Depressionen,Panikattacken,Gelenkschmerz.,Schwindel,Übelkeit

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
soulsister
Aktives Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 15.08.2004, 12:34
Wohnort: Stuttgart

Depressionen,Panikattacken,Gelenkschmerz.,Schwindel,Übelkeit

Beitragvon soulsister » 15.08.2004, 13:21

Hallo,

ich bin 42 Jahre alt und habe mir die Mirena auch nach Anraten und Lobpreisung - "Die Hormone wirken nur lokal. Manche Frauen nehmen auch ab damit!"- meines Frauenarztes vor ca. 4 Jahren legen lassen.

Mittlerweilen habe ich so meine Bedenken. Mein Mann meint schon seit einiger Zeit, daß meine Beschwerden (Übelkeit, Kopfschmerzen, depressive Verstimmungen, Panikattacken, Gelenkschmerzen, 14 Tage lange Schmierblutung, Schwindel, "weiche Knie", Übergewicht) zumindest zum Teil von der Hormonspirale kommen.

Mein neuer Frauenarzt meinte auch (wie wohl die meisten FAs, wie ich in den verschied. Erfahrungsberichte lesen konnte), daß die Hormonspirale keine Nebenwirkungen machen würde. Als ich erwähnte, daß ich im Internet schon nachgeschaut hätte was meine Beschwerden/Nebenwirkungen angeht, hat er sich abfällig über das Internet und die Informationen, die man hier bekommt geäußert. Was mich echt wütend macht, ist die Tatsache, daß frau so ausgeliefert ist und immer wieder nicht für voll genommen wird. Das hat mich schon bei der Geburt (bzw. hinterher) so sauer gemacht.

Wie so viele andere Mirena-Trägerinnen bin ich nicht auf die Idee gekommen, daß meine Beschwerden mit der Hormonspirale zusammenhängen. Ich habe sie schlichtweg vergessen. Auch bei meiner Homöopatin habe ich sie nicht erwähnt, großer Fehler, vielleicht wären wir dann früher auf den Ursprung des Übels gekommen. Es ist schließlich wirklich eine einfache und unkomplizierte Methode zu verhüten. Will damit sagen, ich hatte absolut keine Abneigung gegen die Spirale. Nicht daß man auf die Idee kommen könnte ich hätte aus psychischen Gründen eine körperliche Ablehnung und somit die og. Probleme.

Nach den vielen Erfahrungsberichten, die ich jetzt gelesen habe und der Tatsache, daß sich die Beschwerden zum großen Teil decken, habe ich für nächste Woche einen Termin beim Gyn vereinbart, um dieses "Ding" ziehen zu lassen.

:?: Was mir ein wenig Angst macht, ist, daß einige Frauen von "Hormonentzugserscheinungen" geschrieben haben. Ist das bei allen so? Ich habe absolut keine Lust auf die Verschlimmerung meiner Beschwerden, es reicht mir jetzt schon so. Wie lange hat es so im allgemeinen gedauert, bis man sagen kann, es geht einem wieder gut?

:?: Meine Beschwerden habe ich während des Zyklus in unterschiedl. Ausprägung, PMS-mäßig. Ich frage mich, ob es von der Spirale kommt oder doch von meinen Hormonen. Die Psychotherapeutin, die ich wg. der Panikattacken und Depressionen besuche, meinte, ich solle mich so langsam mal auf die Wechseljahre einstellen. Was sind die Erfahrungen der anderen Frauen, auch Schwankungen im Zyklus oder immer ging gleich schlecht? Und die Riesenfrage, wenn das künstl. Wechseljahre sind, die von der Hormonspirale ausgelöst werden, wie sehen dann die echten aus?

So, erstmal herzliche Grüße und vielen Dank für Antwort
Andrea

Benutzeravatar
Kirschblüte
Team
Beiträge: 108
Registriert: 18.04.2004, 15:09

Beitragvon Kirschblüte » 15.08.2004, 15:07

Liebe Andrea

Es kann dir leider niemand genau sagen, wie dein Körper in der Zeit nach Mirena reagiert. Es kann durchaus sein, dass sich deine Symptome zuerst verschlimmern.

Aber auf die Dauer gesehen nehmen sie ab. Und allein das Bewusstsein, die Spirale nicht mehr in dir zu haben, dürfte eine Erleichterung sein.

Ich konnte meine Antidepressiva (die ich vor allem wegen meinen Schlafproblemen erhielt) etwa 2 Wochen nach dem Ziehen ganz absetzen. Bis heute, 4 Monate danach, habe ich ab und zu Einschlafprobleme, aber diese sind ganz klar zyklusbedingt. Und vor allem sind sie erträglich, da ich keine Panik mehr habe, kein Zittern mehr, keine Nervosität, keine Weltuntergansstimmung und was da sonst noch alles war (diese Probleme verschwanden übrigens sofort nach dem Ziehen).

Die Frage wegen der Wechseljahre habe ich mir auch schon gestellt. Ich denke, der grosse Unterschied liegt darin, dass diese natürlich und nicht künstlich sind. Für mich ist darum klar, dass ich keinesfalls wieder Hormone nehmen werde, wenn sich die Wechseljahre einstellen. Die Natur bietet genügend wirksame Hilfen.

Auf jeden Fall wünsche ich dir alles Gute fürs Ziehen und die Zeit danach. Halte uns doch auf dem Laufenden.

Liebe Grüsse,
Katrin.

Benutzeravatar
Vanessa
Aktives Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 26.04.2004, 16:04
Wohnort: Nähe Stuttgart

Beitragvon Vanessa » 15.08.2004, 17:13

Hallo Andrea,

nicht immer verschlimmern sich die Beschwerden, wenn die Mirena gezogen wird. Aber es dauert - wie bei dir mit 4 Jahren Liegerauer - schon eine Weile, bis die Hormone aus dem Körper sind. In der Zeit kann es schlimmer werden oder du fühlst dich einfach "anders". Oft kommt es aber auch vor, dass man sich sofort nach dem Ziehen befreit fühlt.

Gib deinem Körper dann einfach die Zeit, die er braucht, um wieder zu sich selbst zu finden und wieder das zu tun, was er von Natur aus soll. Du wirst sehen, es ist eine wunderschöne Erfahung, deinen Körper neu kennen zu lernen :D

Übrigens: Wo kommst du denn genau her? Bin auch aus Stuttgart! :arrow:
Liebe Grüße
Vanessa

32 Jahre, keine Kinder, nur 8 Wochen Mirena und seit Juni 2004 wieder ohne

Benutzeravatar
Jane
Aktives Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 03.06.2004, 20:56

Beitragvon Jane » 16.08.2004, 08:35

Hallo, Soulsister, das Thema Hormone und anstehende Veränderungen, sei es durch künstliche Gaben oder Wegnahme und/oder Wechseljahre ist ein sehr weites, aber superinteressantes Thema.Wenn Du dich mal in sehr unterhaltsamer und spannender Weise damit auseinandersetzen möchtest, hier ein Buch bzw zum Schnuppern einen homepagetipp:Elisabeth Buchner, Hormone natürlich ins Gleichgewicht bringen (Untertitel:Wenn Körper und Gefühle Achterbahn spielen), www.Hormonselbsthilfe.de. Ich selbst habe als pharmazeutisch Vorgebildete eine Menge gelernt und kann den nahenden Wechseljahren mit all ihren Vorboten, die sich jetzt bereits zeigen, gelassen und gespannt entgegensehen.Allen, denen ich dieses Buch geliehen oder zum Erwerb empfohlen habe, waren sehr dankbar, es basiert im wesentlichen auf den Erfahrungen einer Betroffenen, die jahrelang recherchiert und natürliche Behandlungsmethoden gefunden hat, sich ständig weitergebildet hat und nun in einem Netzwerk für Frauen arbeitet.Meine Botschaft für Dich: habe keine Angst vor Deinem eigenen Körper, sondern hilf ihm, wo Du kannst.Dein Körper will Dir nichts Böses!Die anderen haben Recht, einzig Zeit, Geduld und Hinhören auf die eigenen Bedürfnisse, das bringt Besserung deiner Lebensqualität!

Benutzeravatar
soulsister
Aktives Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 15.08.2004, 12:34
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon soulsister » 16.08.2004, 12:09

Erstmal: vielen Dank für dieses Forum. :D :D :D :D

Es tut unglaublich gut, wenn man weiß woher die Beschwerden kommen können und daß man nicht alleine damit ist!!!

Liebe Jane,

Dank für den Buch-Tipp. Werde es gleich mal bestellen! Ich habe das Gefühl, daß viele Frauen in meinem Bekanntenkreis mit diversen Problemen von Arzt zu Arzt zu Therapeut rennen und seltsamerweise ähnelt sich einiges. Könnte mir vorstellen, daß es hilfreich sein könnte das Thema Hormonaushalt genauer anzuschauen.

Ja, am Mittwoch kommt die Spirale raus. Ich werde berichten.

Liebe Grüße
Andrea

Gast

Beitragvon Gast » 16.08.2004, 16:59

Liebe Andrea,

ich drücke Dir für Mittwoch alle Daumen, das Ziehen war bei mir heute überhaupt nicht schlimm. Ich fühle mich wunderbar und bin froh, hier gelandet zu sein, sonst hätte ich sie vielleicht viel länger behalten. Ich hatte sie nur einen Monat. Eine kleine Träne weine ich dem Geld hinterher, aber ich habe die richtige Entscheidung getroffen!

viel Glück

Sabine, die sich seit heute wie immer fühlt und nicht, als ob ich neben mir stehe und schlechte Laune verbreite! :arrow:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste