10 Jahre mit, 19 Tage ohne Mirena

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
ladybird
Aktives Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.12.2010, 23:06

10 Jahre mit, 19 Tage ohne Mirena

Beitragvon ladybird » 05.12.2010, 23:21

Frauen, ich bin so froh, dieses Forum gefunden zu haben!
In der Suchmaschine hatte ich „Wasseransammlungen Ursachen“ eingegeben. Und inzwischen wird mir klar, dass viele meiner „Altersbeschwerden“ (bin 43) mit der Mirena zusammenhingen und –hängen.
Die erste Mirena ließ ich mir im Jahr 2000 legen. Natürlich sollte sie laut FÄ keine Nebenwirkungen haben. Einen Beipackzettel bekam ich ebenfalls nicht zu Gesicht.
Das Einlegen war horrorschmerzhaft (noch keine Geburt) und die Schmerzen hielten mindestens eine Woche an und ich überlegte, sie mir gleich wieder rausnehmen zu lassen, aber immerhin hatte sie 300 Mark gekostet. Dann legten sich die Schmerzen und auch die Blutungen ließen mit der Zeit nach.
Es schien alles prima und doch stellten sich – so wird mir heute klar - nach einiger Zeit bereits die ersten Nebenwirkungen ein:
- Pigmentstörungen im Gesicht (Braune Flecken)
- morgendliche Übelkeit
- Drehschwindel
- Barthaare am Kinn
2006 dann war es Zeit für die nächste Mirena. Da die Fäden nicht auffindbar waren und ein „Rumstochern“ eines FA ein Horrortrip war und ich dabei beinahe zusammenklappte, musste der Wechsel unter Vollnarkose gemacht werden. Ging auch alles gut, Schmerzen ließen bald nach.
Ca 1 ½ Jahre später ging es los:
- Unkontrollierbare Gewichtszunahme („Rettungsring“, Blähbauch, wie schwanger) von insg. 11 kg in 3 Jahren!!! Ich war immer rank und schlank gewesen und diese Gewichtszunahme belastete mich schwer, vor allem weil ich nichts dagegen tun konnte
- Wasseransammlungen in den Beinen, Venenprobleme
- Vermehrt Cellulite
- Libidoverlust (fast bei Null)
- Augenverschlechterung, Gedrucktes verschwimmt, Schleier vor den Linsen, plötzlich und vehement auftretende Altersweitsichtigkeit (da ich immer super Augen und nie eine Brille hatte war diese Erfahrung auch ein Horror für mich)
- Lebensmittelunverträglichkeiten
- Kälte- und Hitzeempfindlichkeit
- Verdauungsprobleme
- Harte Lymphknoten unter den Achseln und in der Leistengegend
- Orangefarbener stinkender Ausfluß
- Verstärkte dunkle Behaarung an den Unterschenkeln
- Ischiasbeschwerden, Hexenschuß
- Migräne
- Nackenverspannungen
- Abendliche Wadenkrämpfe
- Rheumaähnliche Beschwerden in der linken Schulter
- Schmerzhafte juckende Pickel am Hals-Kinn-Bereich

Außerdem entwickelte ich einige psychische Probleme:
- Panikattacken
- Enge- und Würgegefühle am Hals
- Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Depressivität

Am 16.11. las ich fast die ganze Nacht hier im Forum und konnte fast nicht glauben, was ich las. Am 17.11. ging ich frümorgens zur FÄ, die natürlich Nebenwirkungen abstritt. Ich vermutete, dass ich mir die Mirena nur in Narkose ziehen lassen kann, da schaute sie nach und mit einem kurzen Höllenschmerz war das Ding draußen. ICH WAR SO ERLEICHTERT!!!
Meine Migräne, die ich davor ca 4 Tage hatte war nach 2 Stunden wie weggeblasen, die Nackenverspannungen ließen nach und mein Körper fühlte sich insgesamt viel geschmeidiger an. Nach 8 Stunden hatte ich im Unterleib ein total freies Gefühl! Ein Fremdkörper war weg!
Folgende Veränderungen konnte ich seither (19 Tage) feststellen:
- 2 oder 3 Tage, an denen ich körperlich schlapp war
- Stimmungsschwankungen (einerseits Erleichterung, andererseits Selbstvorwürfe, das Ding so lange drinnen gehabt zu haben, Angst vor möglichen körperlichen Folgen wie Krebserkrankungen oder Augenproblemen)
- Libido kommt zurück (yippieh!)
- seit 28.11. wieder starke Rückenschmerzen (hexenschussartig)
- trockene, juckende Haut
- übelriechender Ausfluß
- noch keine Blutung (freu mich schon darauf)
- gesunder mächtiger Appetit stellt sich wieder ein (war vorher gestört gewesen – Fressattacken, besonders Heißhunger auf Süßes - wusste nie, wann ich wirklich Hunger habe)
- dennoch ca 1,5 kg abgenommen

Meine Panikattacken wurden seltener, kürzer und weniger heftig.

Ich bin sehr sauer auf den rücksichtslosen, skrupellosen Hersteller BAYER/Schering und auf die profitgeilen FrauenärztInnen!

Wir können die Macht dieser Mafia nur brechen, wenn wir es weitersagen!

Negative Mundpropaganda!

Kämpferische Grüße von
Ladybird
43 Jahre, keine Kinder, 1.Mirena 2000-2006, 2.Mirena 2006-2010, seit 17.11. mirenafrei


Update 1 Jahr ohne Mirena
Insgesamt sind viele Beschwerden weniger geworden, z.B.
- Kälte- und Hitzeempfindlichkeit
- Venenprobleme (wesentlich besser)
- Wasseransammlungen (etwas besser)
- Blähungen (fast weg)
- Ausfluß (nur noch selten)
- Rückenprobleme (nahezu bei null)
- Migräne (nahezu bei null)
- Libidoverlust (ich LEBE wieder!)
- Panikattacken (weniger, seltener, weniger heftig)
- Muskelverspannungen (meistens besser)
- Rheumaähnliche Beschwerden in der linken Schulter (fast weg)
- harte Lymphknoten unter den Achseln und in der Leistengegend (fast weg)

was unverändert ist:
- "schlechte" Augen
- Cellulite
- Blähbauch
- Schmerzhafte juckende Pickel am Hals-Kinn-Bereich
- Barthaare am Kinn

Nach einer Art „Erstverschlimmerung“ ca 4 Wochen nach dem Ziehen ging es mir kontinuierlich besser.

In der ersten Woche nach dem Ziehen nahm ich spontan 1,5 Kg ab, die waren aber dann irgendwann wieder drauf, im Sommer und Herbst 2011 (nach einem Progestogel-Versuch) kamen noch mal 2 Kg drauf. Da muß ich offensichtlich noch etwas Geduld haben. Schließlich sind 10 Jahre Mirena kein Pappenstil.

Die Blutungen kamen regelmäßig und waren sehr kurz und schmerzlos.

Ab Sommer nahm ich regelmäßig Magnesium zu mir, doch nun verursacht jedes Präparat bei mir Durchfall. Daher habe ich es wieder abgesetzt. Vielleicht habe ich auch einfach keinen Mangel mehr, wer weiß.

Die Entscheidung die Mirena ziehen zu lassen, war die beste seit langem!
www.risiko-hormonspirale.de
Jahrgang 1967, keine Kinder, feste Beziehung, Mirena1: 2000-2006, Mirena2: 2006-Nov.2010

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste