5 Monate ohne - es wird besser

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Atti
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2005, 10:41
Wohnort: NRW

5 Monate ohne - es wird besser

Beitragvon Atti » 23.02.2006, 10:03

Hallo Ihr Lieben! :arrow:

Ich möchte jetzt mal berichten, wie es mir 5 Monate ohne Mirena geht.
Meine Regel bekam ich 4 Wochen nach Ziehen der HS. Seitdem kommt sie total regelmäßig :D. Sie ist viel schwächer als früher, ich habe kein Brustspannen und keine Unterleibsschmerzen und sie dauert nur 3-4 Tage. So kenne ich das nicht! Es ist ja eigentlich okay, aber es zeigt mir, dass mein Körper halt noch nicht der alte ist (wie auch nach nur 5 Monaten?).
Ansonsten habe ich das Gefühl, dass es ganz langsam besser wird.

Diese Beschwerden sind weg:
-Schweißausbrüche
-Totale Erschöpfung u. Müdigkeit
-Entzündete Mandel

Diese Beschwerden sind besser geworden:
-Darmprobleme
-Nahrungsmittelunverträglichkeiten
-taubes Gefühl in den Händen
-Depris (meist vor und während der Periode)
-Asthma
-Husten

Mein ständiger Schnupfen und verstopfte Nase hab ich leider immer noch.
Das nervt ganz schön, aber das geht hoffentlich auch noch weg.
Mir geht es insgesamt deutlich besser, als noch mit Mirena. Ich hoffe, dass ich irgendwann wieder die Alte sein werde.

Ich bin in kinesiologischer Behandlung, dort werden meine Energiebalancen wieder ins Gleichgewicht gebracht. Ich fühle mich bei der Frau sehr gut aufgehoben. Ansonsten trinke ich Brennesseltee und Weizengrassaft, ernähre mich weitestgehend natürlich und will jetzt unbedingt wieder mit Sport und Yoga anfangen. All das sind kleine Bausteine auf dem Weg der Gesundung. Jede von uns hat da ja ihre eigenen kleinen Helferlein :wink: .

Ich werde weiter berichten.

Bis bald und gute Besserung für uns alle!

Astrid
39 Jahre, 1 Kind, 2 Jahre 3 Monate Mirena, seit 27.09.05 ohne

Benutzeravatar
beate14
Aktives Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 20.01.2006, 07:39
Wohnort: Ba-Wü

Beitragvon beate14 » 23.02.2006, 14:36

Hallo Astrid,

ich habe sie jetzt fast 4 Monate draussen und fühle mich auch
besser. Probleme habe ich meistens während der Periode und bis
zum Eisprung. Meine Temperatur geht auch hoch und runter, da
sieht man dass der Zyklus etwas verwirrt ist.
Leider sitzt die Angst vor Angst ziemlich tief, kann da Kinesiologie
auch helfen ?
Vielleicht brauche ich auch nur Geduld... die fehlt mir nach einem
Jahr Nebenwirkungen.
Ich wünsche dir alles Gute

Beate

Benutzeravatar
sissy
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 21.11.2005, 13:12
Wohnort: Schweiz

Beitragvon sissy » 23.02.2006, 18:01

Hallo Astrid!

Mir geht es ganz ähnlich wie Dir. Ich bin die Mirena seit Ende November 05 los und mir geht es seither viel, viel besser, wenn es auch immer wieder Rückschläge gibt und wohl noch ein langer Weg zurück zum "Normalzustand" ist... Ich empfinde den Eisprung jeweils als sehr schmerzhaft und die Mens dauert jeweils nur etwa drei Tage und ist im Vergleich zu früher kaum der Rede wert. Alles in allem habe ich das Gefühl, dass mein Körper Gewaltsanstrengungen vollbringen muss, um den Zyklus überhaupt aufrecht zu erhalten, und das bringt dann vielleicht auch Nebenwirkungen mit sich...? Ich habe mich unterdessen von Frau Buchner von der Hormonselbsthilfe beraten lassen. Sie hat mir eine Kur mit bioidentischen Hormonen "verschrieben" (von welcher mein Frauenarzt total begeistert war!!) und hatte viele gute Ratschläge, die ich weitestgehend befolge...- bisher mit Erfolg, denn die letzten drei Wochen ging es mir deutlich besser.

Weiterhin viel Kraft und ganz liebe Grüsse,

Sissy

Benutzeravatar
Atti
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2005, 10:41
Wohnort: NRW

Beitragvon Atti » 24.02.2006, 09:48

Hallo Beate!

Ich denke, dass Kinesiologie auch bei 'Angst vor der Angst' helfen könnte. Aber eine "Wundertherapie" ist das leider auch nicht. Man muss schon sehr viel aus eigener Kraft dazu tun.
Ich bin auch manchmal furchtbar ungeduldig, vor allem wenn es nach einigen guten Tagen doch wieder einen heftigen Rückfall gibt. Dann werde ich richtig wütend oder ich ziehe mich resigniert zurück.

Ich wünsche dir auch alles Gute, viel Kraft und vor allem Geduld!

Liebe Grüße
Astrid
39 Jahre, 1 Kind, 2 Jahre 3 Monate Mirena, seit 27.09.05 ohne

Benutzeravatar
Atti
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2005, 10:41
Wohnort: NRW

Beitragvon Atti » 24.02.2006, 10:01

Hallo Sissy!

Das finde ich ja interessant mit den bioidentischen Hormonen. Was genau ist das? Ich habe das Buch von Frau Buchner auch gelesen und fand das total klasse. Hast du persönlich mit ihr gesprochen und was für Ratschläge hat sie dir gegeben? Meinst du, ich sollte sie auch anrufen?
Über ein paar Infos von dir würde ich mich sehr freuen :D.

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute für dich!

Astrid
39 Jahre, 1 Kind, 2 Jahre 3 Monate Mirena, seit 27.09.05 ohne

Benutzeravatar
sissy
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 21.11.2005, 13:12
Wohnort: Schweiz

Beitragvon sissy » 27.02.2006, 14:00

Hallo Astrid!

Ich würde Dir auf jeden Fall empfehlen, Dir von Frau Buchner einen Termin geben zu lassen. Ihr Buch bin ich auch grad' am Lesen, wobei die persönliche Beratung natürlich viel "intimer" und ganz auf Deine eigenen Sorgen zugeschnitten ist. Meine Kur besteht aus Traubensilberkerze, Östriolsalbe und Progestogel, die beiden letzteren musste ich mir vom Frauenarzt verschreiben lassen. Dieser war aber wie schon gesagt sehr angetan von Frau Buchners Kur und unterstützt diese voll und ganz. Ich hatte übrigens dieses Wochenende seit langem wieder einen Migräneanfall, wohl ein Vorbote der nächsten Mens, die diesmal hoffentlich etwas Nennenswerter ausfällt... Mein Zyklus ist noch ganz schön durcheinander und ich hoffe, dass sich das mit Frau Buchners Hilfe bald wieder besser einpendelt. Geduld, Geduld, Geduld... Ansonsten gehts mir wirklich - von kleinen Rückschlägen einmal abgesehen - sehr, sehr viel besser!!

Lass' mich wissen, wie Deine Beratung verlaufen ist, falls Du dich dazu entscheidest. Ansonsten auch so weiterhin toi-toi-toi und ganz liebe Grüsse :arrow:

Sissy

Benutzeravatar
Atti
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2005, 10:41
Wohnort: NRW

Beitragvon Atti » 02.03.2006, 11:47

Hallo Sissy!

Ich habe nochmal in Frau Buchners Buch nachgeschlagen... Ist schon länger her, dass ich es gelesen habe. Leider wohne ich zu weit weg, als dass ich persönlich zu ihr in die Sprechstunde gehen könnte. Aber sie vergibt ja auch Telefontermine. Das werde ich vielleicht demnächst in Angriff nehmen. Im Moment gehts mir wieder ganz gut. Letztes Wochenende hatte ich wieder schlimme, depressive Tage. So richtig ätzend, keine Lust zu nichts, auch nicht am Leben.... Wenn es mich packt, dann ist das richtig erschreckend für mich, ich hab dann das Gefühl, ich halte nur durch wegen meiner Tochter. DAS muss endlich aufhören. Solche Depri-Tage hatte ich länger nicht.
Ich hoffe, dir gehts gut! War deine letzte Mens etwas 'ergiebiger'?

Ich drück dir die Daumen, dass alles schnell wieder gut wird!
Ich werde dir berichten, wenn ich Kontakt zu Frau Buchner aufgenommen habe.

Alles Liebe
Astrid
39 Jahre, 1 Kind, 2 Jahre 3 Monate Mirena, seit 27.09.05 ohne

Benutzeravatar
sissy
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 21.11.2005, 13:12
Wohnort: Schweiz

Beitragvon sissy » 07.03.2006, 14:16

Hello again, Astrid!

Ich hoffe, es geht Dir etwas besser?! Bin selbst grad wieder ein bisschen in ein Loch gefallen, nachdem meine letzte Mens noch unbedeutender ausgefallen ist als die vorherigen... Eineinhalb mickrige Tage und dann noch ein paar Tage mit Slipeinlage und das war's dann schon wieder gewesen! Ich frag' mich echt, ob ich vielleicht wirklich schon in die Wechseljahre komme, mit 36? Den Koller oder gar Panikattacken hatte ich seit dem Ziehen eigentlich nicht, nur jetzt bin ich öfters down, wenn ich daran denke, dass ich die Mirena nun schon seit Ende November los bin und sich immer noch keine Normalität einzustellen scheint. Zudem hat meine Tochter anfangs April eine grosse OP vor sich und ich hatte mir immer vorgenommen, bis dahin topfit zu sein... Naja, so schlimm wie in der Mirena-Endphase wird es mir hoffentlich nie mehr im Leben ergehen und es geht ja wirklich langsam aber stetig bergauf. Die immer noch gelegentlichen Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Uebelkeit, u.a.) habe ich relativ gut im Griff und Wunder sind halt nach drei Jahren Körpervergiftung keine zu erwarten! Nur die Sache mit der Mens macht mir noch etwas Kopfzerbrechen. Werd' wohl nochmal bei Frau Buchner nachhaken oder einmal eine Forum-Umfrage starten. Hatte mit Frau Buchner übrigens auch "nur" einen Telefontermin, dieser war dafür sehr ausführlich und interessant. Sie hatte mir im voraus ihren Fragebogen gemailt (PDF), den ich ihr dann vor unserem Gespräch wieder zugeschickt habe. Wenn Du möchtest, kannst Du mir deine email schicken (PN) und ich schicke Dir dann den Fragebogen weiter.

Ganz liebe Grüsse und bis bald,

Sissy

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste