DER MIRENA SKANDAL

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
sissifuss
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 17.07.2011, 22:17

DER MIRENA SKANDAL

Beitragvon sissifuss » 18.07.2011, 01:18

Hallo Ihr alle!

Ich bin heilfroh - wenngleich auch wahnsinnig schockiert, dass ich dieses Forum gefunden habe, und mir endlich klar wird was diesen Zauber verursacht hat unter dem ich jetzt über 1 Jahr leide!

Seit der Geburt unseres zweiten Kindes vor anderthalb Jahren, habe ich mir auf Empfehlung meiner Frauenärztin die Mirena Hormonspirale einsetzen lassen. Ähnlich wie bei anderen hier, hat mich die FÄ auch nach mehrmaligem Nachbohren nicht über mögliche Risiken aufgeklärt..stattdessen bekam ich eine schöne bunte Werbebroschüre die mir ein unbeschwertes Liebesleben versprach sowie die Auslöschung jeglicher Menstruationsbeschwerden!

Anfangs war ich begeistert von der HS, da ich auf keinen Fall die Pille nehmen wollte und eine Verhütung mit Kondomen mir auch nicht gefiel.
Die ersten drei Monate litt ich unter ständigen Schmierblutungen (die bis heute andauern!), meine FÄ teilte mir aber mit das sei normal und ich müsse noch etwas Geduld haben..

Da sich zu den Schmierblutungen eine ständig gestörte Vaginalflora gesellte (starker Ausfluss, Juckreiz),
wandte ich mich erneut an meine Ärztin, die mir daraufhin noch zusätzlich die Pille verschrieb. Was mir absolut miessfiel, denn das wollte ich ja eigentich vermeiden..

Die sonstigen Nebenwirkungen stellten sich schleichend aber doch recht schnell ein, auf Grund meines positiven Gemüts brachte ich sie aber erstmal nicht mit der HS in Verbindung. Es begann mit immer stärker werdenden Rückenschmerzen und nicht mehr endenden Kopfschmerzen, sowie einer zunehmenden Reizbarkeit allem gegenüber.
Starker Schwindel, Ohrensausen, Herzstiche, Flimmern vor den Augen, Benommenheit, Atemnot, verursachten zunehmend Angst!

In meinem gesamten Leben war ich NIE ernsthaft krank, das alles war völlig neu für mich-

Depressionen oder schlechte Stimmung kannte ich vorher nicht, doch plötzlich gehörten sie zu meinem Alltag. Geredet habe ich mit niemanden darüber, da ich mir den Zustand gar nicht erklären konnte und dachte oder hoffte das ginge schon schnell wieder vorüber.

Auf der Suche nach Gründen für meinen schrecklichen Zustand, fiel mir nun ENDLICH diese Spirale ein. D.h, daran gedacht hatte ich vorher schon, da meine Ärztin den Zusammenhang aber nie in Betracht zog habe ich es zunächst einfach nicht ernst genug genommen..
Ich bin entsetzt über das Verhalten der Ärzte! Gerade zu Gynäkologen baut man ein enormes Vertrauensverhältnis auf, vor allem wenn man unter ihrer Betreuung schon Kinder zur Welt gebracht hat-sie sollten die ersten sein, die einem dazu raten das Ding wieder entfernen zu lassen, wenn man sich mit derartigen Beschwerden an sie wendet!!

Der Supergau ereignete sich vor drei Wochen. Ich bekam plötzliche starke Stiche im Herzen, dazu tat mir der linke Arm weh und es stellte sich so starker Schwindel ein, dass ich kaum sehen konnte. Ich war mit meinen beiden Kindern (3 und 1 1/2 Jahre) allein zu Hause und wusste nicht wie mir geschah. Ich rief den ärztlichen Notdienst an, der mir sofort einen Krankenwagen vorbeischickte, da es sich auf Grund der Symptome wohl um einen Herzinfarkt handelte. Das weitere war Ambulanz, EKG, Blutuntersuchung Röntgen etc.pp - ohne Befund. Erstmal war ich natürlich erleichtert, dass ich "gesund" bin.
Dennoch konnte ich die Symptome nicht mehr ignorieren.

Am nächsten Tag war ich bei einem Cranio Sacral Therapeuten, der mir sagte, dass mein gesamter Rücken extreme Blockaden aufweist, dass also der Energiefluss gehemmt ist, ganze Nervenstränge von den Muskeln abgeklemmt würden. Ich wurde in drei Sitzungen von ihm behandelt was auch zunächst Besserung brachte, seit einer Woche sind die Beschwerden aber wieder zurück -
Ich war auch noch bei einem Schulmediziner der ein grosses Blutbild erstellte, sowie Ultraschall, EKG und einen Lungenfunktionstest machte. Bis auf eine vergrösserte Schilddrüse und Milz alles soweit positiv. Dummerweise bin ich nicht auf die Idee gekommen die Spirale zu erwähnen.
Meine FÄ hielt meinen Lebenswandel mit zwei Kindern und Beruf für die Ursache. :roll: ......

Bei der Recherche über mögliche Nebenwirkungen der Mirena war ich schockiert, wie viele Frauen seit Jahren schon über Probleme mit der HS berichten. Wie schon erwähnt, habe ich meiner FÄ immer total vertraut und mich lange mit ihr über die HS unterhalten aber sie hat mir das Ding so verkauft als sei es VOLKOMMEN RISIKOFREI.

Dem ist nicht der Fall!

Auch möchte ich betonen, dass ich immer eine sehr ausgeglichene glückliche Person war und diese Veränderungen PLÖTZLICH von heute auf morgen stattgefunden haben! Auf Grund der anderen Erfahrungsberichte glaube ich hier nicht mehr an einen Zufall und sage deutlich, dass ich die Hormon Spirale für gefährlich halte.

Morgen früh wird sie mir nun endlich entfernt, und ich bin sicher nach einer kurzen Zeit der hormonellen Umstellung meines Körpers werde ich wieder die Alte sein. Ich freue mich schon darauf!


P.S.: Die Ausnahme bestätigt die Regel, es gibt sicher Frauen, die damit keine Probleme haben, und dann ist es bestimmt eine Erleichterung-für diejenigen freu ich mich! Aber die Nebenwirkungen sind meiner Meinung nach zu gravierend und zu häufig!
Und es gibt keine Entschuldigung dafür, dass die PharmaIndustrie und mit ihr die Ärzte nicht über die Risiken aufklären und selbst wenn sie von den Patientinnen um Rat gebeten werden, bei denen sich offensichtlich eine Unverträglichkeit abzeichnet NICHT HANDELN! Wir müssen vorsichtiger werden und dürfen nicht alles gutgläubig hinnehmen - die Zeiten haben sich geändert. Ich für meinen Teil werde mich jedenfalls so schnell nicht wieder bereitwillig zum Versuchskaninchen der PI machen !

Liebe Grüsse!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste