Ein Lebensabschnitt in Angst und Verzweiflung

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
MarionSonja
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 21.07.2010, 20:25
Wohnort: bei Augsburg

Ein Lebensabschnitt in Angst und Verzweiflung

Beitragvon MarionSonja » 21.07.2010, 22:27

Liebes Forum,
ich komme gerade vom Schädel-MRT.
„So soll ein Gehirn aussehen“ sagte die Ärztin. „Einwandfrei!“
Ich freue mich, bin außer mir … eigentlich …
Das war der letzte Test. Ich bin aus 10facher fachärztlicher Sicht kerngesund!
Warum kann ich dann meine Gedanken nicht ordnen oder muss jedes zweite Wort, das ich hier schreibe, nochmals tippen?
O.k. Das Ganze von Anfang …

Vor knapp 2 Jahren habe ich mir die Mirena einsetzen lassen (Toll, die Blutung hört auf und Sie müssen nicht jeden Tag an Verhütung denken …). Ich habe 350 Euro hingelegt und happy.
Und wirklich – ich habe die Spirale „vergessen“. Ich dachte an sie einfach nicht mehr.
Ich lebte den Tag, wie er kam …
Rückblickend - intensiv nachdenkend – hatte ich immer wieder mal Schwindel und ein leichtes Kribbeln. Aber wer denkt sich schon was dabei? Wem ist nicht schwindlig, wenn es heiß draußen ist? Wem schläft nicht mal der Fuß ein?
(Ich muss mich gerade sehr konzentrieren, diese – meine - Geschichte aufzuschreiben …)

Vor ca. 5 Monaten begann ich, krank zu werden.
Ich hatte Schwindel-Attacken, Kribbeln in Armen und Beinen, Schlafstörungen, immer wieder Herzrasen. Da denkt man „Hey? Was ist denn jetzt los? Spinnst du?“
Man schüttelt das Bein, den Arm, damit er wieder aufwacht. Man setzt sich hin und denkt sich „Naja, haste heute nicht viel gegessen, deshalb ist dir schwindlig“ usw. …

Mir ging es immer schlechter. Ich hatte inzwischen den Kopf komplett in Watte eingepackt, stolperte durch die Gegend und war auf 180, wenn meine Tochter nur fragte, ob sie Fernsehen darf …

Ich merkte, es stimmt etwas nicht mit mir – ich fühlte mich wie 80 …

Ich bin ein absolut positiver Mensch, sehe das Glas halb voll, kann andere mitreißen …
Ich verkrieche mich seit Monaten, will niemanden sehen oder hören, es wird mir alles zu viel.
„Blöd“ nur, dass ich Familie, Haus, Garten, Freunde habe und zudem selbständig bin :wink: . Ich „muss“ raus! Ich mache Kindergeburtstage und Animation, und da „muss“ ich fröhlich sein und gute Laune verbreiten.
Ich habe es immer wieder geschafft. Ich weiß nicht wie …
Nun konkret:
Ich habe seit 3 Monaten folgende Beschwerden:
- Dauerschwindel (kann teilweise nicht geradeaus laufen, stoße gegen Regale) im Sitzen, Liegen, Stehen, Laufen! Also IMMER.
- Wortfindungsschwierigkeiten (muss mich beim Zuhören konzentrieren bzw. weiß die Wörter, aber kann sie nicht sagen bzw. vergesse, was derjenige mir gerade erzählt hat)
- Watte im Kopf (wie ferngesteuert)
- Herzrasen
- Panikattacken (musste letzten Samstag beruflich nach Ulm fahren und dachte, ich komme nicht an)
- Zittern (innerlich und äußerlich)
- Dauerkribbeln in Gesicht, Armen, Beinen, Händen, Füßen
- Frieren und Schweißausbrüche im Wechsel
- Kloßgefühl im Hals
- Druck auf Ohr, Nebenhöhle, Auge, Ohrgeräusche
- keine Lust mehr auf Sex
- Akne (das ganze Gesicht voll)
- Sehstörungen (verschwommen)
- extreme Müdigkeit
- Gangunsicherheit, Laufen wie auf einer Matratze, Schwäche
- Haarausfall
- Brustschmerzen (5 Wochen! An Berührung nicht zu denken)

Es wurde immer schlimmer. Ich fühle mich krank ... Sterbenskrank.
Und was macht man? Man geht zum Arzt. Zum Hausarzt. Der „bestätigt“ die Diagnose MS und macht (sicherheitshalber) ein Blutbild, ein Langzeit-EKG und und und.
MS!? Ich fiel in ein Loch der Verzweiflung …
Aber: Der Neurologe sagt alles in Ordnung, HNO sagt alles in Ordnung, Augenarzt sagt alles in Ordnung … ist doch alles in Ordnung, oder??
NEIN! Mir geht es nicht gut! Ich bekomme nicht mehr mit, was andere sagen, wackel durch das Leben und brülle alle an! Es ist nichts in Ordnung!!
Letzter Weg (zur Bestätigung der Diagnose MS :D …) der Radiologe – Schädel-MRT. Von da komme ich gerade (Mittwoch Abend) und es ist nichts. Absolut nichts.
ABER: Ich hatte letzten Freitag Vormittag eine Eingebung. Ich hatte plötzlich die Wörter „Nebenwirkungen Spirale“ im Kopf. Ich googelte und fand dieses Forum.
Mir stand der Mund offen. Das gab es nicht. Da hatten hunderte von Frauen die gleichen Symptome, den gleichen Leidensweg wie ich!! Da gab es noch mehr, die verzweifelt und „benebelt“ durchs Leben gehen und keine Ursache finden ….
Ich konnte an nichts anderes mehr denken als „dieses Ding muss raus“! Es ist ein Strohhalm, aber was versucht man nicht alles, sein Leben zurück zu bekommen??
Montag Morgen sofort einen Termin bekommen, die Mirena ziehen lassen. Mein Frauenarzt meinte nur, dass es nicht an den Hormonen der Spirale, sondern an den fehlenden Hormonen der Pille läge und verschrieb mir gleich wieder eine …
Ich habe sie NICHT gekauft.
Wie soll ich sonst feststellen, ob es an den Hormonen der Spirale liegt?
Also, mein Resümee:
Wenn ich dieses Forum nicht gefunden hätte, würde ich wahrscheinlich noch Monate oder Jahre nach der Ursache meiner Probleme suchen. Ich bin momentan nur bedingt „lebensfähig“ und weiß nicht, ob sich das jemals geändert hätte...
Ich danke allen, die dieses Forum leben lassen und hoffe, dass alle Frauen, die solche oder ähnliche Beschwerden haben, dieses finden!!!
Ich hoffe, dass die Mirena wirklich die Ursache war und werde euch auf dem Laufenden halten, wie es mit mir „weiter“ geht …
Liebe Grüße, Marion
PS: Ich würde mich sehr über Reaktionen freuen!
Mirena 1.9.2008 - 19.07.2010

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste