Schwanger trotz Mirena

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
ukulele
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 11.07.2008, 21:53

Schwanger trotz Mirena

Beitragvon ukulele » 31.08.2008, 17:53

Fast nicht zu glauben was mir passierte.

Habe mir Anfang 2005 die Hormonspirale einsetzen lassen, die Gemeinschaftspraxis der FA bei denen ich seit meinem 17. Lebensjahr in Behandlung bin meinte in meinem Alter (damals 35) die beste Verhütungsmethode, Mirena wurde hochgelobt und ohne Nebenwirkungen dargestellt, einen Beipackzettel oder Aufklärungsblatt gab´s nicht.
Hatte immer leichte Monatsblutungen, Ende Juni 2008 blieb die Periode dann ganz aus - dachte mir erstmal nix weil es ja hiess Periode könnte ganz wegfallen unter Hormonspirale, dann aber doch Schwangerschaftstest durchgeführt - positiv!

Ich wollte eigentlich keine Kinder obwohl ich verheiratet bin. Trotzdem dachte ich gemeinsam mit meinem Mann darüber nach das Kind doch auszutragen...das hätten wir uns sparen können. Ich fing an im Internet nachzulesen über Mirena (dabei stiess ich auch auf dieses Forum), überall stand dass im Falle einer Schwangerschaft die Spirale gezogen werden müsse da eine "vermännlichung" des Embryos nicht auszuschliessen wäre. Der FA meinte er könne die Spirale ambulant nicht ziehen und gab mir eine Einweisung ins Krankenhaus.
Dort stellte man fest dass die Spirale operativ entfernt werden müsse da kein Rückholfaden zu finden sei (der war extrem kurz abgeschnitten), zudem sei der Embryo abgestorben und in der 8.ten Woche ohne Herztöne sodass die Gebärmutter ausgeschabt werden müsse. Beim Ultraschall meinten die Ärzte das ich unter einer anatomisch annormalen Gebärmutter leide: Uterus Bicornis, das bedeutet im oberen Teil wird die Gebärmutter durch eine Wand in zwei Häften geteilt, in der einen Hälfte hockte die Spirale in der anderen hatte sich die Schwangerschaft eingenistet. Nachgefragt bei den FA im Krankenhaus und nachgelesen im Internet z.B. auf der Mirena-Seite:
bei Anomalien der Gebärmutter ist von einem Einsetzen der Mirena abzusehen. Mein FA war sich aber keiner Schuld bewusst, da wir rechtsschutzversichert sind haben wir die Angelegenheit jetzt an einen Anwalt gegeben der auf Schadenersatz gegen den FA klagt.

Zusätzlich zu der ganzen psychischen Belastung die so eine Geschichte mit sich bringt bin ich aber sehr froh dass die Hormonspirale raus ist - ich bin sicher dass Mirena der Übeltäter für meinen Libidoverlust, meine Akne und meinen gravierenden Haarausfall war, Symptome klingen langsam ab..

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste