11 Jahre Mirena, eine gerade noch verhinderte Katastrophe

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
Johanna
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 01.01.2015, 19:35

11 Jahre Mirena, eine gerade noch verhinderte Katastrophe

Beitragvon Johanna » 01.01.2015, 20:45

Hallo allerseits. Vor 13 Jahren, nach der Geburt meines zweiten Kindes liess ich mir eine Kupferspirale einsetzen, da ich keine Hormone mehr nehmen wollte. Leider vertrug ich sie nicht und nach einem halben Jahr mit 18-tägigen, schweren Regelblutungen, Anämie etc musste ich sie entfernen lassen. Also empfiehl mir mein Gynäkologe die Hormonspirale Mirena. Ich liess sie mir einsetzen und war anfänglich begeistert. Keine Regelblutung mehr, keine Stimmungsschwankungen vor der Regel, keine Sorge vor einer Schwangerschaft, alles schien perfekt. Allerdings bemerkte ich sofort eine geringfügige Verstimmung, wie als wäre ich bereits im Wechsel, die mein Frauenarzt aber als eingebildet abtat. So vergingen die Jahre, ich liess mir zwei weitere Hormonspiralen setzen und ich hatte das Gefühl, so langsam richtig alt zu werden. Gewicht wurde schleichend mehr, ich neigte zu Depressionen, meine Allergien wurden immer stärker, so dass ich kaum mehr rohes Obst, histaminhältige Nahrungsmittel und Nüsse vertrug. Eine seltsame Art Rheuma stellte sich ein, mit heissen, geschwollenen Gelenken, vor allem der Finger und der Wirbelsäule. Ein Kleinfingergelenk war schließlich so arthrotisch, dass es völlig verformt mir derartige Schmerzen bereitete, dass ich endlich alternative Hilfe suchte. Schulmedizinisch war mir eine Versteifung des Gelenks und regelmäßige Antirheumatika vorgeschlagen worden. Schmerzmittel nahm ich aber sowieso schon regelmäßig. Dann kam ich zu meiner Homöopathin. Das Mittel für mich, das sie herausfand und das mir auch half war eines, dass stark auf einen hormonellen Zusammenhang hinwies. Die Entfernung der Horminspirale wurde erstmals vorgeschlagen. Meine neue praktische Ärztin und eine ebenfalls neue Frauenärztin bestätigten dann beide die Möglichkeit eines Zusammenhangs und rieten mir unabhängig voneinander als Alternative zur Goldspirale. Nach langem Überlegen tat ich dann genau das. Heute, 6 Monate nach dem Spiralenwechsel zur Goldspirale habe ich eine völlig normale Menses von 6 Tagen, keinerlei Beschwerden mit der Spirale, ich habe MÜHELOS 7 kg abgenommen, bin voller ungewohnter Energie, besitze wieder einen Libido! Ich habe keinerlei Gelenksschmerzen mehr und mein kleiner Finger, obwohl nach wie vor verformt, schmerzt nicht mehr und ist auch wieder belastbar. Jetzt in der Weihnachtszeit habe ich nusshaltige Kekse genossen, Punsch und Glühwein und sogar meinen geliebten Rotwein wieder vertragen. Fazit: War ich voriges Jahr zu dieser Zeit völlig verzweifelt, da ich meinen Beruf als Manualtherapeutin als demnächst beendet betrachten musste, ist davon heute keine Rede mehr und es geht mir besser als seit Jahren.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste