6 Jahre Mirena-2.nach halbem Jahr ausgestossen

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Benutzeravatar
teehexe
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 05.05.2015, 20:24

6 Jahre Mirena-2.nach halbem Jahr ausgestossen

Beitragvon teehexe » 05.05.2015, 23:34

Hallo,

als erstes möchte ich mich auch bei den vielen Verfasserinnen für ihre Erfahrungsberichte bedanken. Ohne dieses Forum würde es mir wahrscheinlich immer noch schlecht gehen.

Ich bin 49 Jahre, habe 3 erwachsene Söhne.

Vor sechs Jahren habe ich mich nach jahrelanger beziehungsfreier Zeit in meinen Partner verliebt. Ich wollte sicher verhüten und fand die Mirena superpraktisch. Sie wurde mir unter Vollnarkose gelegt, da mein Frauenarzt noch ein paar Polypen entfernte. Ich ärgerte mich gleich mal bei der ersten Kontrolluntersuchung über die 25 Euro (später 30 Euro)für die Ultraschalluntersuchung, da ich davon ausging, das die Lagekontrollen im Preis der Mirena enthalten seien. Und das nicht mehr so günstig ist wie ursprünglich geworben...

Nach zwei Monaten fingen die Wassereinlagerungen an, ich war kaputt und müde, abgeschlagen habe mich nie erholt gefühlt, alles war anstrengend, wenn ich mich auf Fotos sah erschrak ich und dachte, ich fühle mich gar nicht so alt und häßlich wie ich aussehe-ich war schließlich verliebt und habe mich manchmal auch noch toll gefühlt. Bis ich mich auf den Fotos sah...

Ich entwickelte Ängste in Menschenmassen, Selbstzweifel, Allergien und immer wieder Stimmungsschwankungen. Ich wurde immer ganz leicht nervös(aber richtig heftig...) Mein Magen war immer gereizt,bei Ärger war Sodbrennen die Folge. Zeitweise bin ich Nachts aus dem Schlaf geschreckt weil ich das Gefühl hatte zu ersticken. Habe dann lange Globuli zur Entspannung vor dem Schlafen genommen, das half.

Und regelmäßig diese seelischen Abstürze-ohne Vorwarnung-mit einer abgrundtiefen Hoffnungslosigkeit.

Ich war in psychotherapeutischer Behandlung, habe mir nach jedem Absturz irgendwelche vermeintlich passenden Ratgeberbücher bestellt...MBSR Kurs besucht...Das diese ganzen komischen Veränderungen mit der Spirale zusammenhängen könnten hätte ich im Leben nicht gedacht...Ewiges Gedankenkreisen, immer wieder versucht Probleme mit Grübeln zu lösen,Geistige Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten, unfähig komplexe Zusammenhänge zu verstehen.(Kann ich mir in meinem Beruf nicht erlauben...)

Letztes Jahr stand dann der Wechsel der Mirena an. Eigentlich wollte ich nicht mehr mit Spirale verhüten, da mein Freund das verhüten übernehmen wollte. Hatte aber in der ganzen Zeit nicht geklappt und ich dachte so ganz ohne Verhütung ist das nix, ich lasse mir noch mal eine Spirale setzen. Ich war noch vorher im Internet unterwegs und habe vielleicht auch auf dieser Seite gelesen und das ganze dann weggewischt, weil ich dachte -nee jetzt lass ich mich nicht schon wieder verunsichern...

Ich bin dann im Oktober z. FA vor Ort weil ich meinen Arbeitsplatz gewechselt hatte und die Anfahrt nach der Arbeit zu anstrengend schien. Das war beim Ziehen und Setzen der Spirale ein ziemlicher Akt weil meine Gebärmutter vernarbt ist... Schließlich saß das Ding.
Danach war meine Power schlagartig dahin. Vorher bin ich regelmäßig mit dem Rad -10km- zur Arbeit-jetzt schien mir das unmöglich.
Dann kamen die Schmierblutungen, mein FA hatte ein Myom festgestellt und meinte das die Mirena auch zur Unterdrückung einer starken Mens-ausgelöst durch das Myom-gut sei...Die Blutungen wurden zum Ende der ersten Mirena schon stärker und heftiger, nach dem Setzen der neuen Spirale gemäßigte Dauerschmierblutung von 4 Monaten.

Dann Ende Januar kam der Mega-Absturz. Ich war mit meiner Freundin aus und auf dem Heimweg ging es los. Es steigerte sich zu Haus noch mehr,... ich war soweit meine Partnerschaft zu beenden( wie übrigens viele male vorher auch bei den Abstürzen). Am nächsten Tag fühlte sich der ganze Absturz unwirklich an , auch vom Gefühl her. Am Übernächsten Tag war das ganze noch komischer und ich dachte also das kommt zwar von innen, wird aber nicht von den Umständen ausgelöst...Ich dachte vielleicht lag es an Fleisch das wir gegessen hatten im Restaurant (Billig-Fleisch/Hormone) und bin ins Internet... Letzlich bin ich auf dieses Forum gestoßen, konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Am ersten Abend hing ich voll unter der Decke weil ich endlich nachlesen konnte warum es mir die letzten 6 Jahre so schlecht ging.

Der Entschluss die Mirena ziehen zu lassen war sofort da, auch wenn ich sie nur ein halbes Jahr getragen habe. Wollte aber auch nicht gleich loslegen und lies mir noch Zeit bis ich innerlich reif war..... Schmierblutung war vorbei und ich bekam meine Tage total stark mit wehenartigen Krämpfen und sehr starken Blutungen. Kenne ich so nicht...War dann zweimal so stark, in der Zwischenzeit hatte ich Termin für die Entfernung gemacht, hatte an dem Tag Anfang März meine Periode (stark), sollte trotzdem kommen, FA hat gesucht und gesucht, ich wäre am liebsten vom Stuhl gehüpft, wollte aber unbedingt das Ding lossein...Ultraschall-keine Mirena sichtbar-evtl mit Flüßigkeit gefüllt, kann dann nicht v. Ultraschall erfasst werden... Neuer Termin, Faden gesucht-nicht gefunden-Ultraschall nicht sichtbar...Termin in Klinik zur Untersuchung und Röntgen.... Spirale wurde ausgestossen.
Beim Lagecheck im Nov. war noch alles prima an Ort und Stelle.

Meine Erleichterung war groß, denn ich habe mich mit dem Ding nicht mehr gut gefühlt. Hinsichtlich meiner Partnerschaft habe ich das Gefühl man hat mir eine grauen Schleier weggezogen und ich fühle mich in meiner Beziehung viel besser, wohler und geliebter als vorher. Und ich bin sehr froh das mein Freund so viel Geduld mit meinen Launen und Gefühlsausbrüchen hatte. Ich fühle mich auch sonst viel besser und diese totale Erschöpfung lässt nach :P . Dank der vielen Vor-Schreiberinnen achte ich auf meinen Nährstoffhaushalt, versuche meine Leber zu entlasten. Blutwerte sind bis auf das Eisen o.k., bekomme ab morgen Infusionen und bin dabei die starken Blutungen mit einerTeemischung(Frauenmantel,Hirtentäschel, Scharfgarbe, Gänsefingerkraut) zu besänftigen. Die letzte Mens war schon wesentlich schwächer. Und ich hoffe mit aufgefülltem Eisen wieder mehr Sport treiben zu können.

Was mir die letzten Jahre gut getan hat ist Yoga und Qi Gong/Thai Chi, japanisches Heilströmen und 2013 eine Heilfastenwoche.

Viele Grüße von der
Teehexe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste