Ersehnte Mirena-Entfernung und die Monate danach

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Tiri
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 01.10.2013, 20:02

Ersehnte Mirena-Entfernung und die Monate danach

Beitragvon Tiri » 01.10.2013, 20:56

1. Oktober -Das Warten auf die Entfernung und meine Geschichte mit Mirena

Hallo zusammen.
Zuerst einmal SORRY FÜR DEN LANGEN TEXT! Könnte aber trotzdem für die eint oder andere Frau interessant sein.

Ich bin 26 Jahre alt und habe mit Mirena nun knapp 6 Jahre verhütet (der Hersteller garantiert fünf Jahre ich weiss, mein Frauenarzt garantierte mir aber sechs Jahre 100%igen Schutz). Nun muss sie aber definitiv raus. Endlich! Es ist nicht so dass ich –wie einige andere hier- unglaubliche schlimme Nebenwirkungen hatte aber ich muss zugeben das ich zwei, drei Probleme habe bei denen ich eventuell Mitschuld der Mirena vermute. Zum einen habe ich beim Durchlesen hier im Forum bemerkt das offenbar Frauen die so oder so zu psychischer Instabilität und/oder Angststörungen neigen, mit der Mirena verstärkt mit psychischen Problemen zu kämpfen haben. So geht’s mir auch. Ich leide seit Kindheit an einem schwachen Selbstwertgefühl und an einer schwachen Form der Sozialphobie (Angst vor grossen Menschenmassen zu sprechen, lieber kuschen als sich zu wehren auch wenn man ganz offensichtlich ungerecht oder sogar frech behandelt wird usw.)

In den sechs Jahren in denen mich die Mirena nun begleitet hat, haben sich diese Beschwerden extrem verschlimmert; Meine Sozialphobie nimmt Züge an die dringend psychologisch betreut werden sollten. Dazu hab ich in den sechs Jahren eine klare Depression mit sporadischen Selbstmordgedanken ausgebildet die ich aber Momentan im Griff habe. Ich kämpfe wie ein Tier um mich psychisch zu stabilisieren, rede mir gut zu aber irgendwie geht’s eher bergab als bergauf trotz unermüdlichem Kampfgeist. Da kommt halt schon ab und an mal der Gedanke auf ob das kleine, hormonabgebende Ding in meiner Gebärmutter nicht vielleicht etwas damit zu tun haben könnte bzw. das Ganze negativ begünstigt. Wie gesagt, die Tendenz zu psychischen Erkrankungen hatte ich schon als Kind und auch in unserer Familie sind Depressionen und Angstneurosen kein Fremdwort. Ich denke nicht das die Mirena an allem schuld ist aber mit ca. 20-30% Mitschuld der rechte ich ehrlichgesagt schon!

Auch körperlich habe ich –für mich ganz eindeutige- Nebenwirkungen an mir entdeckt (diese haben +/- ein Jahr nach Mirena-Einlage begonnen): Zum einen ist meine Haut extrem schlecht. Ich habe im Gesicht Pickel wie zuletzt als Teenie und einen heftigen pickligen Ausschlag an den Oberschenkeln direkt unter dem Po bis fast zu den Kniebeugen. War deswegen auch schon beim Hautarzt. Dieser hatte mir Antibiotikum verschrieben, als dies nix nützte murmelte er etwas von Neurodermitis und er wisse halt auch nicht.. und lies mich ohne Heilung stehen. Zum anderen sind das diese sporadisch auftretenden furchtbaren Schmerzen die mir fast den Atem rauben. Manchmal dauern sie 5 Minuten, manchmal eine Stunde. Meist um den Eisprung oder kurz vor Mensbeginn. Sowas hatte ich vor der Mirena nie! Beim Eisprung vielleicht ein kleines Ziepen aber das wars dann auch schon. Letzten Januar ist mir am Wochenende sogar eine Ovarialzyste geplatzt und unter elenden Schmerzen ausgelaufen. Das Blut/Zystensekret lief mir fast schwarz die Beine runter. Ich wusste nicht wie mir geschah. Bin fast ohnmächtig geworden wegen der Schmerzen. Mein Frauenarzt meinte dann das es –wie gesagt- eine Ovarialzyste gewesen sei. Diese werden durch die Mirena klar begünstigt. Das ist kein Geheimnis.

Vor einem Jahr stand der Entschluss für mich dann fest. Sobald dir Mirena „abgelaufen“ ist kommt sie raus und Schluss. Keine hormonelle Verhütung mehr. Zumindest für einige Zeit. Damit ich meine psychische Situation mit und ohne Mirena vergleichen kann. Mein Partner macht dieses „Experiment“ zum Glück mit. Bin mega dankbar. Ich werde nun auf Kondome und den Pearly umstellen. Am Freitag 4. Oktober ist es dann soweit. Die Mirena kommt raus. Welch eine Befreiung! Ich kanns kaum erwarten. Ich werde euch erzählen wie es war und werde euch auch ab und zu ein Update über die Monate danach schreiben. Allerdings keine solchen Romane mehr… versprochen! ;-)
Liebe Grüsse!
Tiri

4. Oktober -Die Mirena-Entfernung

Hallo an Alle. So es ist geschafft. Die Mirena ist vor zwei Stunden entfernt worden. Sitze gerade mit einem Grinsen vom einten zum anderen Ohr vor dem PC vor lauter Freude. Nicht das ich irgendeinen körperlichen Unterschied merken würde. Es ist alles wie immer aber ich fühle wie meine Seele gerade ganz tief ausatmet. Das tut so gut (klingt esoterischer als ich wollte, sorry :-P)
Ich fühl mich gleich mehr Frau. Hab heute früh beim gemeinsamen Kaffee zu meinem Partner gesagt das ich mir vorkomme wie eine Handgranate deren Stift gezogen wird xD jetzt bin ich „scharf gestellt“ und die Achtsamkeit gegenüber meinem Körper und seinen Zeichen hat eine zentrale Bedeutung und das ist gut so!

Die Mirena-Entfernung:
Wie von mir befürchtet war der Faden der Mirena nicht mehr sichtbar. Sie hat mir das nicht gesagt aber ich habs an Ihrem Blick gesehen. Als sie dann bei der Arztgehilfin die „dünnere Zange“ verlangte wars eh klar. Plötzlich fühlte ich einen perdiodenähnlichen Schmerz der innerhalb von zwei drei Sekunden sehr heftig wurde ZACK! wars vorbei und die Mirena draussen. Glücklicherweise hat sie die Mirena beim ersten „blindfischen“ in der Gebärmutter gleich zu fassen gekriegt. Ich denke der Schmerz war von der Intensität her vergleichbar mit einem Bienenstich. Triumphierend hielt mir die Frauenärztin die Mirena hin. Ich war oberhappy. Nach dem Entfernen war der Schmerz auch sofort weg und ist bis jetzt nicht wiedergekommen.
Wenn nichts spezielles passiert werd ich mich in etwa drei, vier Wochen wieder melden und euch berichten.

Liebe Grüsse!
Tiri

27. Oktober -Drei Wochen nach der Mirena-Enfernung

Hallo!
Mir gehts echt gut! Es sind keine Wunder geschehen seit der Entfernung, aber damit hab ich auch nicht gerechnet. Mein Angststörung ist nach wie vor da aber die Lebenslust ist doch etwas mehr geworden find ich. Auf einer Skala von 1 bis 10 war meine Lebensqualität rund auf der 2 nun würd ich sagen auf der 3 mit Sicht auf die 4... das ist für mich eine grosse Freude und macht mir Mut.

Die zwei einschneidensten Erfahrungen bzw. Veränderungen seit der Entfernung sind eindeutig die deutliche Steigerung meiner Libido 8) ES GIBT SIE NOCH, HURRAH. Entschuldigt wenn ich das so direkt sage aber ich hab endlich wieder richtig Bock auf Sex und werde feucht wenn ich schon nur an bestimmte Sachen denke. Das war vor der Mirena immer so und während der Mirena ging das allmählich verloren. Ich schob das einfach auf mein älter werden denn als Teenie ist bei manchen die Libido oft ausgeprägter als im erwachsenenalter. DENKSTE....! :lol:

Der zweite Verändrung war das Einsetzen meiner ersten richtigen Periode (nicht nur so ein Schmierblutungsgezeugs). Habe mich sofort gefühlt wie damals als ich sie als junges Mädchen das erste mal bekommen habe; Ich war ganz aufgeregt und schnatterte den ganzen Abend und steigerte mich total in das Thema hinein und genoss jedes Ziehen und Ziepen und machte mir theatralisch eine Bettflasche bereit gegen die Rückenschmerzen. Als ich Nachts wach wurde und auf der Toilette bemerkte das es immer mehr Blutet bekam ich richtig gute Laune!!! Klingt komisch und viele denken sicher "die hat einen Knall!!" :mrgreen:

Aber ich freue mich riesig. Ausserdem weis ich jetzt wozu ich mir den Ladycup gekauft habe 8)

Liebe Grüsse
Tiri

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste