Dauerblutungen, Gefühlsveränderung...und Mirena raus.

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Alisa
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 02.09.2004, 00:06

Dauerblutungen, Gefühlsveränderung...und Mirena raus.

Beitragvon Alisa » 02.09.2004, 00:12

Nachdem ich schon mehrere Monate hier die Beiträge studiere, möchte ich nun auch meine Erfahrungen mit der Mirena schildern.

Im April 2000 hab ich mir über Empfehlung meiner Gyn dieses Ding einsetzten lassen. Die Aussicht auf „nur zwei Tage ganz leichte Blutungen“ (Originalzitat) war ja sehr verlockend. Nachdem ich damals 37jährig mit der Familienplanung abgeschlossen hatte, war ich sicher für 5 Jahre für Verhütung gesorgt zu haben. Das Einsetzen habe ich nicht schlimm in Erinnerung. Ein kurzes Ziepen und fertig.

Aber die Hormonumstellung mit den angekündigten Schmierblutungen in den ersten (bis zu 6 Monaten) waren schon ganz anders, als von der Ärztin angekündigt. Nun ja.......ich hatte nun 3 Wochen Blutungen (nicht schmierig sondern hellrot wässrig) und eine Woche nicht und dass ca. 5-6Monate lang. Dann hatte mein Körper wohl den Hormonhöchststand erreicht, denn, oh Wunder, ich hatte 3 Monate keine Blutungen......

Diese totale Blutungsfreiheit hielt bei mir allerdings nur diese 3 Monate an. Danach begann eine zyklusähnliche Phase, wobei von Beginn an, die Blutungen immer hellrot wässrig waren. Anfangs dauerten diese Blutungen 6-7 Tage (vor Mirena dauerte Sie 5 Tage); im Laufe der Zeit wurde diese Zeitspanne immer länger, als ich bei 10 Tagen angelangt war, schneite ich nach ca. 2,5 Jahren (ja ich weiß, die Kontrollen hätten viel früher sein sollen) bei der Ärztin ein und erzählte ihr davon. Außerdem waren die Blutungen so dünnflüssig und erfolgten manchmal recht schwallartig, sodass ich vor allem wenn ich unterwegs war bereits dauertamponiert sein musste. Bei der Untersuchung erzählte Sie mir von einem Myom, von dem ich eh schon wissen sollte??? Eh.....nix wusste ich und vor der Mirena hatte ich auch keines. Meine Aussage, dass ich auf der Homepage der Mirena nicht nur positive Einträge fand, tat sie mit den Worten: „Also meine Patientinnen sind ALLE zufrieden“ ab. Die langen Blutungen lagen, ihrer Meinung nach, an der ungünstigen Lage des Myoms, welches die Kontraktionen der Gebärmutter ungünstig beeinflusste. Sie gab mir pflanzliche Tropfen (Mönchspfeffer) und meinte damit würde sich alles regeln.

Meine Lage verbesserte sich aber trotz des Pfeffers nicht. Nun ja, die Blutungen waren schon leichter (weil wassriger) und eine bequeme Verhütungsmethode war es ja auch. Nur fiel mir bezüglich meiner Libido gleich von Anfang an auf, dass sich meine Erregungskurve schlagartig veränderte. Ich hatte schon noch Lust, aber ich brauchte viel viel länger um zum Orgasmus zu kommen, und ....dieser fühlte sich auch anders an. Klingt jetzt etwas komisch, aber ich kann es nicht besser erklären. War die Sache mit den langen Blutungen in den ersten Jahren noch nicht so dramatisch, so wurde es als meine fixe Partnerschaft endete und ich nur noch ab und zu Geschlechtsverkehr hatte, zunehmend zum Problem für mich. Erstens wurden Kondome („gib Aids keine Chance“) wieder zum ständigen Begleiter und zweitens war es beim daten mit meiner Nachfolgebeziehung kaum mehr möglich blutungsfreie Tage sicher vorauszusagen. Ich hatte die Mirena mittlerweile 4 Jahre drinn und meine Blutungen hatten sich auf 18 bis 21 Tage verlängert. Wie gesagt, nicht stark, dünnflüssig, hellrot, wässrig.

Nun erinnerte ich mich an das Gästebuch auf der Mirena Homepage und stellte mit Verwunderung fest, dass es das dort nicht mehr gab. Durch weiteres Stöbern stieß ich dann auf eure Seite. An einem Abend (bis in die Nach hinein) habe ich alle Beiträge nahezu verschlungen und dann stand fest: DAS DING KOMMT WEG!! Besonders bestürzt war ich darüber, dass plötzlich beim Empfängnisschutz von „BIS ZU“ 5 Jahren die Rede war.

Ich erzählte meinen Freundinnen von meinem Entschluss und sie bestärkten mich. Nun stand ich vor dem Problem: Wohin zum Ziehen? Zu meiner früheren Ärztin wollte ich nicht mehr, mit ihrer „Allen geht es gut, stellen sie sich nicht so an“-Aussage hatte sie mein Vertrauen in sie tief gestört.

Dann geschah etwas sehr eigenartiges: Im Mai dieses Jahres, ich hatte gerade mal wieder meine Blutungen, wurden diese plötzlich ungewöhnlich stark. Schwallartig und mit Klumpen. Ich deutete dies als Zeichen dafür, dass die Hormone meiner Mirena nun nach etwas mehr als 4 Jahren wohl schon schwächer geworden waren. Am zweiten Tag nach dem Beginn dieser starken Blutung hörte ich bei einem morgendlichen Klogang plötzlich ein leises „Kling“. Da lag sie nun, umhüllt von einem schleimigen Blutklumpen hatte ich sie ausgeschieden. Ein Lächeln huschte über mein Gesicht, meine Psyche hatte sich vor einigen Tagen von ihr verabschiedet und mein Körper hatte sie nun entsorgt.

Seit diesem Ereignis sind nun 3 Monate vergangen. Die erste Regelblutung war extrem heftig und dauerte auch noch 2 Wochen. Danach hatte ich 3 Wochen (oh wie herrlich) Ruhe. Die nächste kam pünktlich nach 28 Tagen und dauerte nur noch 6,5 Tage. Weitere 29 Tage danach hatte ich nun bereits meine 3. Regel nach Mirena, diese dauerte nur noch 6 Tage. Von mal zu mal werden die Blutungen schwächer. Ich habe wieder richtiges dunkelrotes, schleimiges Regelblut.

Und..........meine Orgasmen fühlen sich wieder an, wie vor 4,5 Jahren.
Alisa

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste