lange herbeigesehnt, aber dann....

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
susianna
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 01.07.2011, 11:19

lange herbeigesehnt, aber dann....

Beitragvon susianna » 27.11.2012, 11:01

In Punkto Pille und Verhütung war ich schon immer eine Schusselliese, immer wieder vergessen, konnte mich nicht erinnern, hast du die schon genommen oder nicht.... Schon vor einigen Jahren wollte ich gern die Hormonspirale haben, damit das alles aufhört. Nach dem Vermessen der Gebährmutter hat mein Gyn gesagt, leider zu klein und die HS passt nicht rein. Er hat mir dann die Kupferspirale gelegt. Das war für mich keine Option. Ich bekam Blutungen, die so schlimm waren, dass ich alle 15 Minuten eine extra lange Binde nehmen musste. Nachts war ich nie sicher, ob alles gut geht. Die Länge der Periode war extrem, manchmal fast zwei Wochen. Die Kupferspirale habe ich mir dann wieder ziehen lassen. Danach habe ich es mit Pflaster und dann mit dem Ring probiert. Mit nichts bin ich richtig klar gekommen. Logische Konsequenz war unser 2. Sohn, der im Dez. 2009 geboren wurde.

Endlich hat mein Gyn im April 2010 dann festgestellt, dass die HS passt. Welche Freude! Nebenwirkungen hat die HS so gut wie keine - so die Aussage meines Gyn. Das Legen war überhaupt kein Problem. Danach bekam ich leichte Schmierblutungen, die rund 4 Wochen anhielten. Die Periode wurde weniger und weniger und ich war glücklich.

Allerdings bemerkte ich schon eine Woche nach dem Legen, dass mein Gewicht kontinuierlich nach oben geht. Ich hatte durchs stillen so schön abgenommen und nun ging es wieder nach oben. Ich habe mich dann zum Sport angemeldet, auf meine Ernährung geachtet und umgestellt - nichts half. Im nachhinhein habe ich vom Legen bis zum Ziehen im Oktober 2011 rund 15 Kg zugenommen.

Ebenso bemerkte ich nach rund 2 Wochen, dass meine Haare ausfallen. Zuerst habe ich das auf das nahende Frühjahr geschoben, wo ich immer etwas Haarausfall habe. Aber es wurde nicht besser sondern im Gegenteil schlimmer.

Schleichend veränderte ich mich. Ich wurde gereizt und kritisierte ständig an allem rum. Das habe ich aber auf die Anspannung in der Familie geschoben. Das Baby, der große Sohn kurz vorm Abitur, Arbeit, Haus und Garten. Nun kam noch ein Drehschwindel hinzu, ebenso sehr dunkle Gedanken, bis hin zu einer mittleren Depression. Eigentlich kenne ich mich so gar nicht, da ich immer ein lebensfroher Mensch war, gern lachte und auch gern viele Termine hatte und immer unterwegs war. Meine Libido sank auf den absoluten Nullpunkt. Darauf hatte ich absolut gar keine Lust. Nachdem Halluszinationen und ziehende Rückenschmerzen auftauchten, habe ich mal im Netz geschaut und auch die weiteren Wehwechen, die sich schon eingeschlichen hatten, wiedergefunden. Aber das konnte doch gar nicht sein, die Mirena hatte doch so gut wie keine NW! Angeblich! Und das viele Geld das ich für das Teil ausgegeben habe!

Aber ich war nicht mehr bereit, die ganzen Einschränkungen zu ertragen. Daher habe ich meinem damaligen Gyn mitgeteilt, dass ich nicht mehr hormonell verhüten möchte. Er hat nicht weiter nachgefragt. Die Spirale wurde mir dann während der Sterilisation gezogen. Ich habe darauf bestanden, dass ich das Teil hinterher sehen möchte (ich hatte hier gelesen, dass es bei einer Userin schief gegangen ist und sie trotzdem noch drin hatte). Schon eine Woche nach dem Ziehen hörte der Haarausfall schlagartig auf, die Gewichtszunahme blieb, wenn auch leider auf hohem Niveau, stehen. Zumindest habe ich jetzt eine Chance, dagegen was zu unternehmen. Aber es bleibt auch nach einem Jahr hartnäckig. Ich habe mir Hilfe geholt. Durch die Zunahme fing ich extrem an mit Schnarchen und jetzt wurde eine akute Schlafapnoe festgestellt. In den nächsten Tagen wird die Schlafmaske angepasst.

Der Drehschwindel ist so gut wie weg, ebenso das starke Herzklopfen. Die Rückenschmerzen sind auch nicht mehr da und meine Libido erholt sich. Das Gefühl mit der Watte im Kopf ist allerdings immer noch da. Das kann auch mit der Schlafapnoe zusammenhängen. Meine Regel hat sich nach der Steri normalisiert und ich spüre meinen Körper ganz genau und weiß auch ohne Kalender, wann ich die Periode bekomme.
In dieser Woche habe ich einen Termin bei einer neuen Gyn und ich werde den Hormonstatus bestimmen lassen.

Fazit: Hätte ich vorher mal gegoogelt und dieses Forum gefunden, hätte ich mir nie und nimmer das Teil legen lasse.

Susianna

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste