Zusammenhang Blutungsverhalten / und Beschwerden ?

Schreibe uns hier Deine Erfahrungen mit der Hormonspirale.

Wer hatte psysische/physische Beschwerden seit/durch Mirena und wie war dabei Eure Menstruationsblutung ?

Keine Menstruationsblutung mehr
19
53%
Seltene schwache Menstruationsblutung
9
25%
Seltene starke Menstruationsblutung
0
Keine Stimmen
Lange, schwache Menstruationsblutung
2
6%
Lange, starke Menstruationsblutung
4
11%
Normale Menstruationsblutung
2
6%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 36
Benutzeravatar
dieSonja
Aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 19.10.2004, 11:04
Wohnort: Mittelfranken

Zusammenhang Blutungsverhalten / und Beschwerden ?

Beitragvon dieSonja » 20.11.2004, 10:37

Gestern im Chat sind wir kutz auf Homöopathie gekommen. Hier gilt dei Regelblutung als eines der wichtigsten Ventile für die Frau. Wenn dieses Ventil nciht mehr vorhaden ist, stauen sich "Dinge" an, die der Körper aber gerne ausstoßen wurde. Daher die eine Unterdrückung der Mens negativ.

Das kann man jetzt glauben oder nicht. Ich finde den Gedanken aber interesant.

Sonja

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Beitragvon V. » 20.11.2004, 11:04

Hallo Sonja,

die gleiche These wird übrigens von der TCM vertreten. Nachdem ich einem chinesischen Arzt, bei dem ich in Behandlung war, erzählt habe, dass ich seit Jahren keine Blutung mehr habe, war der hellauf entsetzt und hat aus dem Stehgreif zahlreicher meiner damals schon deutlichen Beschwerden damit in Verbindung gebracht. Warum ich dummes Huhn darauf nicht reagiert habe, verstehe ich bis heute nicht. Ich habe die Mirena danach noch zwei weitere Jahre "behalten", auch weil mein FA meinte, das sei schamanistischer Unfug und wissenschaftlich absolut unhaltbar. Er hat mir im Gegenzug einen Artikel aus einem renommierten amerikanischen Medical Journal gezeigt, in dem die Menstruation sogar als gefährlich deklariert wurde, u.a. mit dem Argument, dass die Frauen früher a) mehr Kinder bekommen hätten und b) früher gestorben seien, also insgesamt weniger Blutungen in ihrem Leben gehabt hätten. Als häufige Folge von zu vielen Menstruationen wurde u.a. Brustkrebs genannt.
Ich will das Ganze gar nicht weiter kommentieren. Meine Wut (auch auf mich selbst) hat sich bis heute nicht völlig gelegt.

Liebe Grüsse,

Vera

Benutzeravatar
dieSonja
Aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 19.10.2004, 11:04
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon dieSonja » 20.11.2004, 12:50

...da fällt mir noch was ein: Frau buchner hat gesagt das in eltenen Fällen bei Frauen ohne Mens eine Aluminiumvergiftung auftreten kann. Wie sich das äußert, weiß ich aber nicht.

Sonja

Benutzeravatar
Marianne
Aktives Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 07.10.2004, 22:43
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Marianne » 20.11.2004, 22:50

Hallo zusammen

darf ich euch meine Erfahrungen zu diesem Thema mitteilen ?

nachdem ich wirklich tief unten war und enorm leidete (die Nebenwirkungen der Mirena, so weiss ich es heute), habe ich in der Verzweiflung einer Hellseherin angerufen, die mir mitteilte, dass ich grundsätzlich nicht krank bin, aber meine Leber nicht richtig funktioniere. Sie sehe irgendwelche Leberfunktionsstörungen.

Monate später begann meine Therapie bei TCM: der erste Eindruck meiner chinesischen Aerztin: Leberfunktionsstörung mit Lebensflussstörung. Werde diesbezüglich heute noch behandelt.

Später dann die Kinesiologin: Vergiftung des Körpers mit div. Materialien, unter anderem Schwermetallen. Auch sie hilft mir heute noch.

Keine der drei Personen hab ich von der anderen Diagnose erzählt.
Keine der drei Personen hab ich von der Mirena und meiner ausbleibenden Regel erzählt.
Keine der drei Personen haben mich auf Mens-Beschwerden behandelt, sondern meine Probleme wie Schwindel, Angstzustände, Essensstörungen, etc.

Mein Fazit: ich bin so froh, dass ich wieder monatlich eine Mens habe und die Beschwerden langsam besser werden.

Grüessli
Marianne

Benutzeravatar
Anja
Aktives Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 30.10.2004, 20:14
Wohnort: Schleswig-Holstein

Regelblutung

Beitragvon Anja » 21.11.2004, 13:05

Hallo Sonja,

und wieder ein Volltreffer.

Aluminiumvergiftung hatte ich. Habe nach einer Amalgamsanierung eine Blutuntersuchung auf Schwermetalle machen lassen. Dabei kam heraus, dass ich unter einer Aluminiumvergiftung leide. Alu ist aber im Amalgam gar nicht vorhanden. Also blieb die Frage woher hatte ich diese Vergiftung.

Beim googeln fand ich dann heraus, dass das Ausbleiben der Regelblutung Ursache dafür sein könne. Wenn Frau Buchner das jetzt auch bestätigt, wird es wohl tatsächlich so sein.

Was kommt bloß noch alles auf mich zu. Es kann doch nicht sein, dass man durch eine Verhütungsmethode zum Krüppel wird und die Ärzte wollen das einfach nicht sehen.

Ich hoffe, dass ich keine bleibenden Schäden zurückbehalte und ich irgendwann wieder sagen kann - ich fühle mich einfach gut -.

Gruß
Anja

Benutzeravatar
Jewel
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 19.11.2004, 22:48

Beitragvon Jewel » 22.11.2004, 10:17

Datrf ich mal fragen, wer Frau Buchner ist?

Ich habe nun seit knapp 12 Monaten die Spirale drin und seit 11 Monaten keine Regelblutung mehr, nicht mal ansatzweise...

Bisher war ich sehr glücklich darüber, da ich eine Fernbeziehung führe und ich nicht ein Wochenende im Monat "schlechter drauf" sein möchte. Aber euer Beitrag macht mir wirklich ein wenig Angst :cry:

Wie äußert sich denn eine Aluminium-Vergiftung?
Kann man so eine Blutuntersuchung einfach machen lassen? Kostenpunkt?

Danke für eure Antworten! :arrow:

Benutzeravatar
dieSonja
Aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 19.10.2004, 11:04
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon dieSonja » 22.11.2004, 10:25

Hallo,

also eine Aluminiumvergiftung tritt wirklich sehr selten auf. Eigentlich nur wenn man viel damit zu tun hat. z. b. wenn man Alubesteck oder Töpfe verwendet.

Wenn es Dir ansonsten Gut geht, brauchst Du dir doch keine Sorgen zu machen.

Sonja

Benutzeravatar
Jewel
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 19.11.2004, 22:48

Beitragvon Jewel » 22.11.2004, 10:40

@ Sonja: Vielen Dank für die rasche Antwort!

Ich glaube, ich muss mal mehr auf meinen Körper hören, da ich eventuelle NW von Mirena (Schlafstörungen, Zahnfleischentzündungen, Unterleibschmerzen) bisher vermutlich als normale Stress-Symptome eingestuft hab - schreibe nächste Woche Abschlussprüfung :( )
Andererseits darf man sich nicht zu schnell verleiten lassen, etwas auf die Spirale zu schieben.

Bin trotzdem froh, euch gefunden zu haben!


Hier noch ein Tipp:
Falls jemand von euch ein Buch über Hormone (oder natürlich zu jedem anderen Thema! :wink: ) kaufen will, der bekommt nach dieser kurzen anonymen Umfrage einen 5-Euro-Gutschein für Amazon: http://www.amazon.de/exec/obidos/tg/fea ... 00-2656814
Ich bekomme da keine Provision o.ä. für, ist einfach nur ein Tipp! :arrow:

Benutzeravatar
soulsister
Aktives Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 15.08.2004, 12:34
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon soulsister » 22.11.2004, 11:11

huhu,

wollte auch gerne meine Stimme zur Regelblutung mit Mirena abgeben.

Für mich gab es leider keine Auswahl:

ganz leichte Blutung, aber immer 10-14 Tage lang
(das zum Thema mit Mirena bleibt die Blutung aus!!!)

Gruß
Soulsiter

Benutzeravatar
dieSonja
Aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 19.10.2004, 11:04
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon dieSonja » 22.11.2004, 11:52

das mit den 10 Tagen tröpfchenweise kann ich auch bestätigen...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste