Bin fassungslos

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Sarina
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 12.08.2004, 13:42

Bin fassungslos

Beitragvon Sarina » 12.08.2004, 15:07

Hallo zusammen,

lese nun schon seit Wochen immer wieder die Berichte in diesem Forum.
Habe mich heute angemeldet, weil ich nun auch meine Geschichte erzählen möchte.
Zu meiner Person: bin 32 Jahre, verheiratet, 1 Kind
Die Mirena hab ich mir vor ca. 4 Jahren setzen lassen. Mein FA hat mir in einem Gespräch nur Gutes über die Mirena erzählt. Auch die NW beschränkte er auf anfängliche Zwischenblutungen.
Dachte ich super, das optimale Verhütungsmittel für mich. Das Setzen war
ziemlich schmerzhaft. Die folgenden 2 Wochen hatte ich die Schmerzen immer wieder. Dachte naja das gibt sich schon wieder, da musste jetzt durch. Dann wurde mir immer wieder übel. Bin wieder zum FA und hab ihm das gesagt. Er meinte das liege daran, dass die Spirale ein bißchen zu groß für mich wäre. Also dachte ich, stell dich nicht so an. Die Schmerzen und Übelkeit werde ich schon verkraften.
Vor ca. 1 1/2 Jahren hatte ich dann meine 1. Panikattacke. Bin aus dem Schlaf erwacht, hab wie blöd geschwitzt. Bin aufgestanden und dann wurde
es mir erst schwindlig. Plötzlich bekam ich Herzrasen und Angst. Das wurde so schlimm, dass ich meinen Mann bat, den Notarzt zu rufen, weil ich dachte ich müsste sterben. Ich hatte richtige Todesangst. Nach diesem
Erlebnis war nichts mehr wie früher. Hatte ständige Angst, Angst davor todkrank zu sein. Ich stellte mir ständig vor dass irgendwas Schlimmes mit mir passiert. Dann kamen körperliche Beschwerden dazu: brennen der Haut, Durchfälle, Bauchschmerzen, Schluckbeschwerden, Schwindel.
Am schlimmsten waren jedoch die Angstzustände. Hatte jeden Abend Angst davor Schlafen zu gehen, weil da meistens die Attacken kamen. Ich war nicht mehr belastbar. Ständig traurig, am Boden zerstört. Hatte manchmal das Gefühl mein Körper entgleitet mir. Dachte manchmal das Leben macht keinen Sinn mehr. Ich konnte mir nicht erklären was mit mir los war. Meine Familie hat auch sehr darunter gelitten. Dann bin ich zum Hausarzt und ließ mir Antidepressiva verschreiben. Wurde nur noch schlimmer. Konnte nicht mehr schlafen. Konnte nichts mehr essen. Habe innerhalb 3 Tagen fast 5 Kilo abgenommen. Dann nahm ich Beruhigungsmittel. Danach Schlaftabletten. Bin von einem Arzt zum anderen gerannt. Hatte ne Magenspiegelung, eine Darmspiegelung, sämtliche Bluttests. Alles negativ. Es hieß ich bin kerngesund, aber es ging
mir immer schlechter. Eines Tages war es so schlimm, dass ich meiner Mutter sagte, mir ist alles egal, ich will nur noch das das aufhört. Ich war kurz davor mich in die Psychatrie einweisen zu lassen. Während dieser Zeit habe ich mir die Mirena entfernen lassen. Nicht weil ich dachte, sie könnte für alles verantwortlich sein, sondern weil ich von Anfang an immer diese am Anfang erwähnten Probleme hatte. Im Juli 2003 hab ich eine ambulante Psychotherapie begonnen. Ich hab alles auf meine nicht verarbeiteten Probleme aus der Vergangenheit geschoben. Auf jeden Fall ging es mir von da an stetig besser. Seit dem Ziehen der Mirena verhüten wir mit Kondome. War Anfangs o.k., doch vor ein paar Wochen hab ich immer wieder Angst bekommen schwanger zu werden. (Möchte kein Kind mehr). Bin also zum FA um mir wieder die Pille verschreiben zu lassen. Bei dem Gespräch kamen wir dann auf das Thema Mirena. Ich hab ihm erzählt, dass ich unter Angstattaken gelitten habe. Und da wurde er plötzlich hellhörig. Meinte das könne durchaus die Mirena verursacht, bzw.
verstärkt haben. Ich dachte ich fall vom Stuhl. Eine Freundin von mir hatte ihn ein paar Monate zuvor gefragt, ob solche Attacken von der Mirena kommen könnten und er hat es absolut verneint. Und nun sitzt der vor mir und sagt es wäre durchaus möglich !!!! :evil: Nach diesem Besuch wollte ich es genauer wissen und bin ins Internet. Da bin ich dann auf dieses Forum gestossen. Als ich die Beiträge las, habe ich nur geheult. Ich konnte nicht fassen, das so viele andere Frauen auch dasselbe durchgemacht haben.
Heute bin ich davon überzeugt, dass Mirena dafür verantwortlich ist.
Ich bin soooo froh dieses Ding loszuhaben.
Fazit: für mich kommen keine Hormone mehr in Frage. Wir verhüten weiterhin mit Kondomen.
Ich bin wieder glücklich, meine Beschwerden sind verschwunden. Eigentlich kann ich es immer noch nicht fassen, dass diese Spirale so viel Leid verursacht. Dies müsste wirklich publik gemacht werden. Die Frauenärzte sind meiner Meinung nach entweder nur scharf auf das Geld oder einfach selbst unwissend.
Ich hoffe für alle Frauen die die Mirena tragen und darunter leiden, dass sie schnellstens Erkennen, dass dieses Ding dafür verantwortlich ist. Den
Frauen die damit keine Probleme haben, wünsche ich weiterhin alles GUTE.
Zum Glück gibt es dieses Forum !!!!!!!!! :D
Gruß
Mausibär

Benutzeravatar
Sonja
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 04.06.2004, 16:02

Beitragvon Sonja » 12.08.2004, 16:54

Hallo Sarina ,
das was Du da beschreibst, kenne ich nur allzu gut.
Habe zwar schon einige Jahre mit Angst und Panikattacken zu tun, aber immer so, das ich ganz gut damit leben konnte.
Nachdem ich letztes Jahr im Oktober meine Mirena bekommen habe, ging es ca 3 Monate später mit einer rapiden Verschlechterung meiner Angst los. Mittlerweile nehme ich schon Medikamente dagegen.
Schwindel, Schweissausbrüche, Blähbauch,Gewichtszunahme und jeden Monat 10 Tage starke Blutungen habe ich seitdem auch.
Habe bis jetzt immer noch Hoffnung auf Besserung gehabt, aber mein Hausarzt hat mir gesagt, nichts wie raus mit dem Ding. Nach so langer Zeit kommt keine Besserung mehr.
Hoffe das meine Angstattacken dann auch wieder erträglicher werden.
Liebe Grüsse Sonja

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste