Unterleibsschmerzen, Panikattacken, Innere Unruhe...

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Grover

Unterleibsschmerzen, Panikattacken, Innere Unruhe...

Beitragvon Grover » 21.08.2004, 18:07

Hallo hier in die Runde! :arrow:

Die letzte Woche war für mich sehr ereignisreich, nicht zuletzt dadurch, daß mir dieses Forum empfohlen wurde.

Zu meinen Erfahrungen:

Ich muß vorraus schicken, daß für mich eigentlich niemals nimmer nicht eine Verhütung mittels Spirale in Frage kam, da Fremdkörper in der Gebärmutter.

Im Sommer 2002, mein 2. Kind war da ein halbes Jahr alt, habe ich mich bei allen befreundeten Müttern nach ihren Verhütungsmethoden erkundigt und der absolute "Renner" war die Mirena.

Ich lies mich von den Erfahrungsberichten (alle durchweg positiv) überzeugen und das Teil wurde im September ´02 gelegt.

Ende Oktober hatte ich dann meinen ersten Besuch in der Ambulanz der Uni-Frauenklinik wegen abartigen Schmerzen im rechten Unterbauch.
Von dort wurde ich wegen Verdachts auf Blinddarm (gynäkologisch war alles okay) in die chirurgische Ambulanz überwiesen.

Auch dort war alles okay.

Dieses "Spielchen" sollte sich bis vorletzte Woche noch 3 (!!!) mal wiederholen.
(und ich bin kein Typ, der es "toll" findet in irgendwelchen Krankenhäusern zu hängen :cry: )

Gefunden wurde nie ein Grund für die Bauchschmerzen, die von mir vermutete Ursache Mirena immer als "nicht möglich" abgelehnt.

Mein Zustand verschlimmerte sich in den letzten Wochen, unser Umzug stand an und ich erkannte mich nicht wieder:
Panikattacken, Angstzustände, Unruhe.

Dieses schob ich immernoch auf zuviel Streß/Überanstrengung.

Dann kamen aber die ersten "Ruhephasen" und ich fand dennoch nicht mehr zu mir.

Wieder über 3 wochen konstant Bauchschmerzen.

Dann eine "Volluntersuchung" bei meinem Hausarzt- alles bestens Blut-, stuhl,- und harnproben bescheinigten mir beste Gesundheit, dennoch fühlte ich mich, als hätte ich nur noch wenige Zeit zu leben, so "krank" fühlte ich mich.

Dann die "Rückkehr" zu meinen ersten Bedenken- könnte es an der Mirena liegen?

Mir wurde durch ein anderes Forum (babyzimmer.de sei Dank) dieses Forum empfohlen und allein beim lesen der Beiträge fand ich zu mir zurück, denn: ich war/bin nicht allein.

Der Entschluß war schnell gefasst: das Ding muß raus, meine FÄ nur noch die (letzte) Woche da, dann 3 Wochen in Urlaub.

Also ist dies nun ein Erfahrungsbericht gekoppelt mit "die Zeit nach der Mirena"- da ich seit gestern ohne bin und mich augenblicklich besser fühlte!!!

Ich möchte mich hiermit außerordentlich bei Katja bedanken, dieses Forum ins Leben gerufen zu haben, da ich mir sicher bin, daß es Frauen wie mir sehr viel hilft und helfen wird.
Und danke auch an alle, die bisher ihre Erfahrungen hier niedergeschireben haben, denn gerade wenn man als Frau (oder kürzer, wenn "Frau") immer wieder vom Arzt mit den Infos "kann nicht von der Mirena kommen" abgespeist wird, kratzt das aus eigener Erfahrung sehr am Selbstwertgefühl und an dem Gefühl sich und seine Gesundheit richtig einschätzen zu können.

Ich möchte auch nicht bestreiten, daß es (viele) Frauen geben mag, für die die Mirena DAS Verhütungsmittel der Wahl ist- wunderbar!
Aber wenn irgendjemand auch nur den leisesten Zweifel hegt, es könnte es nicht sein:
quält euch nicht zu lange- euer Körpergefühl täuscht euch nicht und die Nebenwirkungen gibt es, auch wenn Frauenärzte sie nicht gerne sehen möchten.

In diesem Sinne-
alles gute allen Anwenderinnen!

CookieMonster

Grover

Beitragvon Grover » 28.08.2004, 14:25

hallo nochmal!

erstmal möchte ich gerne die kleine namensverwirrung erklären... :o)

ich hatte mich unter CookieMonster registriert, konnte aber unter dem namen nicht posten :?:
deshalb habe ich den bereits getippten text als gast abgeschickt.

zu meinem weiteren erfahrungen:

das teil ist nun seit einer woche draußen und stimmungsmäßig habe inzwischen alles durch.
zuerst absolutes hochgefühl, dann kamen blutungen- fand ich immernoch super, dann wieder bauchschmerzen... :cry:

heute ist wieder so ein kleiner depri-tag und es nervt mich- deshalb wollte ich mal an alle hier fragen:
wie lange hat es (im schnitt natürlich) gedauert, bis ihr "launemäßig" wieder in normalen bahnen gelaufen seid?

wie gesagt, es ist ja nun erst eine woche und gegen 2 jahre, die das teil auf mich eingewirkt hat bin ich da noch guter dinge, daß es einfach seine zeit braucht.
dennoch machen sich natürlich- gerade an tagen wie heute- zweifel breit, ob es nun wirklich an der mirena lag oder ob ich langsam doch ein depri-trauerkloß werde, obwohl ich dazu nun gar nicht der typ bin.

vielleicht habt ihr ja ein paar efahrungswerte für mich. :)

liebe grüße
Cookie

Benutzeravatar
Helmyne
Aktives Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 10.02.2004, 14:40
Wohnort: Bei Berlin

Beitragvon Helmyne » 28.08.2004, 15:31

Hallo Grover, alias Cookie, alias Cookie-Monster, :arrow: :arrow: :arrow:
Dir wird es bestimmt bald sehr viel besser gehen und deine Nebenwirkungen hängen fast garantiert mit der Mirena zusammen.
Mach dir doch mal die Arbeit und lies dich hier durchs Forum durch. Du wirst feststellen, dass die Frage wielange die Beschwerden nach dem Ziehen noch da sind oder auch mal wiederkommen, schon ganz oft gestellt wurde und dass es auch unterschiedliche Erfahrungsberichte gibt. Grob gesagt: je länger die Mirena drin war und je länger die Beschwerden während der Mirena da waren, umso länger dauert auch die Umgewöhnung.
Ich hatte die Mirena 1 Jahr und 9 Monate drin und hatte nach dem Ziehen noch knapp drei Monate unter Nebenwirkungen zu leiden.
Jetzt ist die Mirena bei mir rund 6 Monate draußen und in den letzten drei Monaten war ab und zu nochmal eine Mini-Panikattacke, einige wenige Herzstolperer usw.
Hab Geduld mit dir, es lohnt sich!
Liebe Grüße
Helmyne :arrow:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste