Mirena und Myome

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

anonym.

Mirena und Myome

Beitragvon anonym. » 25.05.2008, 16:56

Ich hatte die Mirena insg. 6 Monate. Im Nov.07 wurde mir die Mirena aufgrund meiner Beschwerden (Dysmennoroe-starke schmerzen schon Tage vor der Periode u. im Zyklus Mitte) u. da ich keine Oralen Hormone aufgrund einer bestehenden Zyklus bedingten Migräne empfohlen. Mit der Mirena sollten die Schmerzen weg sein da man ja schnell keine Periode mehr hätte u. das dies nur lokal wirken soll hätte sie kein Einfluß auf meine Migräne u. auch keine sonstigen Nebenwirkungen. Da ich keine allternative hatte u. ich schon so ziemlich alles ausprobiert hatte stimmte ich mit großer Hoffnung zu. Das ganze kostete 350 Euro. Die Einlage war sehr schmerzhaft(ich habe noch keine Kinder geboren), ich hatte solche schmerzen das ich aufgeschrien hatte. Doch leider verfloß meine Hoffnung schnell. Die Blutungen wurden zwar schwächer aber die schmerzen war wie vor der Mirena u. noch öfter da meine Periode circa 8T. lang war u. die Zwischen Blutungen waren auch von schmerzen begleitet, hinzu kam das ich die schmerzen in Zyklus Mitte noch stärker wurden so das ich in der Nacht davon geweckt wurde.
Hinzu kamen Nebenwirkungen wie:

3 Zysten am re. Ovar innerhalb 3 Monaten
starke Brustschmerzen/ entz. Brustwarzen
Pickel/Akne/unreine Haut
Augen brennen / Entzündung u. Ekzem am Auge (wurde vom Hautarzt bestätigt)
ständige Pilz Infektionen
schmerzen in den Beinen
Wasser Einlagerungen
Migräne Anfälle wurden stärker u. öfter
Unregelm. u. unberechenbarer Zyklus

Meine FÄ (Fr. Dr. A. Schüler in Karlsruhe) war der Meinung dies wäre alles nicht von der Mirena da dies keine Nebenwirkungen verursachen würde, sondern es wäre alle psychisch.
Da für mich die Lage unerträglich war und ich mit meinen Kräften am Ende war wechselte ich den Arzt u. das war die beste Entscheidung. Für meinen jetzigen Arzt war es unverständlich wieso man eine Mirena legt wenn die Ursache meiner Beschwerden die ich seit 2 J. hatte nicht abgeklärt sind u. er war auch der Meinung das die Mirena durchaus Nebenwirkungen verursachen kann. Ich bekam eine Überw. f. ein Krankenhaus in Khe. Im Mrz 08 hatte ich in dem gen. Krankenh. einen Termin bei dem Lt.Prof. Dieser stellte dann 2 / Zysten am re. Ovar fest u. war der Auffassung das es eindeutig Mirenazysten wären. Mir wurde dann eine Bauchspiegelung mit vag. Hysterektomie empfohlen u. die Mirena sollte erst gezogen bei der Op. Im Apr.08 wurde ich operiert. Die OP. verlief gut. Es wurde bei der Hysto.- Untersuchung der GB ein Leiomyom in der Gebärmutterwand festgestellt das die Ursache für meine Schmerzen war, u. eine Verdickung der Gebärmutterschleimhaut trotz Mirena. Seit der OP geht es mir gut, ich erhole mich zurzeit noch. Die Nebenwirkungen der Mirena ging inerh. ein paar Tage nach der OP weg, Migräne hatte ich seit der OP nicht mehr. Insb. die Entz. Augen u. das Ekzem das ich bis zur OP hatte, meine Brust schmerzt nicht mehr, das Wasser ist aus dem Körper, meine Haut ist wieder wie vor der Mirena rein u. ohne Pickel. Ich kann niemanden die Mirena empf. insb. nicht den die schon Beschwerden oder hormonelle Probleme haben. Für mich ist sicher das jede Art von Hormonen Nebenwirkungen hat. Wie ich auch erfahren habe hätte bei mir die Mirena auf Grund des Myomes gar nicht gelegt werden dürfen. Wer vor der Entscheidung Mirena steht sollte folgendes Beachten: 1. man sollt sich immer mehrere Meinungen einhohlen u. im Netz informieren, 2. Hoher Kosten faktor von 350 Euro, 3. Wenn man dem Arzt nicht vertraut u. als psychisch Krank hingestellt wird sollte man den Arzt wechseln mir hat es geholfen.
Ich möchte anderen Frauen damit helfen. Wer Fragen zur Mirena oder LAVH,Hysterektomie, Myome hat kann mir gerne schreiben. Ich freue mich jetzt auch ein schmerzfreies Leben ohne Mirena u ohne Gebärmutter.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste