Mirena: mein E-Bericht :(

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
KittyCat
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 05.10.2012, 00:04

Mirena: mein E-Bericht :(

Beitragvon KittyCat » 05.10.2012, 00:31

Hallöchen,

hatte vor Tagen aufeinmal die Idee zu recherchieren, was die Mirena für NW haben könnte. Intuitiver Gedanke sozusagen. So bin ich dann auf diverse Foren gestoßen mit Hinweis auf diesen hier....nachdem ich gestern auf einem anderen Forum etliche Erfahrungsberichte über die Mirena gelesen habe und auch in diesem einige Parallelen zu meinen Symptomen erkenne, teile auch ich meine Erfahrung dazu mit.

Erste Reaktion meinerseits nachdem ich all die Erfahrungen vorheriger gelesen habe. Traurig, geschockt, fassungslos, wütend.... Hätte die ganze Nacht nur heulen können und auch jetzt schießen mir wieder Tränen in den Augen, weil all die Symptome und Begleiterscheinungen durch AUFKLÄRUNG vor Einsetzen der Spirale hätte vermieden werden können (indem man sie erst gar nicht eingesetzt hätte!!!).

Habe mich ca. 3 Monate nach der Geburt meiner Tochter (Mai 2010) für die Hormonspirale Mirena u.A. auf Anrat und Empfehlung mein FÄin entschieden (kein Hinweis auf NW). Vorteile, die mich dazu bewogen: Keine Monatsblutung mehr und Wegfall eventueller Beschwerden, die ich aber vorher schon kaum hatte. Die Pille habe ich leider oft vergessen einzunehmen, also schien mir die Spirale eine gute Alternative.

Stress und Ärger hatte ich schon während der Schwangerschaft, auch ich habe leider eine negative Vorgeschichte :-(, wo vieles nicht glatt lief.

Wenige Wochen nach der Einsetzung:

Extremer Haarausfall (Hautarzt ohne Befund, wurde ein Blutbild gemacht) den ich immer noch habe.
Stimmungsschwankungen, die immer mehr zunahmen. Leider auch mein persönlicher/familierer Stress, aber alleine diese Schwankungen - die waren schon Stress, da mein Mann diese stetig abbekam auch wenn er teilweise nicht unschuldig war.

In dieser Zeit (Frühjahr/Sommer) bekam ich auch einen Husten, den ich bis heute nicht in den Griff bekomme (unter Stress ist er auch intensiver, insbesondere bei Wetterumschwung). Ebenso ein schlechteres Hautbild (z.B. irgendwelche Miniflatschen am Auge, die mich an meine Mutter mit 54 J. erinnern (sorry Mama ;-), sowie vermehrte Fältchenbildung (was mit 34 J. wohl normal ist).

Punkto Husten: Hausazt/Lungenarzt: Alles in Ordnung. Allerdings Verdacht auf chronische Bronchitis oder gar Asthma (ist noch in Klärung)

Knötchen in der linken Brust (mit dieser nie Probleme gehabt), soll aber an meinem Brustgewebe liegen, da sei das wohl normal. Erwähne es mal, aber wahrscheinlich unwahrschlich, dass es an Mirena liegen könnte.

Habe das Gefühl, dass ich seither halt (mit der Spirale) Infektanfälliger bin (Erkältung bei sofortigen Wetterumschwung, wie geringfügig Kopfschmerzen, Schnupfen, wo ich dann meist Paracetamol und dergleichen nehme). Dann gehts wieder. Hatte/habe aber immer das Gefühl, dass ich die kommende Erkältung eher verschleppe. Der Husten ist meist dann auch schlimmer.

Auch bin ich Kälteempfindlich geworden, hatte ich vorher auch nicht. Ebenso ein Schwindelgefühl bei bloßem bücken oder geringfügiges drehen (schon normal, hab mich dran gewöhnt).

Ich würde sagen, dass unten aufgeführte Symptome schon schleichend kamen und auch mit der Zeit intensiver. Ich war häufig:

- traurig
- genervt,
- antriebsarm,
- ständig müde,
- demotiviert
- innerlich aufgewühlt/angespannt
- Kopfkino (langanhaltendes Grübeln)
- nonstop nervös, was sich leider auch äusserlich bemerkbar machte
- vergesslich/versträut
- Panik, Angstgefühle in bestimmten Situationen
- Meidung von Fremden/Bekannten (z.B. Telefonate und dergleichen)und öffentlichen Aktivitäten
- dunkle Gedanken (Katastrophendenken) bishin zu Suizidgedanken

ZUSAMMENFASSEND kann man sagen: Depression

Irgendwann war ich nicht mehr wirklich Herr meiner Sinne, aber es musste ja irgendwie weitergehen. Augen zu und durch, ich habe schließlich eine kleine Tochter. Die hielt mich Gott-sei-Dank von weiteren Taten ab. Es wurde so schlimm (nach diversen Vorfällen, die ich nicht mehr wegstecken konnte), dass ich mich nicht mehr wiedererkannt habe und einen Arzt aufgesucht habe. Ich hatte die Vermutung, dass ich an Depression litt/leide und bin ca. 1 Jahr später in einer Tagesklinik für Depressiv erkrankte gelandet (auf eigenen Wunsch). Der Schritt fiel mir verdamt schwer, aber so ging das nicht mehr weiter. Meine Ehe war kurz vorm Aus, 3 Monate nach der Therapie habe ich mich mit meiner Tochter von meinem Mann räumlich getrennt. Da lief auch einiges besser, allerdings nur kurzweilig.

Nachwievor müde, antriebsarm und steigernd kamen obige Symptome wieder.
Während der Ehetherapie läuft es aber mit meinem Mann wieder besser/gut, so dass ich nach einigen strukturellen Veränderungen wieder zu ihm ziehe. Einiges konnten wir/ich gut klären und trotzdem: Meine innerliche Freude und Motivation bleibt immer noch aus.
Deswegen habe ich mich letztendlich doch dazu enschlossen (mich strikt geweigert Medikamente wie Antidepressiva zu nehmen) es mit Johanniskraut zu versuchen. Warte noch darauf, dass diese wirken (bin jetzt in der 4 Woche).

Ich kann nicht sagen inwieweit die Mirena meine Depression beeinflusst oder gar hervorgerufen hat.

Bei all den Berichten würde ich gar behaupten, dass sie MEINE Depression in jedem Fall beschleunigt haben könnte oder gar einen Stopp jener verhindert haben könnte. Hierbei sei erwähnt, dass man in der Therapie den Verdacht geäussert hat, dass ich während der Schwangerschaft eine versteckte Depression hatte. Aus dieser hätte ich aber rauskommen können.

Bin die Tage eh bei meinen Hausarzt, der kennt meine Geschichte. Und werde morgen noch bei meiner FÄin einen Termin vereinbaren damit das Ding rauskommt.

Die Herausnahme ist immerhin eine Option, dass es mir SCHNELLER wieder besser gehen kann, was ich HOFFE.

Ich bin nicht ansatzweise auf die Idee gekommen, dass man die Mirena damit in Verbingung bringen kann. Meiner FÄin habe ich einmal gesagt, dass ich depressiv bin. Keine Reaktion, schon gar nicht im Bezug auf die Spirale. Ansich scheint sie mir schon, zumindest hinsichtlich Schwangerschaftsbetreuung, kompetent. Auch menschlich ansich zu empfehlen.

Ich hoffe ich habe jetzt nicht allzu belangloses in meinem Bericht geschrieben. Allen Mirenageschädigten wünsche ich alles Gute!!!

LG

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste