Plötzlich Panikattacken, Ängste, Depressionen ?

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Legi64
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 19.03.2004, 19:45
Wohnort: Bremen

Plötzlich Panikattacken, Ängste, Depressionen ?

Beitragvon Legi64 » 19.03.2004, 22:00

Datum: 19.3.04

Jetzt erst habe ich den Zusammenhang mit der Mirena Spirale und meiner psychischen Erkrankung erkannt. Schlimm ist nur das es jetzt erst ist, denn seit über fünf Jahren trage ich diese Spirale. Ich wollte die Ursachen meiner Erkrankung auf den Grund gehen.
Ich weiß, das ich eine Vergangenheit habe, die diese Erkrankung verursachen könnte.
Aber ich habe seit 20 Jahre mit meiner Vergangenheit gelebt, ohne das ich daran psychisch erkrankt bin. Denn ich bin eine starke selbstbewusste Frau und habe viele Dinge in meinem Leben gemeistert. Doch urplötzlich seit ich diese Mirena Spirale in mir trug, veränderte sich mein Leben. Wobei ich aber wie gesagt jetzt erst den Zusammenhang sehe.
Der Anfang meiner Geschichte fängt so an:

Ich bekam im Jahre 1998 die erste Mirena Spirale eingesetzt.
Es lief alles soweit noch ganz gut, aber ich merkte das ich in Stresssituationen Blutungen bekommen habe, die sich über 10 Tage hielten. Ungewöhnlich ist dabei nur , das mein Frauenarzt mir erklärte, das bei Stresssituationen eigentlich sich keine Blutungen einstellen würden. Er hielt Rücksprache mit der Firma Schering, die diese Spirale vertreibt, man sagte ihm, das es keine Verbindung bestünde, das bei Stresssituationen eine Blutung entstünde durch die Spirale. Als bald die Blutungen aufhörten, macht ich mir also keine Gedanken mehr darüber. Denn schließlich hatte ich durch diese Spirale keine Monatsblutung mehr. Das war sehr vorteilhaft.

Im Jahre 1999 merkte ich einige psychischen Veränderungen an mir.
Ich wurde gegenüber meiner Umwelt aggressiver. Hatte Wutausbrüche und mir wurde der Alltag zuviel. Ich habe mir dabei aber weiter nichts dabei gedacht, also lebte ich meine Alltag so weiter, mit diesen bekannten Beschwerden.

Im Jahre 2000 gingen die Beschwerden nicht weg, ganz im Gegenteil sie nahmen zu und ich fing an mich von meiner Umwelt abzuwenden. Ganz schleichend wurde ich depressiv, bekam Panikattacken und Angstzustände. Sodass ich kaum noch täglich Arbeiten verrichten konnte.
Mein Selbstbewusstsein schwand dahin.

Im Jahre 2001 wurde der psychische Druck so groß, das ich ein organisches Problem bekam. Mein rechtes Bein verweigerte mir das Laufen, wenn ich mal auf der Straße wagte. Meine Depressionen nahmen zu, so das ich lieber im Bett bleiben wollte.
Es konnte so nicht weitergehen mit mir. Also nahm ich Hilfe in Anspruch.
Ich ging zu einer Psychologin, erklärte ihr mein Verhalten.
Sie fragte gleich nach meiner Verhütung. Ich erzählte ihr von meiner Spirale.
Die Psychologin machte mich auf einer eventuelle Verbindung darauf aufmerksam, das die Hormonspirale sich negativ auf die Psyche wirken kann. Aber Beweise hätte sie nicht, es wäre nur ihr Vermutung. Weil sie eine Patientin hat, die ähnliches berichtet hatte.
Daraufhin rief ich meinen Frauenarzt an und erklärte ihm diese Verbindung.
Er antwortete mir darauf, das es ihm nicht bekannt sei, das die Spirale sich auf die Psyche äußern würde. Also vertraute ich darauf und begab mich nun ganz meiner Therapie.

Im Jahre 2002 wurde ich weiterhin therapiert. Aber es ging alles sehr schleppend und es wurde zunehmend schwieriger mit mir. Am 1.7.2002 bekam ich eine Einweisung in die Psychiatrie Klinik Dr. Heines Bremen. Ich wurde auf Panikattacken, Angstzustände und Depressionen behandelt. Nach 8 Wochen wurde ich entlassen mit Antidepressiva Citalopram.


Im Jahre 2003 wurde ich noch weiterbehandelt durch meine Therapeutin und eine Neurologin, die mir die Tabletten verschrieb. Die Therapie mit den Tabletten lief gut.
Nun waren 5 Jahre vergangen und ich musste mir eine neue Spirale einsetzen lassen.
Das geschah im November 2003.

Im Jahre 2004 genau gesagt im Februar’04 ging ich zu meinem Hausarzt.
Ich wollte herausfinden warum ich seit längere Zeit an Hitzewallungen leide, die mich eigentlich schon seit 2 Jahren begleiten. Hatte es aber immer auf mein Übergewicht geschoben. Auch er fragte mich gleich nach meiner Verhütungsmethode. Ich erzählte ihm von meiner Mirena Spirale. Er wollte genau wissen, wie diese Spirale wirkt.
Ich konnte ihm nur das erzählen, was mein Frauenarzt mir erzählt hatte.
Sie wirke sich nur auf die Gebärmutterschleimhaut , sowie auf die Eierstöcke aus.
Jetzt wurde ich stutzig, warum fragen Ärzte mich immer wieder nach dieser Spirale.
Also habe ich wieder meinen Frauenarzt angerufen, er aber antwortete wie immer.
So nun hatte ich eine Eingebung, ich gab diesen Namen „Mirena Spirale“ im Internet in eine Suchmaschine ein. Ich fand eine Website: www.med1.info.
Auf dieser Website befand sich auf ein Forum für Gynaekologie.
Ich habe sehr viele Frauen dort in diesem Forum getroffen, die das gleiche Schicksal hatten.
Auch sie trugen alle diese Mirena Spirale und wurden psychisch krank.
Diese Frauen hatten sich diese Spirale dann wieder entfernen lassen und es geschah etwas mit ihnen. Sie wurden allmählich wieder psychisch stabil, brauchen keine Anitdepressiva oder ähnliches mehr. Sie sind alle wieder gesund.
Das gab mir zu denken.
Also rief ich meinen Frauenarzt an und bat um einen Termin.
Am 19.03. 04 habe ich meinen Frauenarzt über diese Sachlage informiert und mir die Spirale entfernen lassen.
So und nun werde ich die Antidepressiva langsam weglassen. Mal sehen wie es dann mit mir weiter geht.
Ich werde ein Langzeitkalender führen über meine Pysche.
Es grüßt euch Sabine

Manu_2

Bitte melde dich

Beitragvon Manu_2 » 23.04.2004, 21:30

Hallo

Ich finde mich in deinem Bericht zu 100 % wieder.
Auch wurde fasst 3 Jahr mit Antidepressiva behandelt und eine Psychtherapie wurde mir angeraten, weil ich meine Angst-/Panikattacken und Depressionen nicht auskurieren konnte.
Seit Ende Februar ist nach 4 Jahren die Mirena nun draußen.
Ich merke, dass ich wesentlich stabiler bin. Meine Hitzewallungen sind verschwunden und die Medikamente habe ich bereits auf ein 1/4 reduziert.

Es wäre nett, wenn du mich über deinen weiteren Genesungsweg informieren könntest

Liebe Grüße
Manu

Gast

Re: Bitte melde dich

Beitragvon Gast » 24.04.2004, 13:48

Hallo Mano,

Danke für deine Mail.
Mir geht es sehr gut, seit ich mir die Spirale habe ziehen lassen.
Meine Attacken sind weitgehendes zurück gegangen.
Du musst wissen, ich bin ein Mitglied des Kirchenchores und da ist es wichtig für mich Angstfrei und Panikfrei zu sein. Aber seit ich unter diesen Attacken litt wurde es für mich immer schwerer aufzutreten, deshalb musste ich mir sogar ein Jahr Auszeit nehmen, weil ich es nicht in Griff bekam.
Aber wie gesagt es geht mir jetzt immer besser und die Auftritte fallen mir nicht mehr schwer. Allerdings nehm ich noch Antidepressiva aber reduziert. Möchte demnächst ganz damit aufhören, sie zu nehmen.
Ich freu mich darüber, dass es dir auch besser geht, seit du dir die Spirale hast ziehen lassen.
Im übrigen habe ich die Firma Schering über die Nebenwirkungen informiert, die diese Spirale hinterlässt. Habe auch tatsächlich Antwort bekommen. Naja, sie schreiben halt, das Depressionen ihnen bekannt seien, aber nicht die Angst- und Panikattacken und können sich nicht vorstellen das es von der Mirena Spirale kommt.

So das ist erst einmal mein Bericht. Melde dich mal wieder, wenn es was Neues gibt.

Liebe Grüße Sabine (Legi)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste