nach 4 Jahren Mirena ging es los...

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

sharky.

nach 4 Jahren Mirena ging es los...

Beitragvon sharky. » 10.08.2008, 13:33

Ich bin 41 Jahre alt, Mutter von 2 Kindern (10 und 5), verheiratet und
selbständig. Seit meinem 20. Lebensjahr hatte ich Kupferspiralen weil ich
von der Pille unglaublich zugenommen hatte. Nach der Geburt meines Sohnes
empfahl mir - wie bei allen anderen auch - mein Frauenarzt die Mirena. Auf
Nebenwirkungen o.ä. hat er mich leider nicht hingewiesen und die Aussicht
keine Periode mehr zu bekommen und die 5 Jahre Tragezeit gaben den
Ausschlag, daß ich sofort zustimmte.

Im Gegensatz zu anderen Berichten muß ich sagen, dass ich 4 Jahre lang
überhaupt keine Nebenwirkungen festgestellt habe. Das Einzige war eine
leichte Gewichtszunahme von ca. 2 kg, die ich aber als 'altersbedingt'
einordnete. Im 5. Jahr, ziemlich genau um meinen 40. Geburtstag fing dann
alles an. Zunächst nur mit Schweißausbrüchen zu allen Tages und Nachtzeiten.
Mir lief von einem auf den anderen Moment der Schweiss die Stirn herunter,
so etwas kannte ich nicht!! Nach Gesprächen mit Bekannten, die alle einige
Jahre älter sind, kam ich zu dem Ergebnis, o.k. die Wechseljahre fangen
pünktlich mit dem 40. igsten an. Ich war am Boden zerstört!! Nach einem
halben Jahr legte sich das über Nacht wieder. Dann bekam ich ständig
geschwollene Beine und Füße und zwar so schlimm, daß ich in keinen Schuh
mehr passte. So etwas kannte ich nur aus der Schwangerschaft.

Irgendwann saß ich bei einem Kunden am Schreibtisch (wir haben eine
Softwarefirma) und ich merkte plötzlich wie mir schlecht wurde, meine Hände
und meine Beine wurden taub und fingen an zu kribbeln. Ich stand auf um mir
im Nachbarbüro Hilfe zu holen und fiel dem Herren vor den Schreibtisch,
ohnmächtig. Ich erwachte relativ schnell wieder und an der frischen Luft
wurde es ein wenig besser. Leider konnte ich meinen Mann nicht erreichen und
bin dann ins Auto gestiegen um nach Hause zu fahren.

Beim ersten Spurwechsel merkte ich, daß ich überhaupt nicht richtig sehe und
wäre beinah voll in einen LKW gerauscht. Ich hatte das Gefühl durch einen
Tunnel zu sehen und der wurde immer enger. Das Herz raste, mir war schlecht
und ich war vollkommen panisch. Auf der 2-spurigen Stadtstraße gab es keine
Möglichkeit zu halten, also fuhr ich auf einen 30 cm hohen Bordstein und
blieb auf dem Fahrradweg stehen. Ich dachte wirklich mein Ende wäre
gekommen.

Dann erreichte ich zum Glück meinen Mann, der dann auch 1/2 Stunde später
kam. In dieser Zeit bin ich auf dem Fahrradweg wie ein Tiger hin un
hergelaufen und habe laut vor mich hingesprochen immer in der Angst wieder
ohnmächtig zu werden. Mein Mann war entsetzt als er mich sah und brachte
mich sofort in die Klinik. Wie auch alle Anderen wurde ich von Kopf bis Fuß
untersucht. Danach wußte ich wenigstens, ich bin kerngesund. Man empfahl mir
einen Psyschologen aufzusuchen. Danach habe ich mich im Internet informiert
und es war mir klar, daß ich Panikattaken hatte. Es war einen Monat lang die
Hölle, ich konnte nicht mal einkaufen, nicht allein autofahren kurz am
besten überhaupt nicht allein sein.

Alle die mich kennen inkl. mein Hausarzt konnten die Welt nicht mehr
verstehen. Ich bin eigentlich ein sehr selbstbewußter, positiver Mensch und
hatte immer gedacht so etwas könnte ich nie bekommen. Nachdem ich mir
diverse Bücher zu dem Thema gekauft hatte, fand ich Mittel und Wege um die
Panik in den Griff zu bekommen und konnte dann auch wieder normal arbeiten.
Im Januar diesen Jahres war dann der Wechsel der Mirena fällig. Ich erzählt
meinem Frauenarzt von meiner Panik, mehr wegen der Angst vor dem Einsetzen,
auch er empfahl mir einen Psychologen aufzusuchen und wechselte die Mirena.
Von Nebenwirkungen war wieder keine Rede.

Ca. 4 Wochen danach (ich saß gerade im Flieger nach Australien) gingen die
Schweißausbrüche wieder los. Auch hatte ich weitere 2 kg zugenommen. Während
meines Aufenthaltes in Australien konnte ich nachts nicht mehr schlafen,
ständiges Erwachen wegen Schweißausbrüchen. Die Beine war durchgehend dick
geschwollen und morgens war mir schlecht, sodaß ich keinen Kaffee mehr
trinken konnte. Die Haare gingen mir büschelweise aus. Wieder zu Hause, habe
ich mit einem Mega Sport Programm angefangen. 2x die Woche Spinbike, 2x die
Woche Joggen und noch 1x Step Aerobic. Ich war immer sportlich und habe
damit auch nach meinen Kindern sofort wieder abgenommen. Ich quälte und
quälte mich, die Waage zeigte immer mehr an. Ich war immer schlank, bin 1,80
groß und hatte nach den Kindern 65 kg. Bis vorletzte Woche war ich dann bei
78 kg. Ich hatte schmerzen am ganzen Körper, vor allem in den Gelenken,
wobei ich das zunächst auf mein Sportprogramm zurückführte. Am schlimmsten
waren die Stimmungsschwankungen, mich nervte plötzlich alles Job, Mann und
Kinder. Dabei hat sich mein Mann bei dem ganzen Theather wirklich großartig
verhalten und mich immer wieder aufgebaut und unterstützt. Dafür werde ich
ihm ewig dankbar sein.

Also beschloss ich vor 3 Wochen meinen Frauenarzt aufzusuchen, denn für mich
war klar, diese schlimmen Beschwerden kamen im Anschluß an die neue Mirena.
Ich berichtete ihm von all meinen Wehwehchen und fragte dann vorsichtig, ob
das etwas mit der Mirena zu tun haben könnte. Er reagierte wie alle, das
könne auf gar keinen Fall sein und zählte mir erneut alle Vorteile der
Mirena auf. Danach untersuchte er mich und meinte mit Wechseljahren wäre bei
mir auch noch nichts, drückte mir aber trotzdem eine Broschüre über die
Wechseljahre in die Hand und überwies mich in die Endo Klinik, zwechs
Schilddrüsen und Stoffwechseluntersuchung.

Danach war ich wieder total am Boden. Trotzdem ging ich am Wochenende mal
ins Internet und gab 'unkerklärliche Gewichtszunahme' bei Googels ein.
Darüber bin ich sofort in Eurem Forum gelandet und habe mir ca. 100
Erfahrungsberichte durchgelesen. Ich war wie vom Donner gerührt!!!! Habe
sofort meinen Mann dazu geholt, der wollte direkt meinen FA anrufen.
Montags habe ich mir dann von einem anderen FA die Mirena entfernen lassen.
Dieser gab immerhin zu, daß er in seiner Praxis bereits verschiedene Fällt
von solchen Nebenwirkungen gehabt hätte und dass er diesen Frauen die Mirena
auch umgehend entfernt hätte.

Das ist jetzt 2 Wochen her und ich kann folgendes berichten: Ich kann nachts
wieder schlafen! Die Schweißausbrüche sind sofort verschwunden. Die
Gelenkschmerzen ebenfalls. Stimmungsmäßig habe ich das Gefühl als hätte
jemand das Licht angeschaltet und ich wäre zuvor wie in einer Dämmerung
herumgelaufen. Meine Haare lassen sich wieder stylen und glänzen wieder. Ob
sie sich wieder vermehren muß ich noch abwarten. Ich bin nicht mehr um 8.00
Uhr abends wie erschlagen und schlafe auf der Couch ein. Abgenommen habe ich
bereits 1,5kg bei unverändertem Sportprogramm, das gibt mir Hoffnung, dass
sich auch das wieder normalisiert.

Fazit: Finger weg von diesem Teufelsgerät! Ich hoffe sehr, daß dieses
Produkt sehr bald vom Markt verschwindet, damit anderen Frauen diese
Torturen erspart bleiben.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste