2 Jahre nach dem Ziehen (10 Jahre Tragezeit)

Benutzeravatar
ladybird
Sehr aktives Mitglied
Sehr aktives Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.12.2010, 23:06

2 Jahre nach dem Ziehen (10 Jahre Tragezeit)

Beitragvon ladybird » 27.02.2013, 22:02

Liebe Mitfrauen,
hier ist mein 1.Bericht (3 Wochen nach dem Ziehen)
http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... ird#p35825
und hier mein 2. Bericht (1 Jahr nach dem Ziehen)
http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... ird#p39183

Nun, über 2 Jahre nach dem Ziehen sieht es so aus:
So langsam kommt mein Organismus wieder in Ordnung, das habe ich im letzten Jahr ganz deutlich gespürt. Ich fühle mich nicht mehr so beschwert, habe viel mehr Lust, aktiv und kreativ zu sein. Ganz entscheidend dabei ist, dass meine Libido wieder vollständig zurückgekehrt ist und inzwischen sehe ich den Libidoverlust als eine der schlimmsten Nebenwirkungen an. Was ich dadurch entbehren musste: Lebenslust, Lebensfreude, Elan.
Dies zu missen ist eine derart große Minderung der Lebensqualität, dass es mich richtig wütend macht, dass dies so vielen Frauen durch Mirena und andere künstliche Hormone genommen wird.

Das Gewicht (+11kg) ging nicht von selbst runter, so habe ich im Sommer 2012 mit einer 3 ½ - wöchigen Fastenkur nachgeholfen und dabei 9 Kilo verloren. Das Gewicht bleibt jetzt stabil und ich fühle mich wieder wohl in meinem Körper.
Dazu kommt, dass ich im September 2012 mit Joggen angefangen habe (vorher hatte ich gar keine Lust dazu), was mir enorm gut tut und meine Lebensqualität auch entscheidend verbessert. Ich fühle mich viel fitter, agiler.

Die Augen sind nicht mehr so wie früher, ich brauche jetzt eine Lesebrille. Ich denke dennoch, dass die Mirena diesen Prozess beschleunigt hat.

Die Wirbelblockaden in der LWS haben sich nahezu in Luft aufgelöst. Unter denen hatte ich enorm gelitten in der Mirena-Zeit. Lediglich wenn ich sehr lange sitze, meldet sich die LWS. Durch das Joggen kann ich diese Überlastung aber ausgleichen.

Die Kälte- und Hitzeeempfindlichkeit hat sich abgeschwächt.

Mein Zyklus ist nach wie vor regelmäßig, stets mit Eisprung (ich messe Temperatur).

Die Lebensmittelunverträglichkeiten sind nach wie vor da, aber nicht mehr so stark (Mirena hatte sie wohl verstärkt)

Die Panikattacken haben sich um 80 % verringert und auch wesentlich abgeschwächt.

Verdauung: Während der Mirena hatte ich ja ständig Verstopfung, nach dem Ziehen sehr häufig Durchfall. Auch das bessert sich.

Fazit: Es braucht seine Zeit, bis sich der Körper normalisiert hat.
Die HS zu ziehen war eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

Grüße
ladybird
www.risiko-hormonspirale.de
Jahrgang 1967, keine Kinder, feste Beziehung, Mirena1: 2000-2006, Mirena2: 2006-Nov.2010

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 11 Gäste