10 Jahre Mirena - seit heute frei!

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Doreana
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2010, 21:05

10 Jahre Mirena - seit heute frei!

Beitragvon Doreana » 12.08.2010, 21:45

Liebe Schwestern,

habe mir heute nachmittag nach 2 x 5 Jahren die Mirena endgültig ziehen lassen, nachdem ich vor einiger Zeit u. a. auf dieses Forum gestoßen bin, als ich anfing, die Mirena etwas kritischer unter die Lupe zu nehmen.
Meine erste Mirena ließ ich mir 2000/2001 legen. Der Einlegeversuch musste damals abgebrochen werden, weil ich vor Schmerzen halb ohnmächtig wurde. Diese Mirena war für den Mülleiner. Ich bekam einen Termin zur Mirenaeinlage unter Narkose.

Ich ließ mir die Mirena also Tage später unter kurzer Narkose einsetzen. Das klappte komplikationslos - für mich war es ein Einschlafen und erholtes Wiederaufwachen - ich fand das easy.

Ich habe in den ersten fünf Jahren Mirena nicht großartig über mein Befinden nachgedacht - ich habe gelebt...... es waren turbulente Jahre. Depressive Phasen, wenn sie denn kamen, schob ich auf einige Ereignisse, - während dieser Zeit hatte ich mit einigen Verlusten klar kommen müssen.

Nach den ersten fünf Jahren lernte ich meine große Liebe kennen - und es war klar, ich lasse mir wieder eine Mirena einsetzen. Ich hatte auch immer das große Glück, dass meine Partner sich zur Hälfte finanziell an der Mirena beteiligten. :-) Das Einsetzen erfolgte abermals unter Narkose.

Die große Liebe hielt leider nicht so lange :( - die Mirena blieb :roll: .
Zwei Jahre lang machte ich mir immer noch keine großen Gedanken. Meine Regel kam alle 25 Tage, sehr schwach ohne Schmerzen, wofür ich sehr dankbar war, da ich in der Vergangenheit vor Mirena starke Krämpfe in den ersten zwei Tagen hatte.

Vor knapp zwei Jahren starb meine Mutter. Da fing der Horror an - oder besser gesagt: er wurde mir erstmals bewusst.
Ich konnte nur sehr kurz trauern. Über meine Trauer legte sich ein grauer Schleier der Gefühllosigkeit. Als ich mir darüber bewusst wurde, war mir klar, dass dieses Gefühl nicht neu war. Seit mindestens vier Jahren lebe ich in so einer Art Grauschleierzone. Niemals so richtig frei und glücklich - immer in gedämpfter Stimmung.
Da ich viel Sport mache, kann ich mich vorübergehend aus diesem Schleier herausholen -
aber egal was ich sonst so fühlte: Freude, Trauer, Glück oder sonstwas - es war, als würde über alledem ein grauer Schleier hängen. Eine Wolke der Trübnis.
In den letzten zwei Jahren wurde das immer schlimmer.
Ich wage zu behaupten, dass ich nahe dran war, an wirklich heftigen depressiven Episoden, die meist so ca. 4 bis 7 Tage anhielten, zu leiden. :shock:
Episoden des Selbsthasses, Hass auf alles und jeden. Ich hatte das Gefühl, in einen seelischen Abgrund zu rutschen, ohne zu wissen warum.
Es war, als wäre meine Persönlichkeit aus meinem Körper verschwunden. Ich war nur noch eine funktionierende Hülle. Ohne Interesse am anderen Geschlecht, ohne Interesse für irgendwas.
Alles was mich oben hielt, waren mein Job und mein Sport. Ich riss mich permanent zusammen, um nicht als hysterisch rüberzukommen.
Innerlich tobte es in mir. Ich hätte jedem was aufs Maul hauen können ohne Grund. 8)
Rote Ampeln, Menschen vor mir an der Kasse beim Einkaufen - es hat mich alles bis aufs Blut gereizt. :twisted:
Ich wurde mir selbst immer fremder und unheimlicher.

Und dann fand ich dieses Forum und auch andere Beiträge im Internet über die Mirena.
Und es fiel mir wie Schuppen von den Augen. :shock: :idea:
Ich habe meine Depri-Phasen niemals mit der Mirena in Verbindung gebracht - bin überhaupt nicht auf die Idee gekommen. Ich habe nur noch an mir selbst gezweifelt und war mir selbst so fremd.
Ich war so total naiv und unkritisch der Mirena gegenüber. Muss dazu sagen, dass ich auch niemals über die Nebenwirkungen aufgeklärt worden bin. Ich habe allerdings auch nie danach gefragt.
Bis ich eine englische Website von Mirena fand, die wirklich aufgekärt hat.
Ich dachte, ich glaube es nicht, was ich da lese. :shock:
Ich bin regelrecht geschockt über meine Gutgläubigkeit und über den Horror der Nebenwirkungen, die von der Herstellerfirma selbst genauso dargestellt werden, wie ich sie erlebt habe.

Heute habe ich mir "das Viech" ziehen lassen. :lol:
Dazu kann ich sagen: es war überhaupt nicht schlimm.
Ich hatte zwar etwas Schiss davor, habe mir aber wohlweißlich zwei Stunden vor dem Termin zwei 400er Ibuprofen eingeworfen und war quasi schmerzfrei und entspannt.
Als der FA sagte, es ziept jetzt etwas, da fühlte ich gar nichts.
Dann sollte ich kräftig husten - und schwups - war ich Mirena-frei. :-)

Und ich bin total happy und frei aus der Praxis marschiert (ist natürlich erstmal eine reine Kopfsache). :D

Und jetzt warte ich mal ab, ob ich wieder der unternehmungslustige Mensch werde, der ich mal war.
Vier Jahre Depressions-Episoden, Müdigkeit, Abgespanntheit, Lustlosigkeit - das reicht.
Ich möchte endlich wieder ich selbst werden.
Nicht nur funktionieren - sondern leben.

Werde hier 1 x monatlich berichten, wie sich die Zeit ohne Mirena bei mir anfühlt.

Hier meine Nebenwirkungen in Kurzform:
- Aufgedunsen sein ab der Zeit des Eisprungs bis zur Regel
- Spannungsgefühle und Vergrößerung der Brust ab Eisprung (war beim Sport sehr belastend)
- Ca. 4 Tage vor der Regel Schmerzen im HWS-Bereich, in den Fußgelenken (bin dann auch oft mit dem Fuß umgeknickt)
- Phasenweise sehr fettige Haut (ab Eisprung)
- Reizbarkeit
- Innere Unruhe
- Agressive Zustände (nur innerlich - ausgeflippt bin ich dabei nicht :-) )
- Depressive Episoden (schon echt krass)

Spannungsgefühle der Brust hatte ich allerdings auch schon vor der Mirena.
Das Gefühl, aufgedunsen zu sein zwar auch, aber nicht so extrem und lang anhaltend.

Fazit: Die Mirena und ich werden keine Freunde mehr. 8)



Seid herzlich gegrüßt
Doreana (44 Jahre, ein 16jähriges Adoptivkind)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste