Meine Erfahrungen nach 2 Jahren Mirena

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
marenskaja
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 04.09.2008, 19:42

Meine Erfahrungen nach 2 Jahren Mirena

Beitragvon marenskaja » 04.09.2008, 21:27

Hallo

erstmal bin ich so glücklich, endlich eine Erklärung für meine gesundheitlichen"Probleme gefunden zu haben".So und nun meine Geschichte mit Mirena:
Nach der Geburt meines Sohnes, im Februar 2006, konnte ich es garnicht abwarten, eine andere Verhütungsmethode als die Pille zu bekommen. Für mich war es gar keine Frage, es sollte die Mirena sein, mein FA hat sie mir nicht aufgeschwatzt, so wie vielen anderen Frauen hier. Ein weiter Grund war, dass meine Schwester die Mirena auch hat und damit super zurecht kommt. Was kann ich berichten, das Einsetzen war echt schmerzhaft, wie auch bei so vielen hier, aber Blutungen hatte ich eher nicht, es lief super mit diesem Teil, ausser dieses wahnsinnige Schwitzen, was ich immernoch auf die Schwangerschaft und die Hormonumstellung schob und das Schlimmste überhaupt, mein Gewicht veränderte sich nicht. Ich aß bewußter, war nur mit dem Kinderwagen unterwegs, aber es tat sich nichts. Ich sah nur bei meinen ganzen Freudinnen, alles sahen nach kurzer Zeit aus wie vorher.
Aber nach einem halben Jahr wurde ich unlustiger, agressiv und nichts konnte mich irgendwie erheitern, kurzum ich war ne echte Zumutung für meine Umwelt. Zu dieser Zeit schob ich es auf die Trennung vom Vater meines Kindes und den Gerichtskram wegen Unterhalt und Umgangsrecht. Im Mai 2007 kam der erste Schock...Krebsvorsorge bei meinem FA und PAP III D, also garnicht gut...Nu gut, es sollte regelmässig kontrolliert werden und dann weiter entschieden werden. Vorher hatte ich nie Probleme in dieser Richtung. Im Juni 2007 fing ich wieder an zu arbeiten( damals war ich noch Soldatin, also straffer Tagesablauf,9 Std tägl. arbeiten,Beginn 6.45 Uhr)Da fing mein Problem an, ich hatte mich so gefreut wieder arbeiten zu gehen, aber bereits nach 4 Wochen, legte man mir nach, über eine Teilzeit,ca 36 H/ die Woche nach zu denken, weil man mir meine Abgeschlagenheit da schon an sah.Ich war auch nur am Ende und dies änderte sich auch nicht nach längerer Zeit. Im Gegenteil, immerwieder hatte ich Zysten, Eierstockentzündungen(war ständig krankgeschrieben) und immer noch die schlechten Ergebnisse der Krebsvorsorge, nach 4 maligem nachprüfen.Meine Kollegen lästerten schon, ich wollte doch garnicht arbeiten.Ich war echt am Ende, fragte mich, warum ich so war, früher konnte mir soetwas nichts anhaben, war erstaunt, dass eine Schwangerschaft u. Entbindung so den Körper schwachen konnten.Dann fing im Dezember 2007 auch noch der Nachtschweiss an, mein Gewicht reduzierte sich langsam, aber jetzt fing ich mit dem Schnarchen an, also war echt der Hammer für mich, ich war 30 Jahre alt und fühlte mich wie 60.Im Februar diesen Jahres sollte dann nun die OPeration wegen der schlechten PAP-Werte gemacht werden, aber im Krkhs wollte man nicht so richtig, aufgrund meines Alters, entnahm mir Gewebeproben und fragte auch nach der Mirena. Es kam zu Gerangel zwischen meinem FA und dem Oberarzt der Klinik, der eine meinte OP ja, der anderen meinte nein. So als Laie ist man ja toal verunsichert und mein Hausarzt verwies mich(glücklicherweise) an die Charite in Berlin zu einem Spezialisten. Der nahm mir endlich die Angst und wies mich erstmals auch auf eine mögliche Ursache hin, die Mirena. Im April diesen Jahres nahm ich ohne jeglichen Grund 6 kg zu und dieses ewige Schwindelgefühl wurde immer schlimmer, auch hatten sich inzwischen permante Schmerzen im Unterleib eingestellt und meine BH-Grösse wuchs innerhalb von 4 Wochen auf 2 Grössen mehr an. Ich muss natürlich betonen, dass ich vor der Schwangerschaft 58 kg bei 1,68 m wog und heute sind es 73 kg und kein Ende in Sicht. Also habe ich Ende Juni diesen Jahres mirena gegoogelt und stiess auf dieses Forum und dachte, okay das geht mir genauso.
Meine Entscheidung stand schon vor dem Finden dieses Forums fest, die Mirena muss raus, auf eine Versucht kommt es an, ob es dann besser wird.
Im Juli habe ich sie mir ziehen lassen, ohne Schmerzen, keine starken Blutungen, sollte aber die Pille nehmen, habe ich getan und nach 3 Wochen gelassen.
Seit dem sind die Schmerzen weg, mir gehts besser, ich bin wieder bei Kräften, aber mein Gewicht, da tut sich immernoch nichts, trotz 4x die Woche Sport und das Schwitzen bei der kleinsten Bewegung ist geblieben. Meine Trainerin kann sich das auch nicht erklären, also können es nur die Hormone sein(sehe aus wie ne Frau in den Wechseljahren,keine Taille mehr), Hausarzt hat nämlich alles abgeklärt, soweit alles ok bei mir.Ach und meine jetzige Krebsvorsorge ist in Ordnung, was sagt man dazu.
Meine Nebenwirkungen während der Mirena

vermehrter Haarwuchs
Nachschweiß
extremes Schwitzen am Tage
Stimmungsschwankungen
Unterleibsschmerzen
verstopfte Nase
Schwindel
Übelkeit
Gewichtszunahme
schlechter PAP-Wert

Mein Fazit nach den Ziehen der Mirena, ich habe die richtig Entscheidung getroffen und mir geht es immer besser.

Für Antworten bezüglich der Gwichtszunahme und wie ihr es wieder hinbekommen habt ab zu nehmen, wäre ich sehr dankbar.



Mirena von 2006-2008, 1 Kind, 2 Jahre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste