Ungeplante Entfernung der Mirena

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
rotes_blümchen
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 15.05.2007, 13:34

Ungeplante Entfernung der Mirena

Beitragvon rotes_blümchen » 18.05.2007, 13:08

Am Mittwoch wurde bei mir die Mirena ungeplant entfernt. Eingesetzt wurde sie bei mir anfangs Dez. 06.

Nebenwirkungen bei mir
Gewichtszunahme: 3 kg (nicht viel, aber halt schwer wieder loszuwerden, vorher 15 Jahre stabil)
Unterleibsschmerzen
Extreme Übelkeit (während der Schwangerschaft war mir nie übel!!!)

Anfangs kam ich damit gut zurecht. Ich war mir auch sicher die richtige Entscheidung getroffen zu haben, nachdem ich mich im Internet und bei Bekannten erkundigt habe. Meine FA war von der Hormonspirale begeistert, hat mich aber auch auf einige Nebenwirkungen hingewiesen. Damals dachte ich, dies muss ja nicht auf mich zutreffen..

Gleich nach dem Einsetzen hatte ich heftige Schmerzen im rechten Bein. Diese waren aber am nächsten Tag weg! Ich fühlte mich gut. Meine Stimmungsschwankungen waren nach kurzer Zeit plötzlich weg!
Nach drei Monaten wurden die Unterleibsschmerzen (nicht nur während der Periode) immer heftiger. Auch war ich im Februar bei "meiner" FÄ wegen der Schmerzen und dem Brennen. Sie untersuchte mich und meinte sie könnte nichts finden..Fühlte mich von ihr keinesfalls ernst genommen!

Vor knapp zwei Wochen wurden die Unterleibsschmerzen unerträglich und meine Scheide brannte extrem, so dass ich nicht mehr sitzen konnte. Begleitet war das Ganze von einer extremen Übelkeit. Am Montag (14.5.07) war ich bei meinem Hausarzt , (meine FÄ ist im Mutterschaftsurlaub und bei der Vertretung waren die Termine schon vergeben). Mein Hausarzt hat mir Medikamente mitgegeben gegen Pilze, ein Antibiotika und eine Oesterogen-Salbe. Dies hat mir dann doch sehr zu denken gegeben. Er meinte es würde öfters vorkommen, dass Frauen mit Spirale eine sehr trockene Scheide hätten.. (ooookkkk..) Das war mir bis dahin nicht bekannt. Die Vorstellung Nebenwirkungen der Hormonspirale mit einer Hormonsalbe zu lindern, geht mir entschieden gegen den Strich.
Er riet mir dringend einen Termin bei der FÄ zu machen, um abzuklären, ob dies die richtige Verhütung sei für mich.

Ich rief nochmals bei der FÄ an und bekam diesmal einen Termin für Mittwoch (16.5.07) morgen. Die stellvertretende FÄ war sehr nett. Sie nahm sich sehr viel Zeit und nahm meine Beschwerden ernst!
Diagnose:
Gebärmutterentzündung. Die Ärztin riet mir die Spirale gleich zu entfernen. Sie meinte unglücklicherweise würde es immer wieder vorkommen, dass dieser Fremdkörper vom Körper abgestossen würde (dies hat mir "meine" Ärztin nicht erzählt). Das Ziehen habe ich gar nicht gespürt. Sie sah sich die Spirale an und meinte es sei gut hätten wir sie gezogen, sie wäre völlig verschleimt. Dies sei nicht normal! (!?) Sie riet mir dann wieder zu Pille und verschrieb mir Yasminelle.

Hoffe, dass mein Unterleib sich jetzt schnell erholt. Zudem werde ich gleich zu der stellvertretenden Ärztin wechseln!!!

Ich kann Eure Wut z.T. verstehen. In vielen Beiträgen habe ich von Panikattaken und Depressionen gelesen. Ich hatte dies glücklicherweise nicht. Ihr habt mein Mitgefühl!
Es gibt wirklich noch Ärzte, denen das Wohl Ihrer PatientInnen am Herzen liegt!

Wenn dieser Erfahrungsbericht nur einer Frau hilft, dann freue ich mich sehr!

Liebe Grüsse

rotes_blümchen

34 Jahre, 1 Kind (8 J.), Mirena raus seit 3 Tagen (16.5.07) :wink:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste