Ein Jahr ist vergangen - für mich: der richtige Weg

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Waldelfe
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 22.05.2008, 13:54

Ein Jahr ist vergangen - für mich: der richtige Weg

Beitragvon Waldelfe » 28.05.2009, 19:21

Ein Hallo an Alle,

nun ist schon fast ein Jahr vergangen als ich mich von Mirena "befreien" ließ, die (un da bin ich mir nunmehr sicher) das Grundübel meiner vielen gesundheitlichen Probleme war.

Meine Bescherden waren:
- Gewichtszunahme von insgesamt 18kg
- Bluthochdruck + einen viel zu hohen Ruhepuls (115)
- Herzrasen / -stolpern
- unreine Haut, Pickel und Furunkelbildung
- Haarausfall (Kopfhaar)
- Haarwuchs (Gesicht, Brust und div. andere Bereiche)
- Anschwellen der Brust von Gr. 80B auf 85 DD!
- chron. Müdigkeit
- Schlafstörungen bis hin zu Schlaflosigkeit
- trübe Augen, "Milchglasblick"
- trübe Gedanken, trübe Stimmung, mittelgradige Depressionen
- Rückenschmerzen (LWS)
- Engegefühl in der Brust
- ständig Pilzinfektionen bis hin zur GM-halsentzündung
- ständiger Ausfluss mit dem Gefühl schmutzig zu sein

nach einem Jahr:

- Blutdruck normal, Ruhepuls bei 80
- Tinnitus weitesgehend verschwunden (bei Stress noch vorhanden)
- Gewicht: -10 kg
- Brust bei immerhin bei 85 C-D (1-1,5 Größen weniger)
- KEINE Pilzinfektionen mehr (nicht eine einzige!!), kein ständiger Ausfluss mehr, Hurra es gibt ein Leben ohne Slipeinlagen!!!!
- Engegefühl in der Brust ist weg
- Haarwuchs und -ausfall gestoppt
- keine Furunkel mehr, Pickelchen nur um den ES herum
- Schlafstörungen behoben, Müdigkeit nur um den ES herum
- trübe Blick (Augen) bereits am 2. Tag nach dem ziehen verschwunden
- trübe Gedanken wie weggepustet
- Stimmungsschwankungen um den ES herum, aber keine Depression und so trübe Gedanken mehr

Geblieben sind mir noch 8kg zuviel an Gewicht und eine Körbchengröße zuviel und leider auch meine Rückenschmerzen, bei denen sich ein Bandscheibenvorfall herausstellte. Nun gut. Gemessen an all den NW von denen ich mich befreien konnte, ist der Rest ein Klacks, mit dem ich gut leben kann.

Geholfen hat mir meine Heilpraktikerin, die mich mit Schüsslersalzen und zusätzlichen Präparaten (Vitaminen) wieder "saniert" hat. Geholfen hat mir auch das basische Salz von P. Jentschura.
Verhütet habe ich das letzte Jahr mit dem guten alten Kondom ansonsten mit NFP. Da mein Zyklus sehr regelmäßig ist und ich die Beobachtungen gut auswerten kann ist das für mich eine sehr zuverlässige Methode. Ganz ohne Hormone. Denn die wollte ich mir nach der Misere nicht noch einmal zumuten.

Für mich kommt dieses Verhütungsmittel definitiv nicht mehr infrage, ebenso weng wie andere Arten hormoneller Verhütung.
Aber ich wünsche allen hier nur das Beste, ganz gleich ob Beführworter oder Gegner der Mirena.

Es würde mich freuen noch mehr Berichte von Frauen zu lesen, die bereits eine geraume Zeit ohne Mirena leben. Ich glaube so ist es auch für die Frauen informativ die noch nach einem Zusammenhang von ihren Beschwerden und Mirena suchen. Außerdem macht es uns allen Mut, so das wir bei Rückschlägen den Kopf nicht in den Sand stecken.

Alles Liebe
Waldelfe
31 Jahre, 2 Kinder (6 und 5) Mirena seit 11/05 - 06/08.
Man sollte eben doch öfter auf sein Bauchgefühl hören!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste