Meine Erfahrung mit Mirena

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
charlie
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 29.08.2012, 10:04

Meine Erfahrung mit Mirena

Beitragvon charlie » 26.03.2013, 16:17

Hallo an alle Mitglieder und anonymen Mitleser hier im Forum,

seit mittlerweile fast 3Jahren bin ich ständiger Gast in diesem Forum, das mir in meiner Mirena-Zeit und auch danach sehr geholfen hat. Meine Odysee begann im Februar 2010 mit dem geplanten Wechsel meiner 2.Kupfer-Spirale. Meine jahrelange FÄ hatte ihre Praxis aufgegeben und ich mußte mir notgedrungen schnell ein andere suchen. Endlich eine gefunden die, noch neue Patienten aufnimmt war ich im März 2010 erstmalig in der Praxis. Die Voruntersuchung ergab eine angebliche Zyste, von der ich nichts bemerkt hatte und einen Knoten in der Brust, der über eine Mamographie abgekärt werden sollte.(Rönntgen o.B.) Das Beratungsgespräch lief wie bei den meisten von Euch auch. "Warum wollen Sie denn wieder eine Cu-Spirale? Eine
Mirena ist doch viel besser, wenig Hormone, wirkt nur lokal, keine Nebenwirkungen und keine Blutungen mehr, was will Frau eigentlich noch?!" Vor 13 Jahren war mir die Hormon-Spirale zu teuer, ich wurde nicht bedrängt und mein Bauch-Gefühl stimmte auch. Jetzt habe ich mein Bauch-Gefühl ignoriert und in dem Wahn, man gönnt sich ja sonst nichts mir die Mirena "gegönnt". Komisch war damals schon, dass ich von der FÄ vorher für 3Monate die Pille als Muster zum Reinigen des Körpers bekommen habe obwohl ich ja durch die Cu-Spirale stärkere Blutungen hatte.
Am 24.Juni 2010 wurde mir dann unter relativ starken Schmerzen die Mirena gelegt und ich freute mich auf die Zeit danach. Doch bereits 1 Tag nach dem Einlegen begannen meine Beschwerden. Es begann mit einem starken Ziehen im rechten Unterbauch ausstrahlend in den rechten Unterschenkel. Am gleichen Tag ereilte mich eine Blockade der unteren Lendenwirbelsäule, die sich selbst beim Orthopäden nicht lösen ließ. Zwei Tage später wusste ich nicht mehr, ob die starken Schmerzen, die ich hatte vom Rücken oder vom Unterleib ausgingen. Dazu kam ein übelriechender Ausfluß. Da habe ich zum ersten Mal im Netz gegoogelt wegen Nebenwirkungen Mirena und dieses Forum gefunden. Nach Lesen des zweiten Berichtes habe ich meine Suche beendet, weil ich keine negativen Berichte mehr lesen wollte. Nach Untersuchung bei FÄ wurde eine Scheideninfektion diagnostiziert, die def. nichts mit der Mirena zu tun hatte und mit Antibiotika und Ibu 800 (wieder ohne Rezept, direkt aus der Praxis) behandelt wurde. Nach ca 2 Wochen ging es mir körperlich etwas besser, nur meine Psyche war nicht mehr die Selbe. Ich war antriebslos, launisch und komplett überfordert mit den einfachsten Aufgaben. Von den nun folgenden ständigen Schmierblutungen wusste ich nichts und war wieder bei der FÄ. Dort bekam ich zusätzlich die Pille verschrieben, die den Zyklus stabilisieren sollte. Nach 4 Wochen waren meine Beschwerden einschliesslich Rückenschmerzen, Nackenversteifungen und Schmerzen in den Kniegelenken wieder da. Meine HÄ konnte keine Ursache finden. Auf meine Frage, ob ich mit der Mirena vll einen großen Fehler gemacht hätte, meinte sie, Hormone könnten sehr viel bewirken, einen Zusammenhang konnte sie aber nicht wirklich erklären. Ich wollte die 350.- € auch nicht umsonst bezahlt zu haben. Im Herbst 2010 war ich beim Notdienst wegen ahuter Unterleibsschmerzen. Ursache: Entzündung und wieder Antibiotika. Von Herbst 2010 bis März 2011 hatte ich ständig folgende Probleme:
-Schmerzen im Unterleib und im Rücken
-Haarausfall und trockenes sprödes Haar
-trockene ausgelaugte Haut
-14-tägig Scheidenentzündung
-Schmerzen in Knien und Vespannungen im Schulterbereich
-Schlafstörungen wegen Verkrampfungen der komplette Muskulatur
-andauernde Zahnfleischentzündungen(Zahnarzt o.B)
-Ekzeme an beiden Augen(Augenarzt o.B.)
-Zittern, Schwindelanfälle, Angst (wovor auch immer!)
-Durchfall und Verstopfung im Wechsel
-kompletter Libidoverlust
-jeden Monat bis zu 7cm große Zysten li und re, die ich jetzt sehr wohl bemerkte!
-alt und krank aussehen und fühlen
-ständige Schmierblutungen und Ausfluss
-Panikattacken aus heiterem Himmel

Vorteile: - Gewichtsabnehme von 4kg trotz häufiger Schokolade
- sehr sichere Verhütung, da kein Geschlechtsverkehr

Meine häufigen Besuche bei der HÄ mit Blutbild wegen Verdacht auf Rheuma bzw Borreliose und entspannenden Medikamenten sowie physiotherapeutischen Anwendungen erfolglos. Mittlerweile lernte ich meine Beschwerden zu unterscheiden. Waren die Schmerzen morgens schlimmer und besserten sich tagsüber dann war es muskulär bedingt. War es morgens besser und verschlechterte sich tagsüber war es wieder eine Unterleibsentzündung. Schließlich sagte meine HÄ:" Wenn Sie 10 Jahre älter wären (ich war 43 Jahre alt) würde ich auf Wechseljahre tippen. Das war für mich die Bestätigung, dass es an der Mirena liegen könnte!

Im März 2011 war ich dann nach 9 Monaten Mirena soweit, dass es mir egal war, wieviel Geld ich in die Mirena investiert hatte und auch nicht wusste, wie weiter verhüten. Mir war aber klar, dass ich so nicht weiter kann. Ein Termin bei meiner neuen FÄ, ein Weinkrampf im Behandlungszimmer, ein kleines Ziehen und ich war endlich frei.
2 Tage nach dem Ziehen bekam ich eine heftige Abbruchblutung, die ich mit Erleichterung annahm. Bereits sehr schnell besserten sich meine Beschwerden. Schon das Ziehen empfand ich als Erleichterung und Neuanfang. Mein Muskelschmerzen brauchten ca. 12 Wochen bis sie langsam verschwanden. Die Ekzeme an den Augen sowie die Zahnfleischentzündungen besserten sich innerhalb von 8 Wochen. Nach der Entfernung habe ich begonnen, hier alle! Beiträge zu lesen. Heute hatte ich meinen alten Mirena-Pass in den Händen (hab ihn noch als Andenken) und hab mich entschlossen, meine Geschichte beizusteuern. Ich hatte eine Menge Glück mit nur 9 Monaten Mirena und der Rückkehr meines ganz normalen Zyklus sofort nach dem Ziehen. Mittlerweile habe ich keinerlei Beschwerden mehr und bin lediglich dankbar, dass ich gelernt habe, auf mein Bauchgefühl zu hören. Wir verhüten mit NFP(danke auch dafür) und es funktioniert bis jetzt wunderbar. Man lernt endlich seinen Körper kennen.

Euch Allen wünsche ich, dass Ihr die Mirenazeit genauso heil übersteht und die Nebenwirkungen, die def von der Mirena sind, alle wieder verschwinden!!!

Liebe Grüße Charlie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste