Kopfschmerzen und ab und zu Rückenschmerzen schob ich auf mein Alter. Bis an dem Tag vor einem Jahr hatte ich nie psychische Beschwerden (keine Angststörung oder Panikattacken geschweige denn Depressionen)!

Ich mußte aufgrund eines Infektes Antibiotika schlucken. Ich bekam in diesem Zusammenhang Unruhe, Herzprobleme, Angst, Schlafstörung und eine richtig gute Blutung obwohl """" Mirena """" trug (ich nenne das mal Hormonstörung, weshalb die Blutung? Wie Du selbst schreibst ist aller Wahrscheinlichkeit der Botenstoff Seratonin plötzlich gesunken oder wurde nicht mehr richtig transportiert.Seit 3 Jahren war keine Blutung mehr aufgetreten, warum also dann plötzlich jetzt oder hast Du eine andere Erklärung dafür?

Hinzukam ein brennen der inneren Organe und nach absetzen der Antibiotika eine Kehlkopfschwellung die über 2 Tage anhielt. Ich schob natürlich alles auf das Antibiotika- würde ja jeder tun!!! Du wahrscheinlich auch! Also dachte ich, wird nach dem Erlebnis in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten alles besser. Meine FA konnte sich das auch nicht erklären und meinte, an der Mirena kanns nicht liegen. Mein Zustand verschlechterte sich aber über die nächsten Monaten, die Blutung war nach absetzen von dem Antibiotika verschwunden. Ich konnte keine Nacht mehr ohne Unterbrechung schlafen, ständig lag ich stundenlang wach, wußte aber nicht warum! Ich bekam fürchterliche Verspannungen, Gelenkschmerzen, Unruhe, zittern, Burnout-Syndrom die Stimmungslage kippte, das waren schon leichte Depressionen, die ich als solches aber nicht wahrnam. Ich hatte ernsthaft das Gefühl morgens nicht mehr aufstehen zu können. Im Januar gings dann mit Schluckproblemen weiter. Mir blieb ständig was im Hals hängen und kein Essen rutschte mehr vernünftig runter, dadurch wurde selbstverständlich die Angststörung schlimmer. Ich ließ mich beim Schilddrüsenfacharzt im März untersuchen, es kam aber nichts auffälliges bei raus. Ich hätte eine Depression hies es, die behandelt gehört. Mit homöopathischem Mittel konnte ich es bis zum Tag meiner Mirena-Entfernung halten:

Den Tip, daß es an der Mirena liegen könnte, kam von keinem Arzt oder von mir! :!: :!: :!: :!:

Nein, es war meine Hausapotheke!! :lol: Komisch oder! Der Apothekerin erzählte ich immer wieder, daß mein Zustand von Monat zu Monat schlechter wurde und der Zufall wollte es so, eine Kollegin von Ihr, trug auch die Mirena und hatte die gleichen Beschwerden wie ich!
Mir wurde es jetzt klar, warum ich auch die Schluckprobleme hatte: Die Hormone können die Schleimhäute verändern und austrocknen lassen, nicht ohne Grund haben dann viele Frauen in den Wechseljahren Probleme mit dem Geschlechtsverkehr. Warum also nicht im Hals! Überall sind Schleimhäute! Jeder Mensch reagiert anders auf so eine Hormonkrise! Meine Psychologin und Ärztin hat die Erfahrung mit dem Kloß im Hals noch bei 2 weiteren Patientinnen erlebt.

.............und dann kam der Tag meiner Mirena-Entfernung der eigentlich auch Dich aufhorchen lassen sollte: Morgens hab ich Sie entfernen lassen und gegen 17.00 Uhr gings mit fürchterl. Kopfschmerzen los. Ich bekam ein paar Stunden später eine Unruhe und Herzrythmusstörungen, verbunden mit Herzschmerzen incl.Sehstörung, Kreislaufprobleme, Gleichgewichtsstörung, Übelkeit, Hitze und Kälteschauer nach 4 Stunden dann die erste und einzige Panikattacke! Ich stand am nächsten Tag bei meiner FA und bestand auf einen Hormontest! Rausgefunden wurde nichts, aber im Buch von Frau Buchner wird beschrieben, daß man mit einer Blutuntersuchung auch nicht viel feststellen kann. Sie hätten einen Speicheltest machen müssen!

Nach diesen Erlebnissen ist mir alles klar. Warum es doch noch so viele Kritiker wie Dich oder andere gibt, liegt wohl daran, daß Du nicht in meiner Haut steckst! Jeder Mensch reagiert unterschiedl.!

Ich würde es liebend gerne beweisen, aber das ist eben nicht einfach!

Ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben, meine Kraft war am Nullpunkt. Katja die das Forum eröffnet hat, gab mir Hoffnung, das alles gut wird und auch diese Erkrankung vorüberzieht. Sie behält recht und ich bin auf dem richtigen Weg.

Wäre schön, wenn auch Du solche knappen, niederschmetternden Aussagen das nächste Mal in eine Frage umwandelst und nicht so eine kurze Aussage in Frage stellst. Das erlebte läßt einem dann eins und eins zusammenzählen, da stelle ich dann so eine Aussage nicht mehr in den Raum!

Ich bleib aber dabei: Auslöser war das Zusammenspiel Antibiotika und der Ferrari unter den Verhütungsmitteln, die beliebte Mirena! :!: :!:

Vielleicht konnte ich in Dir etwas bewirken.

Liebe Grüße

Michi :arrow: :arrow:
34 Jahre, 2 Kinder,Mirena-Tragezeit 3 1/2 Jahre, ohne seit 13.04.05

Benutzeravatar
sanspirit
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 19.10.2005, 10:54
Wohnort: erlenbach/Schweiz

Hallo liebe Michi

Beitragvon sanspirit » 06.12.2005, 11:03

Hallo liebe Michi, :arrow:

da können die Gefühle einfach nicht Halt machen...ich verstehe Dich nur zu gut.

Anneliese,
Du musst verstehen ,dass wir bei postings wie Deinem einfach in Luft gehen müssen. Denn glaube nicht wir sind nur labile, schon immer zum deprssiven neigende Mäuschen...nein, jede von uns ist das Problem logisch angegangen. Nach dem Ausschlussprinzip wurden alle Untersuchungen durchgeführt. "Normale" Depressionen sind das nicht, eine befreundete Psychaterin kam auch nicht drauf und mein Hausarzt will mich immer noch nicht zum Psychater schicken, weil er denkt dass es sich um eine kleine Phase handelt(wahrscheinlich ausgelöst durch die HS).

Auch mein neuer Frauenarzt sagte zu mir "Gleich raus mit dem Ding, wenn es Ihnen diese Schwierigkeiten macht. Habe ich auch schon von anderen Frauen gehört, etwa 20% der Frauen vertragen die HS nicht und berichten von ähnlichen Problemen...sie fühlen sich nicht mehr wie sie selbst ".
Meine Ärztin in Deutschland hat mir die Mirena als NonPlusUltra der Verhütung angepriesen. Wie übrigens vorher auch das Implanon, welches ich mir auch nach einem Jahr Tragezeit entfernen lassen habe. Mein neuer Arzt hier in der Schweiz war völlig entsetzt. :shock: Implanon macht hier keiner mehr, selbst im "Tagesanzeiger" war ein riesen Bericht über das "Teufelsstäbchen" zu lesen. Andere Pillen habe ich früher immer vertragen, auch bei der Mirena hatte ich im ersten Jahr keine wirklichen Schwierigkeiten.
Ausserdem haben Hormone natürlich etwas mit Depressionen zu tun, man denke nur an PMS:
"Antidepressiva helfen bei PMS
Es gibt verschiedene Studien, die zeigen, dass bestimmte Antidepressiva, sogenannte SSRI (siehe Behandlung) die Symptome von PMS deutlich verringern. Die Frauen, die an dieser Studie teilnahmen, berichteten von wenig bis gar keinen Nebenwirkungen, dafür bemerkten sie eine Verringerung insbesondere der Reizbarkeit. Im Gegensatz zur Behandlung bei Depression wirken diese Medikamente bereits ab dem 1. oder 2. Tag. Die Wirksamkeit war sogar besser, wenn die Tabletten nur an bestimmten Tagen eingenommen wurden. Fragen Sie Ihren Arzt / Ihre Ärztin, welche Medikamente Ihnen helfen könnten, und in welchem Rhythmus Sie sie einnehmen sollen. "
( http://www.depression.ch/formen/pms.html )

Auch ich bin ein sehr logischer Mensch und will mich bestimmt nicht in alles so weit hinein steigern. Ich bin mir sicher, dass es mir bald wieder besser geht. Zwei Monate sind seit dem Entfernen vergangen und ich bemerke eine deutliche Besserung. Dies ist Beweis für mich genug.
Und wenn man die Postings der Frauen hier genau liest weiss man dass es sich bei ihnen auch nicht um labile Mäuschen handelt die nur eine Plattform zum rumnörgeln brauchen.

Michi, der Schildrüsendoc hat den niedrigen Östrogenwert an meinem Blut festgestellt. Ich bin gestern zu meinem FA und habe mir nochmals Blut abnehmen lassen für einen Hormontest. Ich bin gespannt was er sagt nächste Woche weiss ich mehr.

Liebe Grüsse
34 Jahre,1 Kind,bis 10/05 HS Traegerin(16 Monate Tragezeit)

Benutzeravatar
Michi
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 14.04.2005, 18:47
Wohnort: Stgt.-Möhringen

Beitragvon Michi » 06.12.2005, 21:57

Hallo Sandra,

Danke für Deine mitfühlenden Worte.

Ich habe es manchmal auch richtig satt mich immer und immer wieder zu erklären, warum ich denke das Mirena der Auslöser ist und mir sehr wenige glauben schenken. Es ist ein Kampf! Es stimmt mich richtig traurig. :x :x :x

Manchmal würde ich mit so jemanden gerne mal tauschen! :!: :!: :!: Es ist halt wirklich was anderes eine Grippe zu haben und im Bett zu liegen, als eine beschissene Depression über Monaten auszuheilen! Das kann sich keiner vorstellen, der es nicht selber miterlebt hat. Diese Krankheit hat mich unendlich viel Lebenskraft gekostet, um aus dem tiefsten Abgrund ein Licht zu sehen. Meine Lebensfreude, meine aufgeschlossene Art und die Natur halfen mir das zu packen. Vorallem aber dieses Forum, sonst hätte ich mir die Kugel gesetzt! Hört sich krass an, aber ist so! Ich dachte wirklich ich überlebe das nicht. Bei meiner FA bin ich die Erste die solche extremen NW hatte und ohne das Forum, hätte ich auch nicht so eine große Hoffnung gehabt, das alle NW irgendwann mal wieder verschwinden.

Ich bin mal gespannt, was bei Deinem Bluttest rauskommt. Gib mir doch bitte Bescheid und sage mir welche Werte getestet wurden! Ich danke Dir.

Bis bald

Michi :wink:
34 Jahre, 2 Kinder,Mirena-Tragezeit 3 1/2 Jahre, ohne seit 13.04.05

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste