Mirena seit 2004 - Pro und Contra

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
be.myself
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 22.01.2011, 16:34

Mirena seit 2004 - Pro und Contra

Beitragvon be.myself » 22.01.2011, 17:38

Hallo ihr Lieben,

ich bin so froh, dass ich auf dieses Forum gestoßen bin, denn ich hoffe, dass es mir Dank des Wissens um die Nebenwirkungen der Mirena in baldiger Zukunft besser gehen wird !

Meine erste Mirena bekam ich mit 21 im Sommer 2004 eingesetzt. Es tat mir trotz vorher von der FA verabreichten Schmerztablette tierisch weh, als würde mir jemand mit einer Nadel in den Unterleib stechen. Auf dem Weg nachhause wurde mir richtig schlecht und ich wäre im Zug fast umgekippt. Nur mit Mühe und Not konnte ich mich nach Hause schleppen. Dort habe ich mich erst mal ein paar Stunden ins Bett gelegt, nachdem ich von meiner Mitbewohnerin ein entkrampfendes Mittel bekam. Nach dem Aufwachen ging es mir aber wieder gut und es waren für die nächsten Jahre keine Nebenwirkungen mehr zu erkennen.

Daher - und wegen der tollen Nebenwirkung, dass ich kein einziges Mal meine Tage bekam - ließ ich mir im Sommer 2009 die zweite Mirena legen. Seither ging es mir zunehmend schlechter, doch ich schob es auf die Dinge, die sich in den letzten Jahren so bei mir angehäuft haben (Trennung, Jobwechsel, ständige Umzüge, usw.). Seit September letzten Jahres (2010) ging es dann aber so richtig los. Ein körperliches "Wehwehchen" jagte das nächste.

Hier eine Liste der Symptome bei mir, die zum großen Teil erst seit letztem Sommer extrem aufgetreten sind und nicht unbedingt meinem Naturell entsprechen:

- ständige Müdigkeit
- Übelkeit
- kaum mehr normaler Stuhlgang (sehr oft Durchfall)
- Lustlosigkeit/ Antriebslosigkeit (ich fühle mich wie ausgelaugt, als wenn mir jemand über Nacht meine komplette Lebensenergie abgesogen hätte)
- depressive Stimmung (manchmal möchte ich mich nur im Bett verkriechen und heulen)
- assozial sein (kann keine Leute um mich haben, verhalte mich pampig oder agressiv)
- Essen-Unverträglichkeiten ... manchmal wurde mir nur vom Riechen des Gerichts schlecht
- ich bin super empfindlich auf vieles geworden: kann keine lauten Geräusche und Menschenmengen mehr ertragen, auch keine Gerüche
- verschlimmerter Tinnitus (seit der 2. Spirale mehr und heftigere Geräusche)
- Schleier vor den Augen
- öfter Kopfschmerzen als sonst
- Ängste
- Schwindel
- beengendes Gefühl im Brustkorb (als wenn sich ein Elefant auf mich setzen wollte)
- Herzpoltern (als wolle mein Herz durch die Rippen durch)
- ich fühle mich öfter kränklich
- unerholsamer Schlaf (ich schlafe zwar gut ein, aber nur sehr leicht) bzw. später richtige Schlafstörungen
- absolut negative Einstellung zu allem
- kann mich immer schlechter konzentrieren
- bin immer vergesslicher
- unglaublich viele Scheideninfektionen
- vermehrt Haarwuchs an Bauch, Brust und Oberlippe
- mittlerweile sogar Pickel, obwohl ich noch nie welche hatte
- feste Talgknötchen am Körper
- fettige Haare
- ...

Ich schob alles auf Stress und meine Lebensumstände, wollte jedoch nicht einsehen, dass es alles eine psychische Sache sein sollte. Da ich mich gut kenne und ein sehr selbstreflektierter Mensch bin, meine ich einschätzen zu können, wann ich Hilfe eines Psychologen benötige (dann habe ich auch eine solche Hilfe in Anspruch genommen) und wann nicht. Somit ging ich nicht mit meinem Hausarzt konform - der nach eingehender Untersuchung absolut nichts körperliches feststellen konnte - dass die Symptome psychischen Ursprungs sein sollen.

Wie es der Zufall wollte, stieß ich auf dieses Forum hier und konnte meinen Augen nicht trauen, als ich sämtliche meiner Symptome hier wieder fand :shock: Daran hatte ich überhaupt nicht gedacht. Ich hatte die Spirale immer als sehr angenehm empfunden, da mir die Blutungen ausblieben und ich an nichts denken musste. Nun habe ich gleich einen Termin beim FA ausgemacht, um mir das Ding rausnehmen zu lassen und danach bekommt mein Körper nie wieder Hormone !

Ich hoffe, dann kann ich wieder ich sein :)

Eure be.myself

*************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Edit 1:
Leider muss ich nun noch etwas warten, bis ich das Ding los bin. Der Rückholfaden ist weg, weswegen mir die Spirale unter Narkose entfernt werden soll. Ich würde das definitv auch unter schlechten "Nebenwirkungen" verbuchen.

Edit 2: (18.02.2011)
So. Seit gestern ist die HS endlich raus :) *freu* Das mit der Narkose lief super. Ging alles ganz schnell und reibungslos.
Jetzt heißt es abwarten, dass die Symptome abklingen!
Sobald ich meine erste Blutung habe, werde ich übrigens mit NFP (Natürliche Familienplanung) als Verhütungsmethode beginnen. Bin schon ganz gespannt :)

Edit 3: (24.02.2011)
Eine Woche nun ohne die Mirena. Ich glaube keine Frau hat sich jemals so über ihre Blutungen gefreut, wie ich :D
Was die Verhütung nach NFP anbelangt, so muss sich das erst noch alles einpendeln. Das geht mindestens 3 Monate. Gerade jagen die Temperaturen jedenfalls noch rauf und runter wie verrückt ^^
Was sich schon gebessert hat? Ich empfinde meine Haut wieder als reiner. Außerdem - und das kam unerwartet - schien ich wohl auch unter Libidoverlust gelitten zu haben. Jedenfalls denke gerade wesentlich mehr an Sex, als zuvor *lol*
Womit ich noch zu kämpfen habe: Absolute Schlafprobleme und Herzpoltern.

Edit 4: (04.03.2011)
Hurra :) Zwei Wochen sind um und das Herzpoltern hat aufgehört. Zumindest hatte ich es die letzten Tage nicht mehr.
Des weiteren konnte ich feststellen, dass ich keinen ständigen Durchfall mehr habe *freu*
Leider hat sich an meiner Schlaflosigkeit aber nichts geändert und das wirkt sich natürlich auch auf meinen Fitnessgrad und mein Befinden aus.
Die letzten Tage ist meine Laune etwas im Keller. Ich hoffe das bessert sich bald wieder ...
Achja ... eine neue Nebenwirkung ist noch dazugekommen: Ich schaue seit neuestem total gerne Frauenfilme. HILFÄÄÄ :D

Edit 5: (11.03.2011)
Okay, vielleicht zu früh gefreut. Es haben sich in den letzten Tagen wieder ein paar kleine Pickelchen breit gemacht. Außerdem habe ich wieder ein wenig mit Schwindel und Übelkeit zu kämpfen. Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang mit der Periode? Habe zum ersten Mal regulär die Tage gehabt, nachdem die Mirena entfernt wurde.
Fühle mich total abgeschlagen, aber das liegt sicherlich daran, dass ich einfach immer noch nicht g'scheit schlafen kann *seufz*
Das Herzpoltern kam bislang jedoch nicht mehr wirklich auf. Vielleicht mal ganz kurz zwischendurch, aber das zähle ich schon gar nicht mehr mit. Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich mittlerweile auf meine große Tasse Schwarztee am Morgen verzichte. Habe auch gelesen, dass Levonorgestrel irgendwie in Wechselwirkung mit Alkohol und Koffein treten kann. Also mal lieber weglassen ...

Edit 6: (03.04.2011)
So, das Ding ist seit 6 1/2 Wochen raus. Und was soll ich sagen? Ich bin wie ausgewechselt :) Ich bin nun wieder super-optimistisch, viel am grinsen (ist mir manchmal schon unheimlich :D), habe kaum schlechte Laune und bin wieder gerne unter Menschen und unterwegs. Ich fühle mich nicht mehr mit allem überfordert, stehe nicht mehr neben mir und kann mein Leben voll genießen. Von den Nebenwirkungen ist gerade nichts mehr übrig. Selbst der Schlaf hat mich meist wieder (bis auf ein paar Ausnahmen). Kein Schwindel, keine Übelkeit, nichts. Es ist erstaunlich :) Mein erster Zyklus verlief super-regelmäßig und ich fühle mich sehr weiblich!

Ich DANKE diesem Forum, dass es mir gezeigt hat, wo die Wurzel all meines Übels lag. Es geht mir so gut wie schon lange nicht mehr :)

Edit 7: (07.05.2011)
Nach wie vor geht es mir gut! Hatte zwischenzeitlich ne fiese Grippe, aber alles kann man nun auch nicht auf Mirena schieben ;)
Mein zweiter Zyklus hat gezeigt, dass da noch keine Ruhe in meinem Körper ist, denn er dauerte extrem lange. Aber ich denke das wird sich auch noch einpendeln :)

Edit 8: (29.05.2011)
Mittlerweile fange ich schon an, mich zu fragen, ob meine ganzen Symptome wirklich Nebenwirkungen der Mirena waren oder ob es eher mit dem Stress zusammenhängt, den ich habe. Es läuft einiges nicht ganz so rund in meinem Leben und ich glaube mittlerweile schon, dass es mir eher deswegen in vielen Bereichen nicht so gut geht. Das blöde ist, dass man es natürlich nie weiß ...
Seit über 3 Monaten ist die Mirena nun bei mir raus und viele der Symptome sind tatsächlich nicht mehr da: Ich bin nicht mehr depressiv, mir ist weder übel, noch schwindelig, noch habe ich Herzrasen, und und und. Die Euphorie des Anfangs ist allerdings auch nicht mehr da, aber wer kann schon rund um die Uhr nur super-happy sein ;)?
Womit ich noch zu kämpfen habe ist: Schlafprobleme, Blähungen und sehr selten normaler Stuhlgang. Ich lasse mich demnächst mal vom Arzt auf Essensunverträglichkeiten hin testen ...

Zu den alternativen Verhütungsmethoden:
Wir verhüten seit der Entnahme mit NFP und Kondomen. Es macht Spaß, den Körper kennen zu lernen - ich empfinde das Messen der Temperatur daher nicht als lästig. Einzig mit dem Gebrauch der Kondome waren wir nicht so zufrieden, daher haben wir uns nach einer anderen Methode umgeschaut. Seit gestern besitze ich LEA, welches man in etwa mit einem Diaphragma vergleichen kann. Es wurde mir von meiner FÄ empfohlen.
Über Aussehen, Kosten und Sicherheit erfahrt ihr hier mehr: http://www.profamilia.de/erwachsene/ver ... tivum.html
Meine eigene Erfahrung nach bisher einmaliger Verwendung: Zunächst bekommt man einen Schreck, wenn man LEA sieht. Es ist schon recht groß und man kann sich nicht vorstellen, dass man das Ding beim Sex oder generell nicht spüren soll. Im Praxistest erwies sich diese Angst jedoch als unbegründet. Weder mein Partner, noch ich haben etwas davon gespürt. Auch die Stunden danach, die man LEA in sich behalten soll, spürte ich kaum etwas davon. Ist in etwa zu vergleichen mit dem Tragen eines OBs.
Das Einsetzen ging relativ leicht - ich kann mir jedoch vorstellen, dass einige Frauen es wegen der Größe nicht so toll finden könnten. Unsicher war ich dennoch. Man hat schon ein wenig Angst, dass man es vielleicht nicht richtig eingesetzt hat, es beim Sex oder durch den Druck beim Klogang eventuell verrutschen könnte. Als ich es später rausholen wollte, saß es jedoch "bombenfest". Die Entnahme gestaltete sich schon um einiges schwieriger. Ich habe schon einiges an Geduld gebraucht. Es ist gar nicht so leicht, die Rückholschlaufe zu erwischen und dann auch noch zu drehen. Bei diesem ersten Versuch habe ich mich mehrere Male mit meinen Fingernägeln gekratzt und auch einmal daran gezogen, obwohl es noch festsaß. Das ist nicht gefährlich, macht aber ein komisches Gefühl. Ich denke jedoch, dass das Ganze mit längerer Erfahrung in der Handhabung lockerer vonstatten gehen wird !
Bisher kann ich also positiv davon berichten. Wie die Sicherheit ist, wird sich natürlich die nächsten Monate erst zeigen :lol:

Edit 9: (01.08.2011)
Die Mirena ist seit einem halben Jahr draußen. Mir geht es gut :)
Was Blähungen und Stuhlgang angeht: Das hat sich mittlerweile geregelt, seit darauf achte keine Lactose mehr zu mir zu nehmen. Und das mit dem Schlafen hat sich auch wieder beruhigt.
Nach wie vor bin ich etwas skeptisch, ob die ganzen Beschwerden die ich hatte, tatsächlich von der Mirena kamen oder andere Ursachen hatten. Herausfinden werde ich das wohl nie ... Fakt ist aber, dass es mir seither wesentlich besser geht :)
Mit der NFP-Methode fühle ich mich aber immer noch sehr wohl. Ich fühle mich einfach weiblicher und natürlicher - habe einen besseren Draht zu meinem Körper bekommen. Was mich/ uns aber stört sind die Tage, an denen man mit Kondom oder anderem verhüten muss. Es war halt einfach schöner, bei der Mirena nicht dran denken zu müssen. Beim LEA Cup ist es beispielsweise immer recht nervig, den vorher einsetzen zu müssen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste