3,5 Jahre mit und 6 Wochen ohne HS

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Dani 11
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 09.12.2011, 13:02

3,5 Jahre mit und 6 Wochen ohne HS

Beitragvon Dani 11 » 30.12.2011, 14:32

Hallo,
ich bin 42 Jahre alt, habe 2 Kinder (24 u. 11 J.) und bin verheiratet.

Als erstes möchte ich meiner Familie danken, besonders meinem Mann, die mich die ganze schwere Zeit unterstützt haben.
Danke auch, das es dieses Forum gibt.

Ich hatte die HS vom April 2008 bis zum Nov. 2011. Meine Beschwerden fingen schleichend an und waren zyklisch und intervallmäßig. Im Jahr 2000 hatte ich eine SD-OP, wo ein Rest von 1,5 ml drinnen gelassen wurde und der sich zur Hashimoto entwickelt hat. Also wurde seit Anfang des Jahres 2011 der Fokus der Beschwerden auf die Schilddrüse gerichtet. Eine Überfunktion und eine Unverträglichkeit der SD-Hormone sind leider in vielen Punkten den NW der HS ähnlich.

Meine ersten Beschwerden:
-Schmierblutungen (die ganzen 3,5 J.)
-Magenschmerzen, Blähbauch, ständiges Aufstoßen
-Herpes am Auge
-Brust (2 BH Größen größer)
-8 kg Gewichtszunahme
-Zysten am Eierstock
-Blasenentzündungen, Blut im Urin (nur im Labortest nachweisbar)
-Stimmungsschwankungen

seit diesem Jahr (2011) kamen hinzu:
-Gebärmutterentzündung
-Müdigkeit, Schwäche
-Hitzewallungen, Schwitzen
-Schwindel
-Panikattacken, Angst, depressive Stimmung
-ständige innere Unruhe
-ständige Übelkeit, Appetitlosigkeit (so nahm ich die 8 kg wieder ab)
-Durchfall, Druck auf Darm
-Herzrasen, hoher Puls
-Kopfschmerzen, Nackenverspannungen
-verschwommenes Sehen, trockenes Auge, Mundtrockenheit
-Ohrgeräusche
-Zittern, Muskelkrämpfe
-Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche
-Zyste in der Brust
-Schlafstörungen

Wegen all diesen Beschwerden bin ich seit Mai 2011 arbeitsunfähig.
Nach mehreren Notarzteinsätzen und Krankenhausaufenthalten mit folgenden Untersuchungen und Ergebnissen...

Röntgen o.B., CT vom Kopf o.B., Magen- & Darmspiegelung o.B.,
Wechseljahre-Bluttest o.B., Lebensmittelunverträglichkeit o.B., mehrere EKG o.B.,Ultraschall Herz & Bauch o.B., SD Werte o.B. nur der TSH erhöht aufgrund der nicht eingenommenen SD Hormone, mehrere Blutbilder o.B., Langzeitblutdruck o.B., Augenarzt o.B., psych. Unters.o.B.

...habe ich dann Anfang Nov. alle Medikamente die, die Symptome unterdrücken sollten, abgesetzt (auch meine SD Hormone). Dann suchte ich im Internet und las durch Zufall das Wort “Mirena“ und dachte: „Ach ja, die hast du ja auch noch.“
Nachdem ich hier alles las, machte ich sofort einen Termin beim FA. Leider waren die Rückholfäden weg und die HS musste unter Narkose entfernt werden.

Seit dem 18.11.2011 (Tag der Entfernung) geht es ganz langsam etwas besser. Die ersten 4 Wochen hatte ich den Eindruck, das mein Körper alle
NW nochmal rückwärts, allerdings in abgeschwächter Form, durchmacht.
Ich hatte schon einpaar gute Tage und einige NW sind auch schon weg.
Aber Schwindel, innere Unruhe, hoher Puls sind noch oft da. Meine SD muss allerdings auch erst wieder eingestellt werden. Ich nehme zur Unterstützung Magnesium,B-Viamine und Selen.

Mein persönliches Unwort des Jahres ist „lokal“. Denn nichts im Körper wirkt nur „lokal“. Der Uterus, ist das am besten durchbluteste Organ der Frau und wir alle haben einen Blutkreislauf.

Ich hoffe nun, dass es bald alles besser wird, weil nach so langem Leidensweg die Geduld nicht die größte ist.

Allen hier, wünsche ich ein gesundes neues Jahr 2012!

Daniela

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste